Abonnieren

UiPath Orchestrator

Die UiPath-Orchestrator-Anleitung

Verwalten von Triggern

Erstellen eines Zeit-Triggers


  1. Navigieren Sie in einem Ordner zu Automatisierungen > Trigger und klicken Sie auf der Seite Trigger auf Einen neuen Trigger hinzufügen. Die Seite Trigger erstellen wird angezeigt.
  2. Wählen Sie Zeit als den Trigger-Typ aus.
  3. Fügen Sie im Feld Name einen Namen für den Trigger hinzu, um ihn leicht zu identifizieren.
  4. From the Process Name drop-down menu, select the process you want to configure a time trigger for.
  5. From the Job Priority drop-down menu, select the priority of the job. The default value is Inherited, meaning that the job priority is the same as the one defined for the selected process.
  6. From the Runtime type drop-down menu, select the runtime used to execute the jobs that are launched by the trigger.
  7. Wählen Sie auf der Registerkarte Ausführungsziel den Zuweisungsmechanismus und das Ausführungsziel Ihrer Aufträge aus.
Desciption
Dynamic allocationAllocate Dynamically

Dynamic allocation with no explicit account and machine selection allows you to execute a foreground process multiple times under the account and machine that become available first. Background processes get executed on any account, regardless if it's busy or not, as long as you have sufficient runtimes.

Using the Allocate Dynamically option you can execute a process up to 10000 times in one job.
Account

The process is executed under a specific account. Specifying only the account results in Orchestrator allocating the machine dynamically. Specifying both the account and the machine template means the job launches on that very account-machine pair.
Machine

The process is executed on one of the host machines attached to the selected machine template. Specifying only the machine template results in Orchestrator allocating the account dynamically. Specifying both the account and the machine template means the job launches on that very account-machine pair.

Make sure the required runtime licenses to execute the job are allocated to the associated machine template.
Hostname

After selecting a machine template, the Hostname option is displayed, allowing you to select the desired workstation/robot session to execute the process.

All available sessions in the active folder are displayed, either unconnected, disconnected, or connected.

Note:
Only unattended runtimes can be used to configure the mapping. Make sure the required runtime licenses to execute the job are allocated to the associated machine template.
Select valid account-machine mappingsThe process can be executed on specific account-machine pairs. Learn more about account-machine mappings.

Notes:
● A warning is displayed upon selecting a hostname that is not active (i.e., with the Unresponsive or Disconnected status).
● Accounts part of mappings that are employed in triggers cannot be deleted or unassigned from the folder the trigger resides in. Make sure the account is not set as an execution target in a trigger so you can delete them.

📘

Hostnamenauswahl

  • Bei der Auswahl eines Hostnamens, der nicht aktiv ist (d. h. mit Status Reagiert nicht oder Getrennt), wird eine Warnung angezeigt. Aufträge, die von der inaktiven Sitzung ausgeführt werden sollen, bleiben im Status Ausstehend, bis die entsprechende Verbindung zum Orchestrator hergestellt wird.
    Um Ihre Auswahl des inaktiven Hostnamens zu bestätigen, klicken Sie auf Bestätigen.
    Um zurückzugehen und einen anderen Hostnamen auszuwählen, klicken Sie auf Abbrechen.

  • Wenn Sie den gleichen Trigger mit der gleichen Konto-Maschine-Zuordnung, aber einer zusätzlichen Hostnamenauswahl konfigurieren, wird die Anzahl der auszuführenden Aufträge verdoppelt.
    Angenommen Sie haben einen Trigger T1 mit dem Konto K1 konfiguriert, das der Maschinenvorlage MV1 zugeordnet ist. In dieser Konfiguration werden zehn Aufträge zur Ausführung in die Warteschlange eingereiht.
    Später konfigurieren Sie den gleichen Trigger T1 mit dem Konto K1, das der Maschinenvorlage MV1 zugeordnet ist, aber jetzt wählen Sie außerdem einen Hostnamen H1 aus. Die gleichen zehn Aufträge werden für diesen Fall erneut in die Warteschlange eingereiht, da der Orchestrator die Konfiguration als neu interpretiert.
  1. Geben Sie auf der Registerkarte Argumente Werte für Eingabeargumente an, wenn Ihr Prozess welche hat. Weitere Informationen erhalten Sie bei: Über Eingabe- und Ausgabeargumente.
  2. From the Timezone drop-down menu, select the time zone according to which the trigger is to be set off.

📘

Hinweis

  • The trigger time zone is not dependent on the tenant time zone. You can set a different time zone for your time trigger execution.

  • Locations that use daylight saving time (DST) are listed in their UTC offset. The UTC offset is not increased when DST is in effect. For example, during the DST period, the London time zone is displayed as UTC+00:00.

  • You do not have to adjust the time zone in order to account for DST, as Orchestrator's schedule mechanism automatically takes into account when launching a job. A job scheduled to run at 12:00 runs at 12:00 both in winter and summer.

  1. Wählen Sie die Ausführungshäufigkeit des Triggers (Minuten, Stündlich, Täglich, Wöchentlich, Monatlich, Erweitert). Konfigurieren Sie auf der rechten Seite dieses Abschnitts die Details in Abhängigkeit von der gewählten Option (Häufigkeit, genaue Zeit oder ein Cron-Ausdruck). Der Orchestrator verwendet eine Open-Source-Bibliothek, um Cron-Beschreibungen zu analysieren und anzuzeigen, die hier zu finden ist.

  2. From the Non-working days restrictions drop-down menu, select a non-working days calendar, if you want your trigger to stop firing on certain non-business days. More details about non-working days.

  3. Turn on the Schedule ending of job execution toggle to select a job termination strategy.

📘

Hinweis

  • Der hier angegebene Zeitraum vergeht gemäß den Vorgaben, auch wenn sich der Auftrag in einer Warteschlange befindet. Wenn Sie beispielsweise die Ausführung eines Auftrags für 13:00 Uhr geplant haben und einstellen, dass er nach 20 Minuten anhalten soll, dann hält der Auftrag um 13:20 Uhr an, selbst wenn er sich bis 13:15 Uhr in einer Warteschlange befand und erst dann gestartet wurde.

  • Die Optionen Beenden der Auftragsausführung planen eines Triggers werden für manuell gestartete Aufträge beibehalten.
    Angenommen Sie haben den Trigger T1 erstellt und die folgenden Zeitpläne für die Auftragsbeendigung aktiviert:

    • Beenden der Auftragsausführung planen: Einen Auftrag nach 10 Minuten anhalten
    • Automatisches Beenden planen, wenn der Auftrag nicht angehalten wird: Auftrag nach 2 Minuten beenden
      Wenn Sie auf der Seite Automatisierungen > Trigger für den Trigger T1 auf Einen Auftrag jetzt starten klicken, wird die Seite Auftrag starten mit den bereits angewendeten Zeitplänen für die Auftragsbeendigung geöffnet – den gleichen, die Sie beim Erstellen des Triggers konfiguriert haben.
  • Wenn Sie Anhalten in der Dropdownliste auswählen, wird versucht, die Ausführung von Aufträgen im Status „Wird ausgeführt“ oder „Ausstehend“ ordnungsgemäß zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall seit der Auftragserstellung abgelaufen ist (legen Sie die Zeit auf mindestens 1 Minute, höchstens 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten fest). Der Auftrag wechselt zum Status „Wird angehalten“.
    Beispiel: Der Orchestrator versucht, Aufträge 10 Minuten nach der Auftragserstellung anzuhalten.
533533
  • Wenn Sie Beenden in der Dropdownliste auswählen, wird versucht, die Ausführung von Aufträgen im Status „Wird ausgeführt“ und „Ausstehend“ zwangsweise zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall seit der Auftragserstellung abgelaufen ist (legen Sie die Zeit auf mindestens 1 Minute, höchstens 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten fest).
    Beispiel: Der Orchestrator versucht, Aufträge 10 Minuten nach der Auftragserstellung zu beenden.
522522
  • Wenn Sie Anhalten in der Dropdownliste auswählen und die Option Automatisches „Beenden“ planen, wenn der Auftrag nicht angehalten wird aktivieren, wird versucht, die Ausführung von Aufträgen im Status „Wird ausgeführt“ oder „Ausstehend“ ordnungsgemäß zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall seit der Auftragserstellung vergangen ist, und dann wird versucht, ihn zwangsweise zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall vergangen ist, weil der Auftrag im Status „Wird angehalten“ festhängt (legen Sie die Zeit auf mindestens 1 Minute, höchstens 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten fest).
    Beispiel: Der Orchestrator versucht, Aufträge 10 Minuten nach der Auftragserstellung anzuhalten. Wenn das Beenden nicht erfolgt, versucht der Orchestrator, die Aufträge zu beenden, die sich mindestens 20 Minuten lang im Status „Wird angehalten“ befinden.
533533
  1. Turn on the Schedule automatic trigger disabling toggle, and enter the date and time when the trigger is to be disabled. The time zone selected in step 9 influences when the time trigger gets disabled.
  2. Aktivieren Sie den Umschalter Eine Warnung generieren, wenn der Auftrag im Status „Ausstehend“ oder „Fortgesetzt“ hängen bleibt, und legen Sie die akzeptable Dauer fest , die der Auftrag im Status „Ausstehend“ oder „Fortgesetzt“ bleiben soll. Die konfigurierbare Dauer beträgt mindestens eine Minute und maximal elf Tage. Wenn der Auftrag die konfigurierte Dauer überschreitet, werden Sie in einem Popup-Fenster mit der Schweregradwarnung „Fehler“ mit dem folgenden Text darüber informiert:
    "N jobs for #process {process_number} have been pending or resumed for more than X hours and Y minutes.", where:
  • N - ist die Anzahl der Aufträge, die die Warnung ausgelöst haben;
  • {process_number} - die Prozess-ID;
  • X - die konfigurierte Anzahl von Stunden, die der Auftrag überschritten hat, während er den Status „Ausstehend“ oder „Fortgesetzt“ hatte;
    Note: Days are converted to hours.
  • Y - the configured number of minutes the job exceeded while having the pending or resumed status.
  1. Turn on the Generate an alert if the job started and has not completed toggle, and set the acceptable duration for the job to complete. The configurable duration is minimum one minute and maximum eleven days. If the job exceeds the configured duration, an "Error" severity alert pop-up informs you about it with the following text:
    "Job for #process {process_number} has been pending been running for more than X hours and Y minutes.", where:
  • {process_number} - die Prozess-ID;
  • X - die konfigurierte Anzahl von Stunden, die der Auftrag beim Versuch, ihn abzuschließen, überschritten hat;
    Note: Days are converted to hours.
  • Y - the configured number of minutes the job exceeded while trying to complete.
  1. To keep the same account-machine context configured for starting the job (step 7), check the Keep Account/Machine allocation on job resumption box. This optimizes your license and resource usage. Read more about this option (the table in step 6).

Erstellen eines Warteschlangen-Triggers


Hinweis: Warteschlangen-Trigger und SLA-Vorhersagen sind in Bezug auf die Warteschlangenprozesszuordnung voneinander abhängig. Wenn Sie also einen konfigurieren, wird der andere vorab ausgefüllt, um eine Parität zwischen den Konfigurationen zu haben. Angenommen ich definiere einen Warteschlangen-Trigger für Warteschlange Y, um Prozess X zu verwenden. SLA-Vorhersagen für Warteschlange Y können nur mit Prozess X gemacht werden, daher ist X vorab aufgefüllt und schreibgeschützt, wenn das Warteschlangen-SLA für Y aktiviert wird.

🚧

Verbundene Warteschlangentrigger

Für Prozesse, die Warteschlangen-Trigger-Aktivitäten enthalten, müssen Sie die entsprechenden Warteschlangen-Trigger nur auf der Seite Paketanforderungen zum Zeitpunkt der Prozesserstellung erstellen und bearbeiten. Manuell erstellte Trigger (d. h. auf der Seite Trigger ) werden von der Warteschlangen-Trigger-Aktivität im Workflow nicht erkannt.

  1. Navigieren Sie in einem Ordner zu Automatisierungen > Trigger und klicken Sie auf der Seite Trigger auf Einen neuen Trigger hinzufügen. Die Seite Trigger erstellen wird angezeigt.
  2. Wählen Sie Warteschlange als den Trigger-Typ aus.
  3. Fügen Sie im Feld Name einen Namen für den Trigger hinzu, um ihn leicht zu identifizieren.
  4. From the Process Name drop-down menu, select the process you want to configure a time trigger for.
  5. From the Job Priority drop-down menu, select the priority of the job. The default value is Inherited, meaning that the job priority is the same as the one defined for the selected process.
  6. From the Runtime type drop-down menu, select the runtime license type.
  7. Wählen Sie auf der Registerkarte Ausführungsziel den Zuweisungsmechanismus und das Ausführungsziel Ihrer Aufträge aus.
Desciption
AccountThe process is executed under a specific account. Specifying only the account results in Orchestrator allocating the machine dynamically. Specifying both the account and the machine template means the job launches on that very account-machine pair.
MachineThe process is executed on one of the host machines attached to the selected machine template. Specifying only the machine template results in Orchestrator allocating the account dynamically. Specifying both the account and the machine template means the job launches on that very account-machine pair.

Note: Make sure the required runtime licenses to execute the job are allocated to the associated machine template.
Hostname After selecting a machine template, the Hostname option is displayed, allowing you to select the desired workstation/robot session to execute the process.

All available sessions in the active folder are displayed, either unconnected, disconnected, or connected.

Note: Only unattended runtimes can be used to configure the mapping. Make sure the required runtime licenses to execute the job are allocated to the associated machine template.

📘

Hostnamenauswahl

  • Bei der Auswahl eines Hostnamens, der nicht aktiv ist (d. h. mit Status Reagiert nicht oder Getrennt), wird eine Warnung angezeigt. Aufträge, die von der inaktiven Sitzung ausgeführt werden sollen, bleiben im Status Ausstehend, bis die entsprechende Verbindung zum Orchestrator hergestellt wird.
    Um Ihre Auswahl des inaktiven Hostnamens zu bestätigen, klicken Sie auf Bestätigen.
    Um zurückzugehen und einen anderen oder keinen Hostnamen auszuwählen (d. h. die erste verfügbare Maschine im Vorlagenpool wird ausgewählt), klicken Sie auf Abbrechen.

  • Wenn Sie den gleichen Trigger mit der gleichen Konto-Maschine-Zuordnung, aber der zusätzlichen Hostnamenauswahl konfigurieren, wird die Anzahl der auszuführenden Aufträge verdoppelt.
    Angenommen Sie haben einen Trigger T1 mit dem Konto K1 konfiguriert, das der Maschinenvorlage MV1 zugeordnet ist. In dieser Konfiguration werden zehn Aufträge in die Warteschlange eingereiht.
    Später konfigurieren Sie den gleichen Trigger T1 mit dem Konto K1, das der Maschinenvorlage MV1 zugeordnet ist, aber jetzt wählen Sie außerdem einen Hostnamen H1 aus. Die gleichen zehn Aufträge werden für diesen Fall erneut in die Warteschlange eingereiht, da der Orchestrator die Konfiguration als neu interpretiert.
  1. Geben Sie auf der Registerkarte Argumente Werte für Eingabeargumente an, wenn Ihr Prozess welche hat. Weitere Informationen erhalten Sie bei: Über Eingabe- und Ausgabeargumente.
  2. Füllen Sie Felder Die Mindestanzahl der Elemente zum Auslösen des ersten Auftrags., Maximale Anzahl der gleichzeitig zulässigen ausstehenden und ausgeführten Aufträge. und Für alle _ neuen Elemente wird ein weiterer Auftrag ausgelöst. aus.
Description
Minimum number of items that trigger the first jobThe item-processing job is only started after the targeted queue has at least this number of new items. Deferred queue items are not counted.
Maximum number of pending and running jobs allowed simultaneouslyThe maximum number of allowed pending and running jobs, counted together. For 2 or more jobs allowed simultaneously, the third option needs to be defined as described below.
Another job is triggered for each __ new item(s)The number of new queue items (on top of the number configured for the Minimum number of items that trigger the first job option) to trigger a new job.
  1. From the Timezone drop-down menu, select the time zone according to which the queue trigger gets disabled (see step 13).
  2. From the Non-working days restrictions drop-down menu, select a non-working days calendar if you want your trigger to stop firing on certain non-business days. More details about non-working days.
  3. Turn on the Schedule ending of job execution toggle to select a job termination strategy.

📘

Hinweis

  • Der hier angegebene Zeitraum vergeht gemäß den Vorgaben, auch wenn sich der Auftrag in einer Warteschlange befindet. Wenn Sie beispielsweise die Ausführung eines Auftrags für 13:00 Uhr geplant haben und einstellen, dass er nach 20 Minuten anhalten soll, dann hält der Auftrag um 13:20 Uhr an, selbst wenn er sich bis 13:15 Uhr in einer Warteschlange befand und erst dann gestartet wurde.

  • Die Optionen Beenden der Auftragsausführung planen eines Triggers werden für manuell gestartete Aufträge beibehalten.
    Angenommen Sie haben den Trigger T1 erstellt und die folgenden Zeitpläne für die Auftragsbeendigung aktiviert:

    • Beenden der Auftragsausführung planen: Einen Auftrag nach 10 Minuten anhalten
    • Automatisches Beenden planen, wenn der Auftrag nicht angehalten wird: Auftrag nach 2 Minuten beenden
      Wenn Sie auf der Seite Automatisierungen > Trigger für den Trigger T1 auf Einen Auftrag jetzt starten klicken, wird die Seite Auftrag starten mit den bereits angewendeten Zeitplänen für die Auftragsbeendigung geöffnet – den gleichen, die Sie beim Erstellen des Triggers konfiguriert haben.
  • Wenn Sie Anhalten in der Dropdownliste auswählen, wird versucht, die Ausführung von Aufträgen im Status „Wird ausgeführt“ oder „Ausstehend“ ordnungsgemäß zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall seit der Auftragserstellung abgelaufen ist (legen Sie die Zeit auf mindestens 1 Minute, höchstens 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten fest). Der Auftrag wechselt zum Status „Wird angehalten“.
    Beispiel: Der Orchestrator versucht, Aufträge 10 Minuten nach der Auftragserstellung anzuhalten.
533533
  • Wenn Sie Beenden in der Dropdownliste auswählen, wird versucht, die Ausführung von Aufträgen im Status „Wird ausgeführt“ und „Ausstehend“ zwangsweise zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall seit der Auftragserstellung abgelaufen ist (legen Sie die Zeit auf mindestens 1 Minute, höchstens 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten fest).
    Beispiel: Der Orchestrator versucht, Aufträge 10 Minuten nach der Auftragserstellung zu beenden.
522522
  • Wenn Sie Anhalten in der Dropdownliste auswählen und die Option Automatisches „Beenden“ planen, wenn der Auftrag nicht angehalten wird aktivieren, wird versucht, die Ausführung von Aufträgen im Status „Wird ausgeführt“ oder „Ausstehend“ ordnungsgemäß zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall seit der Auftragserstellung vergangen ist, und dann wird versucht, ihn zwangsweise zu beenden, nachdem das definierte Zeitintervall vergangen ist, weil der Auftrag im Status „Wird angehalten“ festhängt (legen Sie die Zeit auf mindestens 1 Minute, höchstens 10 Tage, 23 Stunden und 59 Minuten fest).
    Beispiel: Der Orchestrator versucht, Aufträge 10 Minuten nach der Auftragserstellung anzuhalten. Wenn das Beenden nicht erfolgt, versucht der Orchestrator, die Aufträge zu beenden, die sich mindestens 20 Minuten lang im Status „Wird angehalten“ befinden.
533533
  1. Enable the Schedule automatic trigger disabling toggle, and enter the date and time when the trigger is to be disabled. The time zone selected in step 10 influences when the queue trigger gets disabled.
  2. Turn on the Generate an alert if the job is stuck (in pending or resumed status) toggle, and set the acceptable duration for the job to remain in the pending or resumed status. The minimum configurable duration is one minute. The maximum configurable duration is eleven days. If the job exceeds the configured duration, an "Error" severity alert pop-up informs you about it with the following text:
    "N jobs for #process {process_number} have been pending or resumed for more than X hours and Y minutes.", where:
  • N - ist die Anzahl der Aufträge, die die Warnung ausgelöst haben;
  • {process_number} - die Prozess-ID;
  • X - die konfigurierte Anzahl von Stunden, die der Auftrag überschritten hat, während er den Status „Ausstehend“ oder „Fortgesetzt“ hatte;
    Note: Days are converted to hours.
  • Y - the configured number of minutes the job exceeded while having the pending or resumed status.
  1. Turn on the Generate an alert if the job started and has not completed toggle, and set the acceptable duration for the job to complete. The configurable duration is minimum one minute and maximum eleven days. If the job exceeds the configured duration, an "Error" severity alert pop-up informs you about it with the following text:
    "Job for #process {process_number} has been pending been running for more than X hours and Y minutes.", where:
  • {process_number} - die Prozess-ID;
  • X - die konfigurierte Anzahl von Stunden, die der Auftrag beim Versuch, ihn abzuschließen, überschritten hat;
    Note: Days are converted to hours.
  • Y - the configured number of minutes the job exceeded while trying to complete.
  1. To keep the same account-machine context configured for starting the job (step 7), check the Keep Account/Machine allocation on job resumption box. This optimizes your license and resource usage. Read more about this option (step 6 in the table).

Bearbeiten eines Triggers


Klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche Bearbeiten (Edit), nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor und klicken Sie auf Aktualisieren (Update) im Fenster Trigger bearbeiten (Edit Trigger).

Deaktivieren eines Triggers


To disable a trigger, click the corresponding More Actions button, and then Disable. A disabled time trigger is marked by the disabled_time_triggerdisabled_time_trigger icon in front of it. A disabled queue trigger is marked by the disabled_queue_triggerdisabled_queue_trigger icon in front of it.

Alternativ können Sie dies auswählen und dann auf Deaktivieren (Disable) klicken.

Sie können Ihren Trigger auch so konfigurieren, dass er automatisch an einem bestimmten Datum und zu einer bestimmten Uhrzeit deaktiviert wird. Dies können Sie folgendermaßen tun:

  1. Klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche Bearbeiten (Edit).
  2. Aktivieren Sie die Option Automatische Trigger-Deaktivierung planen.
  3. Fill in the desired date and time. The trigger time zone influences when the trigger gets disabled.
  4. Klicken Sie auf Aktualisieren (Update), damit die Änderungen wirksam werden.

🚧

Wichtig

Standardmäßig wird ein Trigger nach 10 fehlgeschlagenen Starts automatisch deaktiviert, wenn er am letzten Tag nicht erfolgreich gestartet wurde. Dieser Wert kann mit dem Parameter Triggers.DisableWhenFailedCount angepasst werden.

Aktivieren eines Triggers


To enable a trigger, click the corresponding More Actions button, and then Enable. An enabled time trigger is marked by the enabled_time_triggerenabled_time_trigger icon in front of it. An enabled queue trigger is marked by the enabled_queue_triggerenabled_queue_trigger in front of it.

Alternativ können Sie dies auswählen und dann auf Aktivieren (Enable) klicken.

Entfernen eines Triggers


Um einen Trigger zu entfernen, klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche Weitere Aktionen (More Actions) und dann auf Entfernen (Remove).

Alternativ können Sie dies auswählen und dann auf Entfernen (Remove) klicken.

Anzeige der über einen Trigger gestarteten Jobs


Um die von einem bestimmten Trigger gestarteten Jobs anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche Weitere Aktionen (More Actions) und dann auf Jobs anzeigen (View Jobs). Daraufhin wird das Fenster Jobs (Jobs) eingeblendet, das alle Jobs enthält, die in der Vergangenheit vom dem ausgewählten Trigger ausgeführt wurden (sofern vorhanden).

Nicht-Arbeitstage verwalten


Erstellen neuer Kalender

  1. Öffnen Sie die Registerkarte Arbeitsfreie Tage auf der Seite Einstellungen. Eine Liste mit allen zuvor definierten Kalendern wird alphabetisch geordnet angezeigt.
    Der BankHoliday-Kalender wird hier angezeigt, sofern vorhanden. Dieser Kalender wird erstellt, wenn Sie Ihren Orchestrator auf 19.10 aktualisieren und in Ihrer vorherigen Version arbeitsfreie Tage definiert waren.
  2. Klicken Sie auf Hinzufügen, um einen neuen Kalender zu erstellen, und geben Sie dessen Namen in das leere, hervorgehobene Feld ein. Der Name muss eindeutig sein und darf maximal 150 alphanumerische Zeichen enthalten. Sie können keine Kalender erstellen, die keinen Namen haben oder nur Leerzeichen enthalten.
  3. Klicken Sie auf Speichern oder drücken Sie auf die Eingabetaste, um den neuen Kalender zu speichern. Der Kalender wird gespeichert und in der Kalenderliste angezeigt.
  4. Definieren Sie für den ausgewählten Kalender arbeitsfreie Tage entweder manuell oder durch Hochladen einer .csv-Datei oder einer Kombination davon.
  5. Wählen Sie auf der Seite Trigger den gewünschten Kalender aus der Dropdown-Liste Einschränkungen für Nicht-Arbeitstage aus, wenn Sie einen neuen Trigger erstellen oder einen vorhandenen bearbeiten.

📘

Hinweis

Wenn Sie arbeitsfreie Tage verwenden, muss die Trigger-Zeitzone mit der Zeitzone des Mandanten übereinstimmen ( Mandant > Einstellungen > Registerkarte Allgemein ), da Kalendereinschränkungen nicht in verschiedenen Zeitzonen angewendet werden können. Ein Mandant ohne explizit definierte Zeitzone erbt diese vom Host.

  1. Klicken Sie auf Aktualisieren, damit die Änderungen wirksam werden. Jede Änderung an einem Kalender wird anschließend auf alle Trigger angewendet, die diesem Kalender zugeordnet sind.

Manuelle Auswahl von arbeitsfreien Tagen

  1. Klicken Sie auf einen Kalender, um ihn auszuwählen. Der Kalender auf der rechten Seite des Fensters wird entsprechend aktualisiert.
  2. Klicken Sie im angezeigten Kalender auf die Datumsangaben, an denen die Trigger nicht mehr ausgelöst werden sollen. Klicken Sie erneut auf ein ausgewähltes Datum, um die Auswahl aufzuheben.
  3. Klicken Sie auf Speichern, um die ausgewählten Datumsangaben als arbeitsfreie Tage zu speichern.
946946

Hochladen von .csv-Dateien

Ermöglicht das Hochladen einer Reihe von Datumsangaben in einen ausgewählten Kalender direkt aus einer .csv-Datei. Bitte beachten Sie, dass die Datei zuvor in einem vordefinierten Format aufgefüllt werden muss, damit der Upload-Vorgang erfolgreich ist. Die neuen Daten aus Ihrer hochgeladenen Datei überschreiben alle Daten, die bereits im Kalender enthalten sind.

📘

Wichtig!

Die .csv-Datei muss den Spalten-Header ExcludedDate enthalten. Alle arbeitsfreien Tage müssen sich innerhalb dieser Spalte befinden, und zwar im Format YYYY-MM-DD, YYYY/MM/DD oder YYYY MM DD.
Erweitern Sie den Abschnitt Beispiel unten, um weitere Informationen zu erhalten.

  1. Klicken Sie im ausgewählten Kalender auf CSV hochladen.
  2. Navigieren Sie zur gewünschten .csv-Datei, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf Öffnen. Der Orchestrator analysiert die Datei, um zu bestätigen, dass sie den Formatierungsregeln entspricht (siehe Beispielabschnitt unten).
  3. Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf Ja, um die bereits im Kalender enthaltenen Daten mit den neuen Datumsangaben aus der hochgeladenen Datei zu überschreiben.
  4. Klicken Sie auf Speichern, um den geänderten Kalender zu speichern.

ODER:

  1. Ziehen Sie die gewünschte .-Datei über den oberen Teil des ausgewählten Kalenders. Der Orchestrator analysiert die Datei, um zu bestätigen, dass sie den Formatierungsregeln entspricht (siehe Beispielabschnitt unten).
  2. Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf Ja, um die bereits im Kalender enthaltenen Daten mit den neuen Datumsangaben aus der hochgeladenen Datei zu überschreiben.
  3. Klicken Sie auf Speichern, um den geänderten Kalender zu speichern.

 

Angenommen Sie laden den Inhalt der folgenden .csv-Datei in einen Kalender hoch. Eine einfache Möglichkeit, eine solche Datei zu erstellen, besteht darin, eine Excel-Datei mit den Daten aufzufüllen und sie als .csv-Datei zu speichern:

SaveAsCSV

Sie können auch eine .csv Datei mit allen vorab ausgefüllten Spaltenüberschriften herunterladen und an Ihre Anforderungen anpassen.

Download File

 

Beachten Sie, dass diese Datei den vordefinierten Spalten-Header ExcludedDate enthält. Geben Sie alle arbeitsfreien Tage in diese Spalte ein, und zwar im Format JJJ-MM-TT, JJJJ/MM/TT oder JJJJ MM TT.

 

 NWDCSVFile

Umbenennen von Kalendern

  1. Wählen Sie einen Kalender auf der Registerkarte Arbeitsfreie Tage von der Seite Einstellungen aus.
  2. Ändern Sie den Namen des Kalenders.
  3. Klicken Sie auf Speichern, um den geänderten Namen zu speichern.

Löschen von Kalendern

  1. Wählen Sie einen Kalender auf der Registerkarte Arbeitsfreie Tage von der Seite Einstellungen aus.
  2. Klicken Sie auf Löschen.
  3. Klicken Sie im Popup-Fenster auf Ja, um Ihre Absicht zu bestätigen. Der Kalender wird gelöscht.

📘

Hinweis:

Sie können nur Kalender löschen, die nicht mit Triggern verbunden sind.

Sie können auch arbeitsfreie Tage aus einem Kalender entfernen. Nach einem Klick auf einen arbeitsfreien Tag ist er nicht mehr markiert. Denken Sie daran, Ihre Änderungen zu speichern.

Updated about 17 hours ago


Verwalten von Triggern


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.