Orchestrator
2023.4
False
Creating a queue trigger - Standalone 2023.4
Bannerhintergrundbild
Logo
Orchestrator-Anleitung
Letzte Aktualisierung 6. Dez. 2023

Erstellen eines Warteschlangen-Triggers

Wichtig:

Warteschlangentrigger, die zur Entwurfszeit mithilfe von Warteschlangentriggeraktivitäten erstellt werden, können zum Zeitpunkt der Prozesserstellung im Orchestrator weiter konfiguriert werden, da diese Triggertypen als Paketanforderungen identifiziert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Paketanforderungen > Hinzufügen von Zeit- und Warteschlangentriggern.

Sie können keine Warteschlangentrigger für Prozesse erstellen, die bereits eine Warteschlangentriggeraktivität enthalten.

Warteschlangen-Trigger und SLA-Vorhersagen sind in Bezug auf die Warteschlangenprozesszuordnung voneinander abhängig. Wenn Sie also einen konfigurieren, wird der andere vorab ausgefüllt, um eine Parität zwischen den Konfigurationen zu haben. Angenommen ich definiere einen Warteschlangen-Trigger für Warteschlange Y, um Prozess X zu verwenden. SLA-Vorhersagen für Warteschlange Y können nur mit Prozess X gemacht werden, daher ist X vorab aufgefüllt und schreibgeschützt, wenn das Warteschlangen-SLA für Y aktiviert wird.
  1. Navigieren Sie in einem Ordner zu Automatisierungen > Trigger und klicken Sie auf der Seite Warteschlangentrigger auf Einen neuen Trigger hinzufügen. Die Seite Warteschlangentrigger wird angezeigt.
  2. Fügen Sie im Feld Name einen Namen für den Trigger hinzu, um ihn leicht zu identifizieren.
  3. Wählen Sie im Dropdownmenü Prozessname den Prozess aus, für den Sie einen Zeit-Trigger konfigurieren möchten.
  4. Wählen Sie im Dropdownmenü Auftragspriorität die Priorität des Auftrags aus. Der Standardwert ist Geerbt, was bedeutet, dass die Auftragspriorität mit der für den ausgewählten Prozess definierten übereinstimmt.
  5. Wählen Sie im Dropdownmenü Laufzeittyp den Laufzeitlizenztyp aus.
  6. Wählen Sie auf der Registerkarte Ausführungsziel den Zuweisungsmechanismus und das Ausführungsziel Ihrer Aufträge aus.

    Beschreibung

     

    Konto

    Der Prozess wird unter einem bestimmten Konto ausgeführt. Wenn Sie nur das Konto angeben, weist der Orchestrator die Maschine dynamisch zu. Wenn Sie das Konto und die Maschinenvorlage angeben, wird der Auftrag auf genau diesem Konto-Maschine-Paar gestartet.

    Maschine

    Der Prozess wird auf einer der Hostmaschinen ausgeführt, die der ausgewählten Maschinenvorlage zugeordnet sind. Wenn Sie nur die Maschinenvorlage angeben, weist der Orchestrator das Konto dynamisch zu. Wenn Sie das Konto und die Maschinenvorlage angeben, wird der Auftrag auf genau diesem Konto-Maschine-Paar gestartet.

    Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Runtime-Lizenzen zum Ausführen des Auftrags der zugeordneten Maschinenvorlage zugewiesen sind.

    Hostname

    Nach der Auswahl einer Maschinenvorlage wird die Option Hostname angezeigt, mit der Sie die gewünschte Workstation-/Robotersitzung zum Ausführen des Prozesses auswählen können.

    Alle verfügbaren Sitzungen im aktiven Ordner werden angezeigt, entweder nicht verbunden, getrennt oder verbunden.

    Hinweis: Zum Konfigurieren der Zuordnung können nur Unattended-Runtimes verwendet werden. Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Runtime-Lizenzen zum Ausführen des Auftrags der zugeordneten Maschinenvorlage zugewiesen sind.
    Hinweis: Eine Warnung wird angezeigt, wenn ein Hostname ausgewählt wird, der nicht aktiv ist (d. h. mit dem Status Reagiert nicht oder Getrennt). Aufträge, die von der inaktiven Sitzung ausgeführt werden sollen, bleiben im Status Ausstehend, bis die entsprechende Verbindung zum Orchestrator hergestellt wird.
    • Um Ihre Auswahl des inaktiven Hostnamens zu bestätigen, klicken Sie auf Bestätigen.

    • Um zurückzugehen und einen anderen oder keinen Hostnamen auszuwählen (d. h. die erste verfügbare Maschine im Vorlagenpool wird ausgewählt), klicken Sie auf Abbrechen.

    Wenn Sie den gleichen Trigger mit der gleichen Konto-Maschine-Zuordnung, aber der zusätzlichen Hostnamenauswahl konfigurieren, wird die Anzahl der auszuführenden Aufträge verdoppelt.
    • Angenommen Sie haben einen Trigger T1 mit dem Konto K1 konfiguriert, das der Maschinenvorlage MV1 zugeordnet ist. In dieser Konfiguration werden zehn Aufträge in die Warteschlange eingereiht.

      Später konfigurieren Sie den gleichen Trigger T1 mit dem Konto K1, das der Maschinenvorlage MV1 zugeordnet ist, aber jetzt wählen Sie außerdem einen Hostnamen H1 aus. Die gleichen zehn Aufträge werden für diesen Fall erneut in die Warteschlange eingereiht, da der Orchestrator die Konfiguration als neu interpretiert.

  7. Geben Sie auf der Registerkarte Argumente Werte für Eingabeargumente an, wenn Ihr Prozess welche hat. Weitere Informationen erhalten Sie bei: Über Eingabe- und Ausgabeargumente.
  8. Wählen Sie die Warteschlange aus, die zum Auslösen der Ausführung verwendet wird.
  9. Füllen Sie Felder Die Mindestanzahl der Elemente zum Auslösen des ersten Auftrags., Maximale Anzahl der gleichzeitig zulässigen ausstehenden und ausgeführten Aufträge. und Für alle _ neuen Elemente wird ein weiterer Auftrag ausgelöst. aus.

    Beschreibung

     

    Mindestanzahl der Elemente zum Auslösen des ersten Auftrags

    Der Elementverarbeitungsauftrag wird erst gestartet, nachdem die Zielwarteschlange mindestens diese Anzahl neuer Elemente enthält. Zurückgestellte Warteschlangenelemente werden nicht gezählt.

    Maximale Anzahl der gleichzeitig zulässigen ausstehenden und ausgeführten Aufträge

    Die maximale Gesamtanzahl der zulässigen ausstehenden und ausgeführten Aufträge. Für 2 oder mehr gleichzeitig zulässige Aufträge muss die dritte Option wie unten beschrieben definiert werden.

    Für alle __ neuen Elemente wird ein weiterer Auftrag ausgelöst

    Die Anzahl der neuen Warteschlangenelemente (zusätzlich zu der Anzahl, die in der Option Mindestanzahl der Elemente zum Auslösen des ersten Auftrags konfiguriert ist), um einen neuen Auftrag auszulösen.

  10. Wählen Sie im Dropdownmenü Zeitzone die Zeitzone aus, nach der der Warteschlangentrigger deaktiviert wird (siehe Schritt 13).
  11. Wählen Sie in der Dropdownliste Einschränkungen für arbeitsfreie Tage einen Kalender mit arbeitsfreien Tagen aus, wenn der Trigger an bestimmten arbeitsfreien Tagen nicht mehr ausgelöst werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Nicht-Arbeitstage.
  12. Aktivieren Sie den Umschalter Beenden der Auftragsausführung planen, um eine Auftragsbeendigungsstrategie auszuwählen.
    Hinweis:
    • Der hier angegebene Zeitraum vergeht gemäß den Vorgaben, auch wenn sich der Auftrag in einer Warteschlange befindet. Wenn Sie beispielsweise die Ausführung eines Auftrags für 13:00 Uhr geplant haben und einstellen, dass er nach 20 Minuten anhalten soll, dann hält der Auftrag um 13:20 Uhr an, selbst wenn er sich bis 13:15 Uhr in einer Warteschlange befand und erst dann gestartet wurde.
    • Die Optionen Beenden der Auftragsausführung planen eines Triggers werden für manuell gestartete Aufträge beibehalten.

    Angenommen, Sie haben den Trigger „T1“ erstellt und die folgenden Zeitpläne für das Auftragsende aktiviert:

    • Beenden der Auftragsausführung planen: Einen Auftrag nach 10 Minuten anhalten
    • Automatisches Beenden planen, wenn der Auftrag nicht angehalten wird: Auftrag nach 2 Minuten beenden

      Wenn Sie auf der Seite Automatisierungen > Trigger für den Trigger T1 auf Einen Auftrag jetzt starten klicken, wird die Seite Auftrag starten mit den bereits angewendeten Zeitplänen für die Auftragsbeendigung geöffnet – den gleichen, die Sie beim Erstellen des Triggers konfiguriert haben.

    • Wählen Sie Anhalten aus der Dropdownliste aus – es wird versucht, die Ausführung ordnungsgemäß zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall vergangen ist, weil der Auftrag im Status „Ausstehend“ festhängt (legen Sie die Zeit auf ein Minimum von 1 Minute, maximal 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten fest);
      Beispiel: Der Orchestrator wird versuchen, Aufträge anzuhalten, die für mindestens 10 Minuten im Status „Ausstehend“ feststecken.
      docs image
    • Wählen Sie Beenden aus der Dropdownliste aus – es wird versucht, die Ausführung zwangsweise zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall vergangen ist, weil der Auftrag im Status „Ausstehend“ feststeckt (legen Sie die Zeit auf ein Minimum von 1 Minute, maximal 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten fest);

      Beispiel: Der Orchestrator wird versuchen, Aufträge zu beenden, die mindestens 10 Minuten lang im Status „Ausstehend“ feststecken.

    • Wählen Sie Anhalten aus der Dropdown-Liste aus, und aktivieren Sie die Option Wenn der Auftrag nicht anhält, soll er beendet werden – es wird versucht, die Ausführung ordnungsgemäß zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall vergangen ist, weil sich der Auftrag im Status „Ausstehend“ befindet, und dann wird versucht, ihn zwangsweise zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall vergangen ist, weil sich der Auftrag im Status „Anhalten“ befindet (legen Sie die Zeit auf mindestens 1 Minute fest, maximal 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten).

      Beispiel: Der Orchestrator versucht, Aufträge anzuhalten, die sich für mindestens 10 Minuten im Status „Ausstehend“ befinden. Wenn das Beenden nicht erfolgt, versucht der Orchestrator, die Aufträge zu beenden, die sich mindestens 20 Minuten lang im Status „Wird angehalten“ befinden.

  13. Aktivieren Sie den Umschalter Automatische Trigger-Deaktivierung planen und geben Sie das Datum und die Uhrzeit für die Deaktivierung des Triggers ein. Die ausgewählte Zeitzone beeinflusst, wann der Warteschlangen-Trigger deaktiviert wird.
  14. Aktivieren Sie den Umschalter Eine Warnung generieren, wenn der Auftrag hängen bleibt (im Status „Ausstehend“ oder „Fortgesetzt“) und legen Sie die akzeptable Dauer fest, die der Auftrag im Status „Ausstehend“ oder „Fortgesetzt“ bleiben soll. Die konfigurierbare Mindestdauer beträgt eine Minute. Die maximal konfigurierbare Dauer beträgt elf Tage. Wenn der Auftrag die konfigurierte Dauer überschreitet, werden Sie in einem Popup-Fenster mit der Schweregradwarnung „Fehler“ mit dem folgenden Text darüber informiert: „N Aufträge für #Prozess {process_number} sind seit mehr als X Stunden und Y Minuten ausstehend bzw. wurden fortgesetzt.", wobei:
    • N – ist die Anzahl der Aufträge, die die Warnung ausgelöst haben;
    • {process_number} – die Prozess-ID;
    • X - die konfigurierte Anzahl von Stunden, die der Auftrag überschritten hat, während er den Status „Ausstehend“ oder „Fortgesetzt“ hatte; Tage werden in Stunden konvertiert.
    • Y – Die konfigurierte Anzahl von Minuten, die der Auftrag im Status „Ausstehend“ oder „Fortgesetzt“ überschritten hat.
  15. Aktivieren Sie den Umschalter Warnung generieren, wenn der Auftrag gestartet und nicht abgeschlossen wurde und legen Sie die akzeptable Dauer für den Abschluss des Auftrags fest. Die konfigurierbare Dauer beträgt mindestens eine Minute und maximal elf Tage. Wenn der Auftrag die konfigurierte Dauer überschreitet, werden Sie in einem Popup-Fenster mit der Schweregradwarnung „Fehler“ mit dem folgenden Text darüber informiert: „Der Auftrag für #Prozess {process_number} läuft seit mehr als X Stunden und Y Minuten.“ Wo:
    • {process_number} – die Prozess-ID;
    • X - die konfigurierte Anzahl von Stunden, die der Auftrag beim Abschlussversuch überschritten hat; Tage werden in Stunden konvertiert.
    • Y – Die konfigurierte Anzahl von Minuten, die der Auftrag beim Versuch, ihn abzuschließen, überschritten hat.
  16. Aktivieren Sie den Umschalter Deaktivierung von ausführungsbasierten Triggern festlegen, wenn Sie steuern möchten, wann der Trigger deaktiviert wird, sobald ein Auftrag fehlschlägt. Dieser Umschalter zeigt zwei Optionen an:
    OptionBeschreibung
    Deaktivieren, wenn die Zählung der aufeinanderfolgenden Auftragsausführungen fehlschlägtDer Trigger wird nach der Anzahl fehlgeschlagener Ausführungen deaktiviert, die Sie für diese Einstellung wählen.

    Sie können einen Wert zwischen 0 und 100 wählen. Der Standardwert ist 0, was bedeutet, dass der Trigger nie deaktiviert wird.

    Angehaltene Aufträge werden bei diesem Wert nicht mitgezählt.

    Übergangszeitraum beim Deaktivieren des Triggers (Tage)Die Anzahl der zu wartenden Tage, bevor der Trigger nach dem ersten Fehlschlag eines Auftrags deaktiviert wird.

    Sie können einen Wert zwischen 0 und 30 wählen. Der Standardwert ist 0, was bedeutet, dass der Trigger deaktiviert wird, sobald der Auftrag fehlschlägt, ohne Wartezeit.

  17. Um den gleichen Konto-Maschinen-Kontext für den Start des Auftrags konfiguriert zu halten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Konto-/Maschinenzuweisung bei Wiederaufnahme des Auftrags beibehalten. Dadurch wird Ihre Lizenz- und Ressourcennutzung optimiert.
Symbol für Support und Dienste
Hilfe erhalten
UiPath Academy-Symbol
RPA lernen – Automatisierungskurse
Symbol für UiPath-Forum
UiPath Community-Forum
UiPath Logo weiß
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. All rights reserved.