Orchestrator
2023.4
False
Tenant Settings - Host Level - Standalone 2023.4
Bannerhintergrundbild
Logo
Orchestrator-Anleitung
Letzte Aktualisierung 6. Dez. 2023

Mandanteneinstellungen – Hostebene

Auf der Seite Einstellungen können Administratoren Orchestrator-Mandanteneinstellungen anpassen. Sie können die Änderungen pro Mandant vornehmen, indem Sie die Seite Einstellungen auf Mandantenebene verwenden, oder für alle Mandanten in allen Organisationen gleichzeitig, indem Sie die Seite Einstellungen im Orchestrator-Hostportal verwenden.

Auf dieser Seite werden die Einstellungen auf Hostebene beschrieben. Hosteinstellungen gelten für alle Mandanten, die ihre Einstellungen nicht mit benutzerdefinierten Werten aktualisiert haben.

Registerkarte „Allgemein“

Feld

Beschreibung

Anwendungseinstellungen

Zeitzone – Die Zeitzone für alle Mandanten. Standardmäßig ist dieses Feld auf UTC festgelegt.

Die Zeitzonenliste hängt von der Maschine ab. Um sicherzustellen, dass alle Instanzen unter einer Orchestrator-Installation mit mehreren Knoten die gleiche Zeitzonenliste haben, müssen Sie die gleiche Version des Betriebssystems verwenden.

Sprache – Die Sprache der Orchestrator-Benutzeroberfläche für alle Mandanten, einschließlich E-Mail-Benachrichtigungen und Warnungen. Diese Einstellung wirkt sich nicht auf Roboter- oder Ereignisprotokolle aus, die die Windows-Sprache verwenden.

Benutzerdefiniertes Logo – Laden Sie das gewünschte Logos hoch, das im Header des Orchestrator-Fensters erscheint. Die akzeptierten Formate sind .png und .svg, mit einer maximalen Dateigröße von 1MB.

Benutzerdefinierte Header-Farbe – Wählen Sie eine Farbe für den Header des Orchestrator-Fensters aus. Dies ist nützlich, um zwischen mehreren Orchestrator-Mandanten zu unterscheiden. Sie können die Header-Farbe auswählen, indem Sie das farbige Quadrat anklicken, um den Farbselektor Ihrer Maschine zu öffnen.

Client-Binärdateien (Robot, Studio, Assistant) Einstellungen für die automatische Aktualisierung

Verfügbare Produktversionen automatisch ausfüllen – Konfigurieren Sie, ob die Aktualisierungsrichtlinien für alle Mandanten in der Organisation die neuesten Versionen der Client-Binärdateien enthalten oder ob sie manuell konfiguriert werden müssen. Wenn Sie Aktualisierungsversionen manuell verwalten müssen, deaktivieren Sie diese Option und führen Sie die in diesem Artikel beschriebenen Schritte aus.

Moderne Ordner

Konto-Maschinen-Zuordnungen aktivieren – Aktivieren Sie die Funktion Konto-Maschinen-Zuordnungen.

Klassische Ordner (veraltet)

Klassische Ordner aktivieren – Aktivieren Sie klassische Ordner.

Klassische Ordner sind veraltet. Diese Aktivierung wird nur empfohlen, wenn Sie von der Bereitstellung eines On-Premises Orchestrators zum Orchestrator in der Automation Cloud migrieren.

E-Mail-Einrichtung

Warn-E-Mails aktivieren – Aktivieren Sie den Orchestrator, um E-Mail-Nachrichten über Schwerwiegend- und Fehlerwarnungen zu senden.

Um E-Mail-Warnungen zu erhalten, müssen die E-Mail-Einstellungen richtig eingerichtet sein.

Die Registerkarte „Anwendung“

Feld

Beschreibung

URL der Geschäftsbedingungen

Fügen Sie eine URL zu den Geschäftsbedingungen hinzu, die auf der Anmeldeseite angezeigt werden.

Benutzerdefinierter Titel

Fügen Sie einen benutzerdefinierten Namen hinzu, um die Orchestrator-Instanz zu identifizieren, die auf der Anmeldeseite angezeigt wird.

Registerkarte „Bereitstellung“

Ermöglicht das Konfigurieren und Sichern von Feeds für Pakete und Bibliotheken. Sie können die Feeds für alle Mandanten von einer zentralen Stelle aus über Automation Ops verwalten. Weitere Informationen finden Sie unter Feeds-Verwaltung im Automation Ops-Handbuch.

Einstellungen hier wirken sich nur auf Mandantenfeeds aus; Ordnerfeeds und Feeds des persönlichen Arbeitsbereichs sind immer intern und im Kontext des jeweiligen Ordners oder des persönlichen Arbeitsbereichs verfügbar.

Pakete

Ermöglicht Ihnen die Einrichtung eines internen oder externen Feeds, in dem Automatisierungspakete gehalten werden können. Standardmäßig wird ein interner Feed verwendet. Die Feeds können entweder durch Definieren von einfachen Authentifizierungsanmeldeinformationen oder mithilfe eines API-Schlüssels gesichert werden.

Hinweis: Die auf dieser Seite vorgenommenen Paketeinstellungen werden nur für neue Mandanten als Standardeinstellungen übernommen. Einstellungen für vorhandene Mandanten müssen für jeden Mandanten explizit konfiguriert werden.

Feld

Beschreibung

Intern

Verwenden Sie einen internen Feed. Der Feed kann entweder mit der Option Sichere Bereitstellung oder mit einem API-Schlüssel gesichert werden:

  • Sichere Bereitstellung – Gewährleistet, dass Ihre Automatisierungspakete durch einen sicheren NuGet-Feed heruntergeladen werden
  • API-Schlüssel – Der Schlüssel, mit dem Ihr Feed vor Schreiboperationen wie Löschen oder Hochladen gesichert wird.

Extern

Verwenden Sie einen externen Feed. Der Feed kann entweder durch Verwendung eines API-Schlüssels oder grundlegender Authentifizierungs-Anmeldeinformationen gesichert werden:

  • API-Schlüssel – Der Schlüssel, mit dem Ihr Feed vor Schreiboperationen wie Löschen oder Hochladen gesichert wird.
  • Authentifizierung – Ermöglicht es Ihnen, die Anmeldeinformationen für Ihren grundlegenden authentifizierten Feed anzugeben.

Bitte berücksichtigen Sie, dass auch in diesem Fall der Benutzername sowie das Kennwort in Verbindung mit der Option API-Schlüssel verwendet werden sollten.

Wenn Extern ausgewählt ist, wird das Feld Bereitstellungs-URL angezeigt – dort geben Sie die Adresse ein, an der sich der NuGet-Feed befindet.

Bibliotheken

Ermöglicht Ihnen die Konfiguration des Feeds, der für Bibliotheks- und Aktivitätspakete verwendet werden soll. Bibliotheken können über Studio veröffentlicht oder manuell vom Benutzer im Orchestrator hochgeladen und im ausgewählten Feed gespeichert werden.

Feld

Beschreibung

Intern

Muss ausgewählt werden, um einen internen Feed als Mandantenfeed zu verwenden. Der Feed kann entweder mit der Option Sichere Bereitstellung oder mit einem API-Schlüssel gesichert werden:

  • Sichere Bereitstellung – Gewährleistet, dass Ihre Automatisierungspakete durch einen sicheren NuGet-Feed heruntergeladen werden
  • API-Schlüssel – Der Schlüssel, mit dem Ihr Feed vor Schreiboperationen wie Löschen oder Hochladen gesichert wird. Der Benutzer kann ihn zur Veröffentlichung von Paketen verwenden.
    Dieser Schlüssel wird vom externen Provider generiert und hat folgendes Format [Benutzername]:[Passwort]. Beispiel: admin:2652ACsQhy.

Extern

Muss ausgewählt werden, um einen externen Feed als Mandantenfeed zu verwenden. Der Feed kann mit einem API-Schlüssel gesichert werden:

  • API-Schlüssel – Der Schlüssel, mit dem Ihr Feed vor Schreiboperationen wie Löschen oder Hochladen gesichert wird. Der Benutzer kann ihn zur Veröffentlichung von Paketen verwenden.
    Dieser Schlüssel wird vom externen Provider generiert und hat folgendes Format [Benutzername]:[Passwort]. Beispiel: admin:2652ACsQhy.

Wenn Extern ausgewählt ist, wird das Feld Bereitstellungs-URL angezeigt – dort geben Sie die Adresse ein, an der sich der NuGet-Feed befindet.

Mandantenbenutzern das Hochladen in den Feed erlauben

Erlauben Sie Benutzern das Hochladen von Paketen in den Hostfeed.

Voraussetzungen für die Verwendung eines externen Feed Through Proxy

Wenn Sie mit einem externen Feed arbeiten möchten, während Sie unter Windows einen Proxyserver konfiguriert haben, müssen folgende Grundvoraussetzungen erfüllt sein:

  • Legen Sie die Option Benutzerprofil laden (Load User Profile) für den Orchestrator-Anwendungspool (Internet Informationsdienste (Internet Information Services) > Anwendungspools(Application Pools)) auf True fest.


  • Fügen Sie die Proxyeinstellungen, die Sie für die Datei NuGet.config verwendet haben und mit dem Anwendungspoolidentitätskonto verbunden sind (C:\Users\[YourAppPoolIdentityAccountName]\AppData\Roaming\NuGet\NuGet.Config), hinzu:
    <config>
    <add key="http_proxy" value="http://ipaddress:port" />
    </config><config>
    <add key="http_proxy" value="http://ipaddress:port" />
    </config>
    Hinweis:

    Beachten Sie, dass Einstellungen für die Bereitstellung nur geladen werden, wenn der Roboterdienst eine Verbindung mit dem Server herstellt. Wenn sie geändert werden, müssen Sie den UiRobotSvc-Dienst neu starten, damit die Änderungen wirksam werden.

Registerkarte „Robotersicherheit“

Roboter

Feld

Beschreibung

Gesamtstunden, die ein Roboter ohne Lizenzverifizierung offline laufen kann

Geben Sie die Anzahl der Stunden an, die ein Roboter offline arbeiten kann, ohne dass der Orchestrator seine Lizenz überprüfen muss. Standardmäßig ist sie auf 0 festgelegt. Der maximal akzeptierte Wert beträgt 168 Stunden.

Skalierbarkeits-Registerkarte

Geben Sie an, ob der Robot-Dienst die SignalR-Kanäle des Orchestrators abonnieren soll, und konfigurieren Sie die Transportprotokolle, die für Sie am besten sind. Diese Einstellungen werden beim Aktualisieren beibehalten.

SignalR (Roboter)

Feld

Beschreibung

Aktiviert

Dieser Umschalter legt fest, ob der Roboterdienst die SignalR-Kanäle vom Orchestrator abonniert hat oder nicht. Standardmäßig ist diese Einstellung aktiviert, und alle verfügbaren Kanäle sind ausgewählt:

  • WebSocket
  • Server-Sent Events (SSE)
  • Lange Abrufe

Wenn alle Transportkanäle aktiviert sind, wird automatisch der beste verfügbare Transport in der folgenden Prioritätsreihenfolge ausgewählt: WebSocket > Server-Sent Events > Lange Abrufe. Wenn das erste Protokoll aus irgendeinem Grund nicht verfügbar ist, wird das nächste in der Zeile (falls aktiviert) verwendet, um die Kommunikation zwischen Orchestrator und Robot zu erleichtern.

WebSocket

Wenn diese Option ausgewählt ist, kann das WebSocket-Transportprotokoll verwendet werden, um den Roboter mit den SignalR-Kanälen vom Orchestrator zu verbinden. Dies ist das höchste Protokoll, das in der Reihenfolge der Priorität aufgrund seiner Leistung und Unterstützung für die gleichzeitige Kommunikation in beide Richtungen verwendet wird – vom Roboterdienst zum Orchestrator und umgekehrt.

Diese Option kann nicht verwendet werden, wenn die Funktion SignalR (Roboter) nicht aktiviert ist.

Server-Sent Events (SSE)

Wenn diese Option ausgewählt ist, kann die SSE-Push-Technologie (Server-Sent Events) verwendet werden, um den Roboter mit den SignalR-Kanälen vom Orchestrator zu verbinden. Dies ist die erste Sicherung, falls WebSockets nicht verfügbar sein sollte.

Diese Option kann nicht verwendet werden, wenn die Funktion SignalR (Roboter) nicht aktiviert ist.

Lange Abrufe

Wenn diese Option ausgewählt ist, kann das Transportprotokoll mit langen Abrufen verwendet werden, um den Roboter mit den SignalR-Kanälen vom Orchestrator zu verbinden. Dieses Protokoll wird verwendet, wenn die WebSockets- und SSE-Protokolle nicht verfügbar sind.

Diese Option kann nicht verwendet werden, wenn die Funktion SignalR (Roboter) nicht aktiviert ist.

Symbol für Support und Dienste
Hilfe erhalten
UiPath Academy-Symbol
RPA lernen – Automatisierungskurse
Symbol für UiPath-Forum
UiPath Community-Forum
UiPath Logo weiß
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. All rights reserved.