Studio
2023.10
False
Bannerhintergrundbild
Studio-Benutzerhandbuch
Letzte Aktualisierung 1. März 2024

Workflowdesign

Layout-Diagramme

UiPath bietet vier Diagramme zur Integration von Aktivitäten in eine Arbeitsstruktur beim Entwickeln einer Workflow-Datei:

  • Flowchart
  • Sequence
  • State Machine
  • Global Exception Handler

Sequence

Sequences haben eine einfache lineare Darstellung, die von oben nach unten fließt. Sie sind am besten für einfache Szenarien geeignet, bei denen eine Aktivität der nächsten folgt. Sie sind beispielsweise nützlich bei der UI-Automatisierung, wenn die Navigation und die Eingabe einen Klick/Tastenanschlag nach dem anderen geschieht. Da Sequences einfach anzuordnen und zu verstehen sind, sind sie für die meisten Workflows das bevorzugte Layout.

Flowchart

Flowcharts bieten mehr Flexibilität für die Verbindung von Aktivitäten und das Layout eines Workflows entspricht mehr einer zweidimensionalen Art. Wegen seiner freien Form und der ansprechenden Ansicht sind Flowcharts am besten dazu geeignet, Entscheidungspunkte innerhalb eines Prozesses aufzuzeigen. Pfeile, die überallhin zeigen können, ähneln der unstrukturierten GoTo-Programmieranweisung. Große Workflows sind in diesem Fall anfällig für ein chaotisches Verflechten von Aktivitäten.

State Machine

State Machine ist eine ziemlich komplexe Struktur, die als Flowchart mit konditionalen Pfeilen, die auch Übergänge (Transitions) genannt werden, angesehen werden können. Damit wird eine kompaktere Darstellung der Logik ermöglicht, und wir fanden es geeignet für ein standardmäßiges Prozessdiagramm auf hoher Ebene von transaktionalen Geschäftsprozessvorlagen.

Global Exception Handler

Die Ausnahmebearbeitung ist dazu bestimmt, in kleinen und großen Automationsprojekten zur Erkennung von Ausführungsfehlern und vor allem für die Bestimmung des Workflow-Verhaltens bei derartigen Fehlern eingesetzt zu werden. Wird bei der Fehlersuche ein Ausführungsfehler angetroffen, kann die globale Ausnahmebearbeitung darauf eingestellt werden, einzuschreiten und Ihnen die Überprüfung des Workflow-Verhaltens entsprechend den zuvor in der Ausnahmebearbeitung eingestellten Optionen zu ermöglichen.

Auswahlmöglichkeiten

In einen Workflow müssen Entscheidungen implementiert werden, damit dem Roboter ermöglicht wird, auf verschiedene Bedingungen bei der Datenverarbeitung und Anwendungsinteraktion unterschiedlich zu reagieren. Die Auswahl der passendsten Darstellung einer Bedingung und ihrer nachfolgenden Zweige hat große Auswirkungen auf die visuelle Struktur und Lesbarkeit eines Workflows.

Wenn-Aktivität

Die If-Aktvität teilt eine Sequence vertikal und ist perfekt für kurze, ausgewogene, lineare Zweige. Probleme entstehen, wenn weitere Bedingungen auf eine Wenn… Andernfalls wenn-Weise verkettet werden müssen, insbesondere wenn die Verzweigungen die verfügbare Bildschirmgröße entweder in der Breite oder Höhe überschreiten. Als allgemeine Richtlinie gilt, dass verschachtelte If-Anweisungen vermieden werden sollten, um den Workflow einfach/linear zu halten.



Flussentscheidung (Flow Decision)

Flowchart-Layouts sind geeignet, um wichtige Geschäftslogik und ähnliche Bedingungen wie verschachtelte Wenn-Anweisungen oder Wenn... Andernfalls wenn-Gebilde zu zeigen. In manchen Situationen sieht ein Flowchart sogar innerhalb einer Sequence gut aus.



Wenn-Operator

Der VB-Wenn-Operator ist sehr nützlich für kleinere lokale Bedindungen oder Datenberechnungen und kann oft einen ganzen Block auf eine einzelne Aktivität reduzieren.



Switch-Aktivität

Die Switch-Aktivität kann manchmal in Konvergenz mit dem Wenn-Operator verwendet werden, um eine Wenn… Andernfalls wenn-Kaskade mit genauen Bedingungen und Aktivitäten pro Zweig zu rationalisieren und kompaktieren.



Fluss umschalten (Flow Switch)

Mit der Aktivität Flow Switch wird der nächsten Knoten abhängig vom Wert eines Ausdrucks ausgewählt; Flow Switch kann als Äquivalent der prozeduralen Switch-Aktivität in Flussdiagrammen angesehen werden. Sie kann mehr als 12 Fälle abgleichen, indem mehr Verbindungen über denselben Switch-Knoten gestartet werden.



Daten

Daten gibt es hinsichtlich Visibilität und Lifecycle in den folgenden beiden Optionen: Argumente und Variablen. Der Zweck von Argumenten ist es, Daten von einem Workflow zu einem anderen weiterzuleiten, Variablen hingegen sind an einen Container in einer einzelnen Workflow-Datei gebunden und können nur lokal verwendet werden.

Variablenumfang

Im Gegensatz zu Argumenten, die überall in einer Workflow-Datei vorhanden sind, sind Variablen nur innerhalb eines Containers, in dem sie definiert sind und der Umfang genannt wird, sichtbar.

Variablen sollten im innersten Umfang gehalten werden, um ein Durcheinander im Variablenfenster zu reduzieren, und damit nur in Autocomplete angezeigt wird, was zu einem bestimmten Punkt im Workflow wichtig ist.

Hinweis: Wenn zwei Variablen mit dem gleichen Namen vorhanden sind (was wir nicht empfehlen), hat die Variable mit dem innersten Umfang Priorität.

Argumente

Denken Sie beim Aufrufen von Workflows mit der Option Isoliert (mit der der Workflow in einem separaten Systemprozess ausgeführt wird) daran, dass nur serielle Typen als Argumente verwendet werden können, um Daten von einem Prozess zu einem anderen weiterzuleiten. So können beispielsweise die Objekte SecureString, Browser und Terminal Connection die Interprozessgrenze nicht sicher überschreiten.

Standardwerte

Variablen und Eingabeargumente haben die Option, mit einigen standardmäßigen statischen Werten initialisiert zu werden. Dies ist sehr praktisch, wenn Workflows individuell getestet werden, ohne dass echte Eingabedaten von aufrufenden Workflows oder anderen externen Quellen erforderlich sind.



Benennungskonventionen

Den Workflow-Dateien, Aktivitäten, Argumenten und Variablen sollten aussagekräftige Namen zugewiesen werden, damit ihre Nutzung während des gesamten Projekts genau beschrieben wird.

Projekte müssen aussagekräftige Beschreibungen haben, da sie auch auf der Orchestrator-Benutzeroberfläche angezeigt werden. Dies kann in Mehrbenutzerumgebungen hilfreich sein.

Zur Verbesserung der Lesbarkeit sollten auch Variablen- und Argumentnamen an einer Namenskonvention ausgerichtet werden:

  • Snake Case: First1_Name2, first_name2,
  • Binnenmajuskeln mit Klein- oder Großbuchstabe am Anfang FirstName, lastName,
  • Binnenmajuskel mit Initialmajuskel: First1Name2, First1Name,
  • Kebab-Schreibweise: First-Name, First-Name1.
Argumentnamen sollten ein Präfix haben, das den Argumenttyp angibt, z. B. in_DefaultTimeout, in_FileName, out_TextResult, io_RetryNumber.

Aktivitätsnamen sollten die Aktion genau beschreiben, wie z. B. Klicken Sie auf die Taste Speichern. Behalten Sie den Teil des Titels bei, der die Aktion beschreibt (Klicken, Eingeben in, Element vorhanden usw.).

Außer dem Haupt-Workflow sollten alle Workflow-Namen das Verb enthalten, das beschreibt, was der Workflow ausführt, wie etwa „GetTransactionData“, „ProcessTransation“, „TakeScreenshot“.

Kommentare und Anmerkung

Die Aktivität Comment und Anmerkungen sollten dazu verwendet werden, eine Technik oder die Besonderheiten einer bestimmten Interaktion oder eines Anwendungsverhaltens detaillierter zu beschreiben. Denken Sie daran, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt andere Personen dieses Roboterprojekt sehen. So können Sie ihr Verständnis dieses Prozesses erleichtern.



War diese Seite hilfreich?

Hilfe erhalten
RPA lernen – Automatisierungskurse
UiPath Community-Forum
UiPath Logo weiß
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. All rights reserved.