Orchestrator
2023.4
False
About Queues and Transactions - Standalone 2023.4
Bannerhintergrundbild
Logo
Orchestrator-Anleitung
Letzte Aktualisierung 6. Dez. 2023

Über Warteschlangen und Transaktionen

Eine Warteschlange ist ein Container, der es Ihnen ermöglicht, eine unbegrenzte Anzahl an Objekten zu halten. Warteschlangenobjekte können mehrere Datentypen speichern, wie Rechnungsinformationen oder benutzerdefinierte Details. Diese Informationen können in anderen Systemen verarbeitet werden - SAP oder Salesforce zum Beispiel.

Die in Warteschlangenelementen gespeicherten und aus Warteschlangenelementen ausgegebenen Daten sind standardmäßig formfrei. In Situationen, in denen ein bestimmtes Schema erforderlich ist, z. B. bei Integrationen in andere Anwendungen, bei der Verarbeitung von maschinengenerierten Formularen oder Analysen, können Sie benutzerdefinierte JSON-Schemas hochladen, um sicherzustellen, dass alle Warteschlangenelementdaten im richtigen Format vorliegen.

Im Orchestrator sind neu erstellte Warteschlangen standardmäßig leer. Um sie mit Elementen aufzufüllen, können Sie entweder die Upload-Funktion im Orchestrator oder Studio-Aktivitäten verwenden. Mit Letzterem können Sie auch Elementstatus ändern und verarbeiten. Sobald Warteschlangenelemente verarbeitet sind, werden sie zu Transaktionen.

Warteschlangenübersicht

Mit Warteschlangen können Sie große Automationsprojekte erstellen, denen komplexe Logik zugrunde liegt. Sie können zum Beispiel einen Prozess erstellen, der alle Rechnungsinformationen erfasst und für jeden Datensatz ein Warteschlangenobjekt zu dessen Speicherung erstellt. Nachfolgend können Sie einen weiteren Prozess erstellen, der die Informationen von Orchestrator aufnimmt und für die Durchführung weiterer Aufgaben verwendet wird, wie die Bezahlung der Rechnungen in einer anderen Anwendung, deren Zahlung entsprechend ihres Fälligkeitsdatums oder Werts aufschiebt und jedes Mal, wenn eine Rechnung bezahlt wird, E-Mails an das Buchhaltungsteam versendet usw.

Auf der Seite Warteschlangen (Queues) können Sie neue Warteschlangen erstellen. Sie ermöglicht Ihnen auch den Anzeigezugriff auf die zuvor erstellten Warteschlangen, auf Diagramme mit dem Fortschritt des Transaktionsstatus im Zeitverlauf und auf verschiedene andere Details, wie die durchschnittliche Ausführungsdauer und die Gesamtzahl erfolgreicher Transaktionen.



Objektstatus (Item statuses) werden von RPA-Entwicklern beim Erstellen von Automationsprojekten kontrolliert, während Revisionsstatus in Orchestrator kontrolliert werden und Ihnen die Versionskontrolle ermöglichen, jedoch nur für Warteschlangenobjekte, die ausgemustert wurden oder bei einer Anwendung oder Geschäftsausnahme fehlgeschlagen sind.

Fehlgeschlagene oder aufgegebene Elemente können auch einem Prüfer zugeordnet und jederzeit geändert oder gelöscht werden. Jede dieser Änderungen ist auf der Registerkarte Verlauf im Fenster Prüfdetails nachzuverfolgen. Der Prüfer ist dafür verantwortlich, den aktuellen Status der Transaktionen, für die er zuständig ist, zu überprüfen und den Überprüfungsstatus zu ändern. Der Status der zu überprüfenden Warteschlangenelemente kann auf der Seite Anforderungen überprüfen geändert werden.

Schemadefinitionen

Beim Erstellen oder Bearbeiten einer Warteschlange können Sie ein benutzerdefiniertes JSON-Schema für die Spezifischen Daten, Ausgabedaten und/oder Analysedaten hochladen. Wenn die Schemas vorhanden sind, werden alle Transaktionen anhand des angegebenen Formats überprüft, und wenn die resultierenden Daten nicht übereinstimmen, schlägt dieses Element mit einer Geschäftsausnahme fehl.
Wichtig:
  • Das Schema wird nicht rückwirkend auf vorhandene Transaktionen angewendet, sondern nur auf welche, die ausgeführt werden, nachdem Sie die Schemas hochgeladen haben.
  • Ihre Schemas dürfen kein Array enthalten.
  • Zu Validierungszwecken wird DateTime als Typ string akzeptiert.
  • Die Verwendung und Validierung eines Analytics Data-Schemas erfordert Robots und Aktivitäten ab Version 19.10.
  • Wenn die hochgeladenen Schemata keine gültige Schemadefinition URIenthalten, wird die draft-07 -Definition wie im folgenden Beispiel als Fallback verwendet.
Hinweis:

To achieve better control in terms of Orchestrator performance, the Specific Data size of queue items is limited to 1 MB with the help of the Queue.MaxSpecificDataSizeInKiloBytes app setting. Anything beyond this limit cannot be added to a queue, and it returns the 403 - Payload Too Large error code. If you need to upload larger items, store the large data in an external storage and only reference the link in the item.

Ein Beispielschema:

{
  "definitions": {},
  "$schema": "http://json-schema.org/draft-07/schema#",
  "$id": "http://example.com/root.json",
  "type": "object",
  "title": "The Root Schema",
  "additionalProperties": { "type": "string" },
  "required": [
    "stringTest",
    "intTest",
    "boolTest"
  ],
  "properties": {
    "stringTest": {
      "$id": "#/properties/stringTest",
      "type": "string",
      "title": "The Stringtest Schema",
      "default": "",
      "examples": [
        "stringTest"
      ],
      "pattern": "^(.*)$"
    },
    "intTest": {
      "$id": "#/properties/intTest",
      "type": "integer",
      "title": "The Inttest Schema",
      "default": 0,
      "examples": [
        30
      ]
    },
    "boolTest": {
      "$id": "#/properties/boolTest",
      "type": "boolean",
      "title": "The Booltest Schema",
      "default": false,
      "examples": [
        false
      ]
    }
  }
}{
  "definitions": {},
  "$schema": "http://json-schema.org/draft-07/schema#",
  "$id": "http://example.com/root.json",
  "type": "object",
  "title": "The Root Schema",
  "additionalProperties": { "type": "string" },
  "required": [
    "stringTest",
    "intTest",
    "boolTest"
  ],
  "properties": {
    "stringTest": {
      "$id": "#/properties/stringTest",
      "type": "string",
      "title": "The Stringtest Schema",
      "default": "",
      "examples": [
        "stringTest"
      ],
      "pattern": "^(.*)$"
    },
    "intTest": {
      "$id": "#/properties/intTest",
      "type": "integer",
      "title": "The Inttest Schema",
      "default": 0,
      "examples": [
        30
      ]
    },
    "boolTest": {
      "$id": "#/properties/boolTest",
      "type": "boolean",
      "title": "The Booltest Schema",
      "default": false,
      "examples": [
        false
      ]
    }
  }
}

Transaktionsübersicht

Auf der Seite Transaktionen (Transactions) werden die Transaktionen einer bestimmten Warteschlange angezeigt. Sie zeigt auch deren Status, die Termine, an denen sie bearbeitet werden sollten, den Roboter, der sie verarbeitet hat, und den Typ der Ausnahme, die generiert wurde, oder ggf. die zugewiesene Referenz an.

Sie können eine bestimmte Transaktion oder eine Gruppe von Transaktionen entsprechend einem benutzerdefinierten Verweis suchen, der mit der Eigenschaft Verweis (Reference) der Aktivitäten Warteschlangenobjekt hinzufügen (Add Queue Item) und Transaktionsobjekt hinzufügen (Add Transaction Item) hinzugefügt wird. Der Verweis kann dazu verwendet werden, Ihre Transaktionen mit anderen Anwendungen zu verknüpfen, die in einem Automationsprojekt verwendet werden. Des Weiteren ermöglicht Ihnen diese Funktion, bestimmte Transaktionen entsprechend dem angegebenen benutzerdefinierten Verweis in Orchestrator zu suchen.

Bei Transaktionsreferenzen kann auch erzwungen werden, dass sie auf Warteschlangenebene eindeutig sind. Diese Funktion ist beim Erstellen der Warteschlange aktiviert und gilt für alle Transaktionen, außer für gelöschte oder wiederholte. Dies erleichtert die Ermittlung eines bestimmten Objekts und vereinfacht den Reviewprozess.

Wenn auf einen doppelter Verweis beim Hinzufügen von Objekten in eine Warteschlange gestoßen wird, bricht der Job mit dem Status Mit Fehler beendet ab und zeigt die Fehlermeldung Execution error: UiPath.Core.Activities.OrchestratorHttpException: Error creating Transaction. Duplicate Reference. im Fenster Jobdetails an.

Informationen, die in Warteschlangenobjekten gespeichert sind, werden in Orchestrator im Fenster Transaktionsdetails unter Spezifische Daten angezeigt. Außerdem wird, wenn das Objekt fehlgeschlagen ist und wiederholt wurde, der Verlauf des Objekts im selben Fenster angezeigt.



Das Fenster Transaktionsdetails (Transaction Details) enthält drei Registerkarten:

  • Details – ermöglicht Ihnen das Anzeigen der genauen Informationen, die zu einer Transaktion hinzugefügt wurden, der durchlaufenen Status und die Anzahl der Wiederholungen.
  • Kommentare – Ermöglicht Ihnen das Anzeigen und Hinzufügen transaktionsbezogener Kommentare für den Fall, dass Sie Informationen über eine bestimmte Transaktion mit den Angehörigen Ihres Teams teilen müssen. Alle Benutzer mit Berechtigung zum Anzeigen (View), Bearbeiten (Edit) und Löschen (Delete) von Warteschlangen und Transaktionen können Kommentare hinzufügen, bearbeiten oder entfernen, aber beachten Sie bitte, dass Sie nur Änderungen an Ihren eigenen Kommentaren durchführen können.
  • Verlauf – ermöglicht es Ihnen, zu sehen, welche Aktion von wem durchgeführt wurde, wer der Prüfer ist und wie der Überprüfungsstatus ist.

Verarbeitungsreihenfolge

Innerhalb einer bestimmten Warteschlange werden die Transaktionen in einer hierarchischen Weise verarbeitet, entsprechend dieser Reihenfolge:

  1. Elemente mit einer Frist wie folgt:
    • In der Reihenfolge der Priorität; und
    • Gemäß der festgelegten Frist für Elemente mit der gleichen Priorität.
  2. Elemente ohne Frist in der Reihenfolge der Priorität und
    • Gemäß der Regel First In, First Out für Elemente mit der gleichen Priorität.
Wenn Sie eine Deadline oder ein Verschiebungs-Datum festlegen, empfehlen wir, die entsprechenden Felder mit relativen Datumsangaben aufzufüllen. Zum Beispiel DateTime.Now.AddHours(2), DateTime.Now.AddDays(10) und DateTime.Now.Add(New System.TimeSpan(5, 0, 0, 0)). Zudem können Sie eine genaue Uhrzeit im US-Format angeben, beispielsweise 10/10/2019 07:40:00. Die automatische Korrektur dieses Datums ist möglich. Wenn Sie beispielsweise 12 10 2019 9:0 schreiben, wird es automatisch in 12/10/2019 09:00:00 umgewandelt.

Frist ist nützlich, um Aufgaben mit ähnlichen Prioritäten zu ordnen, während Verschieben sicherstellt, dass eine Aufgabe nicht vor der angegebenen Zeit initiiert wird. Die beiden Parameter sollten jedoch nicht zusammen verwendet werden.

Die Datumsangaben, die in den Feldern Frist und Verschieben in Studio hinzugefügt werden, werden im Orchestrator auf der Seite Transaktionen in den Spalten Frist und Verschieben angezeigt.

Transaktionen exportieren

Sie können alle auf eine angegebene Warteschlange bezogenen Transaktionen und Informationen zu einer .csv-Datei durch Klicken auf die Schaltfläche Exportieren (Export) auf der Seite Transaktionen (Transactions) exportieren. Alle Seitenfilteroptionen gelten auch für die generierte Datei.



Um beste Leistung sicherzustellen, beachten Sie bitte, dass die exportierten Einträge nicht in umgekehrter chronologischer Reihenfolge aufgeführt sind.

Warteschlangen-SLA-Vorhersagen

Mit diesem Tool können Sie eine SLA (Elementfrist) für neu hinzugefügte Elemente in einer Warteschlange festlegen. Auf diese Weise können Sie beurteilen, ob sie zeitgerecht verarbeitet werden können und welche Ressourcen Sie so zuweisen müssen, dass ihre SLA nicht verletzt wird. Wenn die SLA Gefahr läuft, nicht eingehalten zu werden, werden Sie entsprechend benachrichtigt, damit Sie geeignete Anpassungen vornehmen können.

Das SLA gilt nur für Elemente, für die keine Frist festgelegt ist, d. h. dass ein neu hinzugefügtes Element ohne vorher festgelegte Frist automatisch entsprechend dem im SLA festgelegten Wert aufgefüllt wird. Insbesondere wird die Frist jedes Elements durch den Wert dargestellt, der für das Warteschlangen-SLA festgelegt wurde, und zwar ab dem Zeitpunkt, zu dem das Element der Warteschlange hinzugefügt wurde. Wenn Sie beispielsweise das SLA auf 2 Stunden setzen und 3 Elemente um 16:00, 17:00 und 18:00 Uhr in die Warteschlange einfügen, haben die Elemente die Fristen 18:00, 19:00 und 20:00 Uhr.

Elemente mit Frist (entweder in Studio oder in einer CSV-Datei festgelegt, die für den Upload verwendet wird), sind von der SLA-Einstellung nicht betroffen.

Wichtig:
  • Die Priorität der Elemente, die nach dem Aktivieren von SLA-Vorhersagen in einer Warteschlange hinzugefügt wurden, wird automatisch auf Hoch festgelegt, unabhängig davon, wie sie in Studio oder in der .csv-Datei festgelegt wurde.
  • Sie können einen Prozess, der einer Warteschlange mit aktivierten SLA-Vorhersagen zugeordnet ist, nicht löschen.
  • Wenn mindestens ein Warteschlangenelement seine Frist überschreitet, wird Überkapazität in der Spalte „Erforderliche Roboter (SLA)“ angezeigt, und Vorhersagen werden nicht mehr berechnet.
  • Vorhersagen werden für Warteschlangenelemente mit Fristen in den nächsten 24 Stunden vorgenommen (kann mit dem Parameter Queue.SlaReadaheadTimeLimitHours geändert werden) und berücksichtigen nicht die Verschiebungsdaten der Elemente.

Warteschlangen-Trigger und SLA-Vorhersagen sind in Bezug auf die Warteschlangenprozesszuordnung voneinander abhängig. Wenn Sie also einen konfigurieren, wird der andere vorab ausgefüllt, um eine Parität zwischen den Konfigurationen zu haben. Angenommen ich definiere einen Warteschlangen-Trigger für Warteschlange Y, um Prozess X zu verwenden. SLA-Vorhersagen für Warteschlange Y können nur mit Prozess X gemacht werden, daher ist X vorab aufgefüllt und schreibgeschützt, wenn das Warteschlangen-SLA für Y aktiviert wird.

Risiko-SLA

Sie können auch ein Risiko-SLA für Ihre Elemente definieren, das wie eine Pufferzone vor dem eigentlichen SLA funktioniert. Dabei werden die Risikofristen Ihrer Elemente basierend auf dem Risiko-SLA ab dem Zeitpunkt berechnet, an dem das Warteschlangenelement der Warteschlange hinzugefügt wurde. Angenommen, Sie setzen das Risiko-SLA auf 2 Stunden und fügen 3 Elemente um 16:30, 17:15 und 18:45 Uhr in die Warteschlange ein, dann haben die Elemente die Risikofristen 18:30, 19:15 und 20:45 Uhr.

Nachdem das Risiko-SLA abgelaufen ist und das Warteschlangenelement nicht verarbeitet wurde, besteht die Gefahr, dass die Frist des Elements nicht eingehalten wird. Der Benutzer wird entsprechend benachrichtigt, sodass er geeignete Anpassungen vornehmen kann.

Warteschlangen-SLA-Berechtigungen

Um SLA-Vorhersagen für eine Warteschlange konfigurieren zu können, erhalten Sie die folgenden Berechtigungen:

  • Anzeigen für Prozesse
  • Anzeigen für Warteschlangen
  • Bearbeiten für Warteschlangen (zum Konfigurieren von SLA beim Bearbeiten einer Warteschlange)
  • Erstellen für Warteschlangen (zum Konfigurieren von SLA beim Erstellen einer Warteschlange)
Symbol für Support und Dienste
Hilfe erhalten
UiPath Academy-Symbol
RPA lernen – Automatisierungskurse
Symbol für UiPath-Forum
UiPath Community-Forum
UiPath Logo weiß
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. All rights reserved.