Orchestrator
2023.4
False
Bannerhintergrundbild
Orchestrator-Anleitung
Letzte Aktualisierung 6. Dez. 2023

Integrieren von Anmeldeinformationsspeichern

CyberArk®-Integration

Bevor Sie mit der Verwendung von CyberArk® Anmeldeinformationsspeichern im Orchestrator beginnen können, müssen Sie zunächst die entsprechende Anwendung und sichere Einstellungen in der CyberArk® PVWA-Schnittstelle (Password Vault Web Access) einrichten.

Voraussetzungen

  • Das CyberArk® Plugin wurde in Ihrer Orchestrator UiPath.Orchestrator.dll.config-Datei wie hier beschrieben konfiguriert.
  • CyberArk® Enterprise Password Vault muss auf jeder Maschine installiert werden, die mit derjenigen kommunizieren kann, auf der Orchestrator installiert ist.
  • CyberArk® AAM (Application Access Manager) muss auf derselben Maschine wie der Orchestrator installiert sein. Für Orchestrator-Konfigurationen mit mehreren Knoten muss auf jedem Orchestrator-Knoten eine AAM-Instanz installiert sein.

    Hinweis: Wenn Sie eine Orchestrator-Instanz mit einer vorhandenen CyberArk®-Konfiguration in der UiPath.Orchestrator.dll.config-Datei aktualisieren, wird ein Anmeldeinformationsspeicher CyberArk Robot Credentials mit diesen Einstellungen automatisch bei allen Mandanten erstellt und als Standardspeicher für Roboter festgelegt. Ihre vorhandenen Roboter werden in diesen neuen Anmeldeinformationsspeicher migriert.

Weitere Informationen zur Installation und Konfiguration von CyberArk®-Anwendungen finden Sie auf der offiziellen Seite.

Konfigurieren der Integration

Erstellen einer Orchestrator-Anwendung

  1. Melden Sie sich bei CyberArk® PVWA als Benutzer an, der Berechtigungen zur Verwaltung von Anwendungen hat (erfordert die Berechtigung „Benutzer verwalten“).
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Anwendungen (Applications) auf Anwendung hinzufügen (Add Application). Das Fenster Anwendung hinzufügen (Add Application) wird angezeigt.


  3. Geben Sie die folgenden Informationen an:
    • Name (Name)-Feld – ein benutzerdefinierter Name für die Anwendung, zum Beispiel Orchestrator.
    • Beschreibung – eine kurze Beschreibung, um Ihnen dabei zu helfen, den Zweck der neuen Anwendung anzugeben.
    • Betriebsbesitzer-Abschnitt – optional (optionally), fügen Sie Informationen über den Betriebsbesitzer der Anwendung hinzu.
    • Ort – der Pfad der Anwendung innerhalb der Tresorhierarchie. Wenn kein Ort angegeben ist, wird die Anwendung am selben Ort wie der Benutzer, der diese Anwendung erstellt, hinzugefügt.
  4. Klicken Sie auf Hinzufügen. Die Anwendung wird hinzugefügt und ihre Einzelheiten werden auf der Seite Anwendungsdetails angezeigt.
  5. In der Registerkarte Authentifizierung (Authentication) kreuzen Sie das Kontrollkästchen Erweiterte Authentifizierungsbeschränkungen zulassen an.

    Unterstützte Authentifizierungsmethoden

    • Zulässige Maschinen
    • Betriebssystem Benutzer
    • Pfad

      Aktivieren Sie die App-Einstellung Plugins.SecureStores.CyberArk.UsePowerShellCLI , um Anmeldeinformationen von einem CyberArk-Tresor abzurufen, wenn Sie die Pfadauthentifizierung verwenden.

  6. Konfigurieren Sie die Authentifizierungsmethode. Klicken Sie z. B. auf der Registerkarte Zulässige Maschinen auf Hinzufügen. Das Fenster Zulässige Maschine hinzufügen wird angezeigt. Hier sollten Sie Informationen zu der/den Maschine(n) hinzufügen, auf denen der Orchestrator installiert ist.
  7. Im Feld Adresse geben Sie die Adresse einer Maschine mithilfe des Formats IP/hostname/DNS ein.
  8. Klicken Sie auf Hinzufügen. Die IP-Adresse ist auf der Registerkarte Zulässige Maschinen gelistet. Diese Informationen ermöglichen dem Anmeldeinformationsanbieter, sicherzustellen, dass nur Anwendungen, die auf den angegebenen Maschinen ausgeführt werden, auf ihre Kennwörter zugreifen können.
  9. Führen Sie die Schritte 6–8 so oft wie nötig aus, um sicherzustellen, dass bei den zulässigen Servern alle Mid-Tier-Server oder alle Endpunkte, bei denen die AAM Credential Providers installiert wurden, inbegriffen sind. Dies kann der Fall sein, wenn Sie Orchestrator auf mehreren Knoten installiert haben.

Erstellen eines Orchestrator-Safes

Safes sind erforderlich, damit Sie Ihre Konten besser verwalten können. Außerdem können Sie Safe-Mitglieder hinzufügen, um eine ordnungsgemäße Autorisierung sicherzustellen. CyberArk® empfiehlt das Hinzuziehen eines Anmeldeinformationsanbieters (ein Benutzer der die vollständigen Rechte über die Anmeldeinformationen besitzt, diese vergeben und verwalten kann) und der zuvor erstellten Anwendung als Safe-Mitglieder. Letzteres ermöglicht es dem Orchestrator, die im Safe gespeicherten Passwörter zu finden und abzurufen.

  1. In der Registerkarte Richtlinien klicken Sie im Abschnitt Zugangskontrolle (Safe) auf Safe hinzufügen. Die Seite Safe hinzufügen wird angezeigt.


  2. Füllen Sie die Felder Safename und Beschreibung aus.
  3. Klicken Sie Speichern an. Das Fenster Safedetails wird angezeigt.


  4. Klicken Sie im Abschnitt Mitglieder (Members) auf Mitglied hinzufügen (Add Member). Das Fenster Sicheres Mitglied hinzufügen (Add Safe Member) wird angezeigt.
  5. Suchen Sie nach der zuvor erstellten Anwendung (Schritte 2 - 5), damit Sie sie hinzufügen können.
  6. Fügen Sie einen Anmeldedatenanbieter hinzu und wählen Sie die folgenden Berechtigungen dazu aus:
    • Sichere Mitglieder ansehen (View Safe Members)
    • Konten abrufen
    • Konten auflisten
    • Zugriff auf Safe ohne BestätigungNur wenn Sie eine Umgebung mit zweifacher Kontrolle und PIM-PSM v7.2 oder niedriger verwenden.

      Wenn Sie mehrere Anmeldeinformationsanbieter für diese Integration installieren, wird empfohlen, eine Gruppe für sie zu erstellen und die Gruppe einmal mit der obigen Autorisierung zum Safe hinzuzufügen.

  7. Klicken Sie Hinzufügen an. Eine Bestätigungsmeldung wird im Fenster Safemitglied hinzufügen angezeigt.
  8. Fügen Sie die zuvor erstellte Anwendung als sicheres Mitglied mit der Berechtigung Konten abrufen hinzu.
  9. Klicken Sie Hinzufügen an. Eine Bestätigungsmeldung wird im Fenster Safemitglied hinzufügen angezeigt.

Ihre Integration ist abgeschlossen und Sie können mit der Bereitstellung von CyberArk®-Anmeldeinformationsspeichern im Orchestrator beginnen. Weitere Informationen zum Speichern von Robot-Anmeldeinformationen finden Sie hier.

CyberArk® CCP integration

Der Central Credential Provider (CCP) ist die agentenlose AAM-Methode, die zur Integration in CyberArk verwendet wird, sodass UiPath Anmeldeinformationen sicher aus einem Tresor abrufen kann, ohne einen Agenten auf dem Server bereitzustellen. Ein Clientzertifikat ist erforderlich, um den sicheren Abruf der Anmeldeinformation sicherzustellen.

Bevor Sie mit der Verwendung von CyberArk® CCP-Anmeldeinformationsspeichern im Orchestrator beginnen können, müssen Sie zunächst die entsprechende Anwendung und Safe-Einstellungen in der CyberArk® PVWA-Schnittstelle (Password Vault Web Access) einrichten.

Voraussetzungen

  • Ein Netzwerk, das die Interkonnektivität zwischen dem Orchestrator-Dienst und dem CyberArk-Server ermöglicht.
  • Der CyberArk® Central Credential Provider muss auf einer Maschine installiert sein, die HTTP-Verbindungen zulässt.
  • CyberArk® Enterprise Password Vault

Weitere Informationen zur Installation und Konfiguration von CyberArk®-Anwendungen finden Sie auf der offiziellen Seite.

Konfigurieren der Integration

Erstellen einer Orchestrator-Anwendung

  1. Melden Sie sich bei CyberArk® PVWA als Benutzer an, der Berechtigungen zur Verwaltung von Anwendungen hat (erfordert die Berechtigung „Benutzer verwalten“).
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Anwendungen auf Anwendung hinzufügen. Das Fenster Anwendung hinzufügen wird angezeigt.


  3. Geben Sie im Fenster Anwendung hinzufügen die folgenden Informationen an:
    • Name (Name)-Feld – ein benutzerdefinierter Name für die Anwendung, zum Beispiel Orchestrator.
    • Beschreibung – eine kurze Beschreibung, um Ihnen dabei zu helfen, den Zweck der neuen Anwendung anzugeben.
    • Ort – der Pfad der Anwendung innerhalb der Tresorhierarchie. Wenn kein Ort angegeben ist, wird die Anwendung am selben Ort wie der Benutzer, der diese Anwendung erstellt, hinzugefügt.



  4. Klicken Sie auf Hinzufügen. Die Anwendung wird hinzugefügt und ihre Einzelheiten werden auf der Seite Anwendungsdetails angezeigt.
  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Erweiterte Authentifizierungseinschränkungen zulassen.

    Unterstützte Authentifizierungsmethoden

    • Zulässige Maschinen
    • Betriebssystem Benutzer
    • Clientzertifikat
  6. Konfigurieren Sie die Authentifizierungsmethode. Klicken Sie beispielsweise auf der Registerkarte Authentifizierung auf Hinzufügen > Zertifikatsseriennummer, und fügen Sie die eindeutige Kennung des Clientzertifikats hinzu, das zum Authentifizieren der anfordernden Anwendung bei CCP verwendet wird.


Erstellen eines Orchestrator-Safes

Safes sind erforderlich, damit Sie Ihre Konten besser verwalten können. Außerdem können Sie Safe-Mitglieder hinzufügen, um eine ordnungsgemäße Autorisierung sicherzustellen. CyberArk® empfiehlt das Hinzuziehen eines Anmeldeinformationsanbieters (ein Benutzer der die vollständigen Rechte über die Anmeldeinformationen besitzt, diese vergeben und verwalten kann) und der zuvor erstellten Anwendung als Safe-Mitglieder. Letzteres ermöglicht es dem Orchestrator, die im Safe gespeicherten Passwörter zu finden und abzurufen.

  1. In der Registerkarte Richtlinien klicken Sie im Abschnitt Zugangskontrolle (Safes) auf Safe hinzufügen. Die Seite Safe hinzufügen wird angezeigt.


  2. Füllen Sie die Felder Safename und Beschreibung aus.
  3. Klicken Sie Speichern an. Das Fenster Safedetails wird angezeigt.


  4. Klicken Sie im Abschnitt Mitglieder (Members) auf Mitglied hinzufügen (Add Member). Das Fenster Sicheres Mitglied hinzufügen (Add Safe Member) wird angezeigt.


  5. Suchen Sie nach der zuvor erstellten Anwendung (Schritte 2–6), und wählen Sie die folgenden Berechtigungen dafür aus:
    • Sichere Mitglieder ansehen (View Safe Members)
    • Konten abrufen
    • Konten auflisten
    • Zugriff auf Safe ohne Bestätigung - Nur wenn Sie eine Umgebung mit zweifacher Kontrolle und PIM-PSM v7.2 oder niedriger verwenden.

      Wenn Sie mehrere Anmeldeinformationsanbieter für diese Integration installieren, wird empfohlen, eine Gruppe für sie zu erstellen und die Gruppe einmal mit der obigen Autorisierung zum Safe hinzuzufügen.



  6. Klicken Sie auf Hinzufügen. Ihre Integration ist abgeschlossen und Sie können mit der Bereitstellung von CyberArk®-Anmeldeinformationsspeichern im Orchestrator beginnen. Weitere Informationen zum Speichern von Robot-Anmeldeinformationen finden Sie hier.

Azure Key Vault integration

Azure Key Vault ist ein Plugin, das Sie als Anmeldeinformationsspeicher mit dem Orchestrator verwenden können.

Es sind zwei Plugins enthalten:

  • Azure Key Vault – Ein Lese-Schreib-Plugin (Geheimschlüssel werden über den Orchestrator erstellt)
  • Azure Key Vault (schreibgeschützt) – Ein schreibgeschütztes Plugin (Sie müssen die Geheimschlüssel im Tresor direkt bereitstellen)

Voraussetzungen

  • The Key Vault plugin is set in your Orchestrator UiPath.Orchestrator.dll.config file as described in the Password Vault section.
  • Aktivieren Sie das Key Vault-Plugin, wie hierbeschrieben.
  • Erstellen Sie den Key Vault, der mit dem Orchestrator in Ihrem Azure-Konto verwendet werden soll. Weitere Informationen finden Sie hier in der offiziellen Dokumentation von Microsoft.

Konfiguration

Führen Sie im Azure-Portal im Bereich App-Registrierungen die folgenden Schritte aus:

  1. Erstellen Sie eine neue App-Registrierung.
  2. Kopieren Sie die Anwendungs-ID (Client) für die spätere Verwendung.
  3. Wechseln Sie zu Verwalten > Zertifikate und Geheimschlüssel > Neuer geheimer Clientschlüssel und fügen Sie einen neuen geheimen Clientschlüssel hinzu. Notieren Sie sich die von Ihnen gewählte Gültigkeitsdauer und erstellen Sie vorher ein neues Geheimnis.
  4. Kopieren Sie den Wert des Geheimnisses für die spätere Verwendung.

Führen Sie im Azure Key Vault die folgenden Schritte aus:

  1. Greifen Sie auf die Seite Übersicht in Key Vault zu und kopieren Sie den Tresor-URI und die Verzeichnis-ID zur späteren Verwendung.
  2. Wählen Sie Einstellungen > Zugriffsrichtlinien im Menü auf der linken Seite aus.
  3. Klicken Sie auf Zugriffsrichtlinie hinzufügen.
  4. Wählen Sie im Dropdown-Menü Aus Vorlage konfigurieren (optional) die Option Verwaltung von Geheimschlüsseln aus.
  5. Klicken Sie im Abschnitt Autorisierte Anwendung auf Keine ausgewählt, um das Feld Prinzipal auswählen zu aktivieren.
  6. Geben Sie den App-Registrierungsnamen ein, bestätigen Sie, dass die Anwendungs-ID korrekt ist, und wählen Sie diesen Prinzipal aus.
  7. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  8. Klicken Sie auf Speichern.

Sie sind nun bereit, den Tresor-URI, die Verzeichnis-ID, die Anwendungs-(Client-)ID und den Wert des Geheimschlüssels zu verwenden, um einen neuen Anmeldeinformationsspeicher zu konfigurieren.

Verwenden von Azure Key Vault (schreibgeschützt)

Wenn Sie das Azure Key Vault-Plugin (schreibgeschützt) verwenden, ist der Vault-Administrator für die korrekte Bereitstellung der Geheimnisse verantwortlich, die der Orchestrator verwenden wird. Das Format, in dem diese Geheimnisse bereitgestellt werden müssen, unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Geheimnistypen (Asset- oder Roboterkennwort) und den verschiedenen Geheimnis-Engines.

Anweisungen zum Bereitstellen der Geheimnisse finden Sie unter:

HashiCorp Vault-Integration

HashiCorp Vault ist ein Plugin, das Sie als Anmeldeinformationsspeicher mit dem Orchestrator verwenden können.

Es sind zwei Plugins enthalten:

  • HashiCorp Vault – ein Lese-Schreib-Plugin (Geheimschlüssel werden über den Orchestrator erstellt)
  • HashiCorp Vault (schreibgeschützt) – ein schreibgeschütztes Plugin (Sie müssen die Geheimschlüssel im Tresor direkt bereitstellen)

Voraussetzungen

  • Ein Netzwerk, das die Interkonnektivität zwischen dem Orchestrator-Dienst und dem HashiCorp Vault-Server ermöglicht:

    • Der API-Port, der von HashiCorp Vault für API-Anforderungen verwendet wird, muss über eine Firewall hinweg geöffnet und über das Internet erreichbar sein. Dieser Port ist 8200 in einer typischen Installation.
    • Wenn die Firewall des Kunden keine Konnektivität von einer Internet-IP zulässt, müssen die IP-Adressen des Orchestrators auf die weiße Liste gesetzt werden.
  • Sie müssen eine der unterstützten Authentifizierungsmethoden konfigurieren:

  • Sie müssen eine der unterstützten Geheimnis-Engines konfigurieren:

    • KeyValueV1 – sowohl für das HashiCorp Vault-Plugin als auch für das HashiCorp Vault-Plugin (schreibgeschützt) verfügbar
    • KeyValueV2 – sowohl für das HashiCorp Vault-Plugin als auch für das HashiCorp Vault-Plugin (schreibgeschützt) verfügbar
    • ActiveDirectory – nur für das HashiCorp Vault-Plugin (schreibgeschützt) verfügbar
  • Die gewählte Authentifizierungsmethode muss über eine Richtlinie verfügen, die die folgenden Fähigkeiten auf dem Pfad zulässt, auf dem Sie Ihre Geheimnisse speichern wollen:

    • Für das HashiCorp Vault-Plugin (schreibgeschützt): read
    • Für das HashiCorp Vault-Plugin: create , read , update , delete und optional delete im Metadatenpfad, wenn die Secrets-Engine KeyValueV2 verwendet wird.

Konfigurieren der Integration

Im Folgenden wird anhand eines Beispiels gezeigt, wie eine Entwicklungsversion von HashiCorp Vault, die in einem Docker-Container ausgeführt wird, so konfiguriert wird, dass sie als Anmeldeinformationsspeicher mit dem Orchestrator verwendet werden kann. Die Beispiele sollten an Ihre eigene Umgebung angepasst werden. Weitere Informationen finden Sie in der offiziellen Dokumentation zu HashiCorp Vault.

Konfigurieren der Authentifizierung

Zum Erstellen und Lesen von Geheimnissen müssen Sie zunächst die Authentifizierungsmethode konfigurieren, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Öffnen Sie eine Shell innerhalb des Containers:
    docker exec -it dev-vault shdocker exec -it dev-vault sh
  2. Melden Sie sich als Root an. Stellen Sie sicher, dass das Root-Token in den Protokollen angezeigt wird, um damit eine Umgebungsvariable zu setzen, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    export VAULT_TOKEN=s.hA7RJ5lBqSnKUPd8nrQBaK1fexport VAULT_TOKEN=s.hA7RJ5lBqSnKUPd8nrQBaK1f
  3. Überprüfen Sie den Vault-Status, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    vault statusvault status
  4. Fügen Sie ein Dummy-Geheimnis für den Orchestrator in den KV-Speicher ein:
    vault kv put secret/applications/orchestrator/testSecret supersecretpassword=123456vault kv put secret/applications/orchestrator/testSecret supersecretpassword=123456
  5. Gewähren Sie dem Orchestrator Zugriff auf den neu erstellten secret/applications/orchestrator-Pfad. Dazu müssen Sie zuerst eine Richtlinie zum Lesen und Schreiben in diesem Pfad und allen seinen Unterpfaden erstellen, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    cat <<EOF | vault policy write orchestrator-policy -
    path "secret/data/applications/orchestrator/*" {
      capabilities = ["create", "read", "update", "delete"]
    }
    path "secret/metadata/applications/orchestrator/*" {
      capabilities = ["delete"]
    }
    EOFcat <<EOF | vault policy write orchestrator-policy -
    path "secret/data/applications/orchestrator/*" {
      capabilities = ["create", "read", "update", "delete"]
    }
    path "secret/metadata/applications/orchestrator/*" {
      capabilities = ["delete"]
    }
    EOF
    Hinweis:
    Wenn Sie eine KeyValueV2-Geheimnis-Engine verwenden, werden die Geheimnisse am Pfad <mount>/data/<secret-path> geschrieben und abgerufen, im Gegensatz zu <mount>/<secret-path> in KeyValueV1. Die CLI-Befehle werden nicht geändert (d. h. Sie geben keine Daten in Ihrem Pfad an).
    Es ändert jedoch die Richtlinien, da Funktionen auf den realen Pfad angewendet werden. Im vorherigen Beispiel ist der Pfad secret/data/applications/orchestrator/* , da wir mit einer KeyValueV2-Secrets-Engine arbeiten. Bei Verwendung eines KeyValueV1 wäre der Pfad secret/applications/orchestrator/* gewesen.

    Die Funktion zum Löschen im Metadatenpfad ist nur erforderlich, wenn Sie sicherstellen möchten, dass der Orchestrator beim Überprüfen der Konnektivität keine Testschlüssel hinterlässt. Wenn diese Fähigkeit nicht gewährt wird, wird ein Schlüssel erstellt und bei der Erstellung des Anmeldeinformationsspeichers im Orchestrator zurückgelassen.

  6. Aktivieren Sie die Authentifizierung mit der userpass-Authentifizierungsmethode, erstellen Sie dann einen Benutzer für den Orchestrator und weisen Sie die zuvor erstellte Richtlinie zu:
    vault auth enable userpass
    vault write auth/userpass/users/orchestrator password=123456 policies=orchestrator-policyvault auth enable userpass
    vault write auth/userpass/users/orchestrator password=123456 policies=orchestrator-policy
    Hinweis: Der Orchestrator unterstützt mehrere Authentifizierungsmodi. In der Dokumentation zu HashiCorp Vault finden Sie weitere Informationen zu deren Konfiguration.
  7. Überprüfen Sie, ob Sie alles richtig konfiguriert haben, indem Sie sich anmelden und versuchen, das zuvor erstellte Geheimnis zu lesen:
    vault login -method=userpass username=orchestrator password=123456vault login -method=userpass username=orchestrator password=123456

    Ausgabe dieses Befehls:

    WARNING! The VAULT_TOKEN environment variable is set! This takes precedence
    over the value set by this command. To use the value set by this command,
    unset the VAULT_TOKEN environment variable or set it to the token displayed
    below.
    Success! You are now authenticated. The token information displayed below
    is already stored in the token helper. You do NOT need to run "vault login"
    again. Future Vault requests will automatically use this token.
    Key                    Value
    ---                    -----
    token                  s.nwombWQH3gGPDhJumRzxKqgI
    token_accessor         aGJL6Pzc6fRRuP8d8tTjS2Kj
    token_duration         768h
    token_renewable        true
    token_policies         ["default" "orchestrator-policy"]
    identity_policies      []
    policies               ["default" "orchestrator-policy"]
    token_meta_username    orchestratorWARNING! The VAULT_TOKEN environment variable is set! This takes precedence
    over the value set by this command. To use the value set by this command,
    unset the VAULT_TOKEN environment variable or set it to the token displayed
    below.
    Success! You are now authenticated. The token information displayed below
    is already stored in the token helper. You do NOT need to run "vault login"
    again. Future Vault requests will automatically use this token.
    Key                    Value
    ---                    -----
    token                  s.nwombWQH3gGPDhJumRzxKqgI
    token_accessor         aGJL6Pzc6fRRuP8d8tTjS2Kj
    token_duration         768h
    token_renewable        true
    token_policies         ["default" "orchestrator-policy"]
    identity_policies      []
    policies               ["default" "orchestrator-policy"]
    token_meta_username    orchestratorWARNING! The VAULT_TOKEN environment variable is set! This takes precedence
    over the value set by this command. To use the value set by this command,
    unset the VAULT_TOKEN environment variable or set it to the token displayed
    below.
    Success! You are now authenticated. The token information displayed below
    is already stored in the token helper. You do NOT need to run "vault login"
    again. Future Vault requests will automatically use this token.
    Key                    Value
    ---                    -----
    token                  s.nwombWQH3gGPDhJumRzxKqgI
    token_accessor         aGJL6Pzc6fRRuP8d8tTjS2Kj
    token_duration         768h
    token_renewable        true
    token_policies         ["default" "orchestrator-policy"]
    identity_policies      []
    policies               ["default" "orchestrator-policy"]
    token_meta_username    orchestratorWARNING! The VAULT_TOKEN environment variable is set! This takes precedence
    over the value set by this command. To use the value set by this command,
    unset the VAULT_TOKEN environment variable or set it to the token displayed
    below.
    Success! You are now authenticated. The token information displayed below
    is already stored in the token helper. You do NOT need to run "vault login"
    again. Future Vault requests will automatically use this token.
    Key                    Value
    ---                    -----
    token                  s.nwombWQH3gGPDhJumRzxKqgI
    token_accessor         aGJL6Pzc6fRRuP8d8tTjS2Kj
    token_duration         768h
    token_renewable        true
    token_policies         ["default" "orchestrator-policy"]
    identity_policies      []
    policies               ["default" "orchestrator-policy"]
    token_meta_username    orchestrator
  8. Nehmen Sie dieses Token und setzen Sie es anstelle des Stammtokens. Dann versuchen Sie, das Testgeheimnis zu lesen:
    export VAULT_TOKEN=s.nwombWQH3gGPDhJumRzxKqgI
    vault kv get secret/applications/orchestrator/testSecretexport VAULT_TOKEN=s.nwombWQH3gGPDhJumRzxKqgI
    vault kv get secret/applications/orchestrator/testSecret

Ausgabe dieses Befehls:

====== Metadata ======
Key              Value
---              -----
created_time     2020-10-12T06:24:41.7827631Z
deletion_time    n/a
destroyed        false
version          1
=========== Data ===========
Key                    Value
---                    -----
supersecretpassword    123456====== Metadata ======
Key              Value
---              -----
created_time     2020-10-12T06:24:41.7827631Z
deletion_time    n/a
destroyed        false
version          1
=========== Data ===========
Key                    Value
---                    -----
supersecretpassword    123456====== Metadata ======
Key              Value
---              -----
created_time     2020-10-12T06:24:41.7827631Z
deletion_time    n/a
destroyed        false
version          1
=========== Data ===========
Key                    Value
---                    -----
supersecretpassword    123456====== Metadata ======
Key              Value
---              -----
created_time     2020-10-12T06:24:41.7827631Z
deletion_time    n/a
destroyed        false
version          1
=========== Data ===========
Key                    Value
---                    -----
supersecretpassword    123456
Hinweis:

Sie können auch den appRole-Orchestrator aktivieren, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

/ # vault auth enable approle 
/ # vault write auth/approle/role/orchestrator policies=orchestrator-policy 
/ # vault read auth/approle/role/orchestrator/role-id 
/ # vault write -f auth/approle/role/orchestrator/secret-id/ # vault auth enable approle 
/ # vault write auth/approle/role/orchestrator policies=orchestrator-policy 
/ # vault read auth/approle/role/orchestrator/role-id 
/ # vault write -f auth/approle/role/orchestrator/secret-id

Sie verfügen jetzt über eine Rollen-ID und eine Geheimnis-ID zum Konfigurieren im Orchestrator.

Konfigurieren der Active Directory Geheimnis-Engine

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Active Directory Geheimnis-Engine zu konfigurieren:

  1. Aktivieren Sie die Active Directory Geheimnis-Engine, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
    vault secrets enable advault secrets enable ad
  2. Konfigurieren Sie die Anmeldeinformationen, die HashiCorp Vault für die Kommunikation mit Active Directory verwendet, um Kennwörter zu generieren:
    vault write ad/config \
        binddn=$USERNAME \
        bindpass=$PASSWORD \
        url=ldaps://138.91.247.105 \
        userdn='dc=example,dc=com'vault write ad/config \
        binddn=$USERNAME \
        bindpass=$PASSWORD \
        url=ldaps://138.91.247.105 \
        userdn='dc=example,dc=com'
  3. Konfigurieren Sie eine Rolle, die einen Namen im HashiCorp Vault einem Konto in Active Directory zuweist. Wenn Anwendungen Kennwörter anfordern, werden die Einstellungen für die Kennwortrotation von dieser Rolle verwaltet.
    vault write ad/roles/orchestrator service_account_name="my-application@example.com"vault write ad/roles/orchestrator service_account_name="my-application@example.com"
  4. Gewähren Sie orchestrator Zugriff auf seine Anmeldeinformationen bei ad/creds/orchestrator mithilfe einer Authentifizierungsmethode, z. B. AppRole.
    cat <<EOF | vault policy write orchestrator-policy -
    path "ad/creds/orchestrator" {
      capabilities = ["read"]
    }
    EOFcat <<EOF | vault policy write orchestrator-policy -
    path "ad/creds/orchestrator" {
      capabilities = ["read"]
    }
    EOF

Verwenden von HashiCorp Vault (schreibgeschützt)

Wenn Sie das HashiCorp Vault-Plugin (schreibgeschützt) verwenden, ist der Vault-Administrator für die korrekte Bereitstellung der Geheimnisse verantwortlich, die der Orchestrator verwenden wird. Das Format, in dem diese Geheimnisse bereitgestellt werden müssen, unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Geheimnistypen (Asset- oder Roboterkennwort) und den verschiedenen Geheimnis-Engines.

Anweisungen zum Bereitstellen der Geheimnisse finden Sie unter:

BeyondTrust-Integration

Die BeyondTrust-Integration ist schreibgeschützt und erfolgt in Form von zwei Plugins, aus denen Sie wählen können: BeyondTrust Password Safe – Verwaltete Konten und BeyondTrust Password Safe – Team-Kennwörter.

Während BeyondTrust Password Safe – Verwaltete Konten die Anforderungen von Organisationen mit lokalen oder Active Directory-Konten erfüllt, eignet sich BeyondTrust Password Safe – Team-Kennwörter in Szenarien, in denen die Anmeldeinformationen kleiner Gruppen in einer isolierten Umgebung gespeichert werden müssen.

Die Konfiguration der beiden Plugins ist größtenteils identisch, aber es gibt auch einige geringfügige Unterschiede. Diese Seite deckt beide Plugins ab.

Voraussetzungen

  • Eine Cloud-Instanz des BeyondTrust-Servers oder eine ähnliche lokale Installation
  • Anmeldeinformationen für Beyond Insight

Konfigurieren der Integration

  1. Melden Sie sich bei der Cloud-Instanz des BeyondTrust-Servers oder bei einer ähnlichen lokalen Installation mit Ihren Beyond Insight-Anmeldeinformationen an.
  2. Erstellen Sie eine API-Registrierung für eine UiPath Gruppe von Dienstkonten.


  3. Erstellen Sie eine Authentifizierungsregel, um eingehende API-Verbindungen von UiPath zuzulassen.


  4. Erstellen Sie eine neue Gruppe für UiPath Dienstkonten und fügen Sie die folgenden Funktionen hinzu:
    • Password Safe-Konto
    • Password Safe-Rolle



  5. Sie müssen auch intelligente Regeln zuweisen:
    • Verwaltete Konten/Schreibgeschützt/Anfordernde Person sind für reguläre Benutzeranforderungen ausreichend.
    • Für den ISA-Zugriff ist die Assets/ISA-Rolle erforderlich.



  6. Fügen Sie die API-Registrierung zur Gruppe hinzu.


  7. Erstellen Sie einen neuen Benutzer und weisen Sie die UiPath Gruppe zu.


  8. Die folgenden Schritte unterscheiden sich je nachdem, ob Sie BeyondTrust Password Safe – Verwaltete Konten oder BeyondTrust Password Safe – Team-Kennwörter verwenden.

BeyondTrust Password Safe – Verwaltete Konten

Wenn Sie BeyondTrust Password Safe – Verwaltete Konten verwenden, fahren Sie mit den folgenden Schritten fort:

  1. Fügen Sie Ihre verwalteten Konten unter Verwaltete Systeme hinzu.

  2. Stellen Sie sicher, dass Sie API Enabled für Ihre verwalteten Konten verwenden.



BeyondTrust Password Safe – Team-Kennwörter

Wenn Sie BeyondTrust Password Safe – Team-Kennwörter verwenden, fahren Sie mit den folgenden Schritten fort:

  1. Gehen Sie zur Seite Team-Kennwörter.

  2. Erstellen Sie optional einen neuen Ordner.

  3. Wählen Sie einen Ordner aus.
  4. Verwenden Sie die Option Neue Anmeldeinformationen erstellen.

Thycotic Secret Server integration

Hinweis: Thycotic wurde im Zuge einer Fusion in Delinea umbenannt. Bitte berücksichtigen Sie das beim Konfigurieren Ihrer Integrationen für Anmeldeinformationsspeicher.

Voraussetzungen

  • Eine Thycotic Secret Server-Cloudinstanz oder lokale Installation.

Konfigurieren der Integration

  1. Melden Sie sich bei Ihrem Thycotic Secret Server-Konto an.
  2. Wechseln Sie zu Administrator > Benutzerverwaltung und erstellen Sie ein neues Anwendungskonto.


  3. Navigieren Sie zu Administrator > Alle anzeigen > Tools und Integrationen > SDK- Clientverwaltung und richten Sie eine neue Onboarding-Regel in Client-Onboarding ein. Notieren Sie sich den Namen und den Schlüssel der Onboarding-Regel.
  4. Bearbeiten Sie die Onboarding-Regel und weisen Sie das in Schritt 2erstellte Anwendungskonto zu.


  5. Stellen Sie sicher, dass das mit der Onboarding-Regel verknüpfte Anwendungskonto über Berechtigungen für die Geheimnisse verfügt, auf die der Orchestrator zugreift. Sie können das Anwendungskonto einer Gruppe zuweisen und dieser Gruppe Zugriff auf die erforderlichen Ordner gewähren oder ihr expliziten Zugriff auf die Geheimnisse gewähren.




AWS Secrets Manager-Integration

Über AWS Secrets Manager

AWS Secrets Manager ist ein Tool, das als Anmeldeinformationsspeicher im Orchestrator verwendet werden kann.

Es verfügt über zwei Plugins:

  • AWS Secrets Manager
  • AWS Secrets Manager (schreibgeschützt)

Das Plugin, das Sie verwenden können, nämlich schreibgeschützt oder schreibgeschützt, wird durch Ihre AWS Identity and Access Management (IAM)-Richtlinienberechtigungen bestimmt.

Wenn Sie das schreibgeschützte Plugin verwenden möchten, müssen Sie ein Asset mit einem Satz von Anmeldeinformationen verknüpfen, die bereits im AWS Secrets Manager verfügbar sind.

Voraussetzungen

So verwenden Sie diesen Dienst:

  • Sie benötigen ein AWS-Abonnement.
  • Sie müssen eine IAM-Richtlinie speziell für den Secrets Manager erstellen, die Sie der IAM-Rolle oder dem Benutzer des Kontos zuweisen.

Konfiguration

Um AWS Secrets Manager mit Orchestrator zu integrieren, benötigen Sie den Zugriffsschlüssel und den geheimen Schlüssel, die generiert werden, sobald Sie ein AWS IAM-Konto erstellen.

  • Die Zugriffsschlüssel-ID finden Sie auf der Registerkarte Sicherheitsanmeldeinformationen Ihres AWS IAM-Kontos.
  • Die ID des geheimen Schlüssels wird erst bereitgestellt, nachdem Sie das Konto erstellt haben. Es ist daher wichtig, sie für die zukünftige Verwendung zu kopieren.

    Wenn Sie Ihre geheime Schlüssel-ID vergessen oder vergessen, müssen Sie einen anderen Zugriffsschlüssel erstellen und dann die erforderlichen Informationen im Orchestrator ersetzen.

Darüber hinaus müssen Sie die Region überprüfen, die Sie in Ihrem AWS-Konto festgelegt haben, da Sie diese beim Konfigurieren des neuen Anmeldeinformationsspeichers in das Feld Region eingeben.

Verwenden von AWS Secrets Manager (schreibgeschützt)

Wenn Sie das AWS Secrets Manager-Plugin (schreibgeschützt) verwenden, ist der Administrator für die korrekte Bereitstellung der Geheimnisse verantwortlich, die der Orchestrator verwenden wird. Das Format, in dem diese Geheimnisse bereitgestellt werden müssen, unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Geheimnistypen (Asset- oder Roboterkennwort) und den verschiedenen Geheimnis-Engines.

Anweisungen zum Bereitstellen der Geheimnisse finden Sie unter:

War diese Seite hilfreich?

Hilfe erhalten
RPA lernen – Automatisierungskurse
UiPath Community-Forum
UiPath Logo weiß
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. All rights reserved.