Studio
2023.10
False
About Workflow Analyzer - Standalone 2023.10
Bannerhintergrundbild
Logo
Studio-Benutzerhandbuch
Letzte Aktualisierung 8. Februar 2024

Über die Workflow-Analyse

Die Workflow-Analyse ist eine statische Codeanalyse, die sicherstellt, dass Ihr Projekt hohe Qualitäts- und Zuverlässigkeitsstandards erfüllt. Eine statische Codeanalyse überprüft, ob Inkonsistenzen bestehen, ohne das Projekt tatsächlich auszuführen, im Gegensatz zu dynamischen Analysen, die während der Ausführung erfolgen.

Die Workflow-Analyse verwendet eine Reihe von Regeln, um auf verschiedene Inkonsistenzen zu prüfen, die nicht mit der Projektausführung zusammenhängen. Die Regeln basieren auf Best Practices für die Automatisierung und berücksichtigen die Benennung von Variablen und Argumenten, leere Sequences oder Workflows, Paketbeschränkungen usw. Die Analyse identifiziert keine Fehler bei der Ausführung oder Kompilierung.



Die Option ist auf der Menüband-Registerkarte Design sowie den Schaltflächen Datei analysieren und Projekt analysieren verfügbar. Die erste führt eine Analyse der Datei durch, die gerade im Panel Designer fokussiert ist, während die zweite alle Dateien im Automatisierungsprojekt analysiert.

Studio verfügt über eine Reihe integrierter Regeln, die durch das Präfix ST- gekennzeichnet sind. Die UIAutomation.Activities, Excel.Activities, Testing-Aktivitäten und Mail.Activities haben ebenfalls ihre eigenen Regeln, die durch das Präfix gekennzeichnet sind. Weitere Informationen finden Sie in der folgenden Tabelle:
Regelkategorie

Beschreibung

Quelle

Benennung

Überprüft die Datei oder das Projekt auf Inkonsistenzen im Zusammenhang mit der Benennung.

Studio

Stellt sicher, dass Ihr Projekt allgemeinen Best Practices entspricht.

Studio
Stellt sicher, dass Ihr Projekt allgemeine Anforderungen in Bezug auf die Anatomie erfüllt. Studio

Bestätigt, dass Projekte leicht verständlich sind, sodass die Wartbarkeit gewährleistet ist.

Studio
Stellt sicher, dass die in Ihrem Projekt definierten Elemente tatsächlich verwendet werden. Studio

Überprüft die Datei oder das Projekt auf Inkonsistenzen in Bezug auf Leistung und Wiederverwendbarkeit.

Studio

Überprüft die Datei oder das Projekt auf Inkonsistenzen in Bezug auf die Zuverlässigkeit.

Studio

Überprüft die Datei oder das Projekt auf Inkonsistenzen in Bezug auf die Sicherheit.

Studio

Testet die Workflows und Automatisierungsprojekte.

Aktivitäten

Validiert Workflows, die klassische UI-Aktivitäten nutzen.

Aktivitäten

Validiert Workflows, die moderne UI-Automatisierungsaktivitäten nutzen. Aktivitäten
Validiert Workflows, die Excel-Aktivitäten nutzen. Aktivitäten
Validiert Workflows, die E-Mail-Aktivitäten nutzen. Aktivitäten

Sie können auch benutzerdefinierte Regeln erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Workflow-Analyse-Regeln im Entwicklerhandbuch.

Regeln können auch beim Erstellen einer Studio-Richtlinie in Automation Ops konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch zu Automation Ops.

Hinweis: Die integrierten Studio-Regeln können nicht auf ältere Studio-Versionen portiert werden. Regeln aus kompatiblen Aktivitätspaketen können jedoch in älteren Studio-Versionen verwendet werden, in denen die Workflow-Analyse enthalten ist.

Namenskonvention für Regeln

Jede Regel hat eine ID, einen Namen, eine Beschreibung und eine Empfehlung. Die ID enthält die Herkunft, Kategorie und Nummer. Namenskonvention für Variablen hat beispielsweise die ID ST-NMG-001 :
  • ST gibt an, dass die Regel in Studio integriert ist.
  • NMG - zeigt, dass die Regel Teil der Kategorie Benennungsregeln ist. Regeln, die Teil der Kategorie Regeln für die Projektanatomie sind, haben die Abkürzung ANA . Regeln, die Teil von Best Practices für den Entwurf sind, haben die Abkürzung DBPund so weiter.
  • 001 ist die Nummer der Regel.


Umfang

Jede Regel hat einen Anwendungsbereich, für den sie gilt:

  • Aktivität: Die Regeln werden auf Aktivitätsebene durchgesetzt, wobei Variablen, Argumente und Eigenschaften überprüft werden. Die Namenskonvention für Variablen ist eine solche Regel.
  • Workflow: Regeln führen Prüfungen in einer einzelnen Projektdatei durch, z. B. Nicht verwendete Variablen.
  • Projekt: Überprüfungen werden auf Projektebene durchgeführt.

Aktion

Regeln verfügen über eine Reihe von Aktionen, die festgelegt werden können:

  • Fehler: Generiert einen Fehler im Panel Fehlerliste.
  • Warnung: Generiert eine Warnung im Panel Fehlerliste.
  • Info: Generiert eine Meldung im Panel Fehlerliste.
  • Ausführlich: Erstellt große Protokolldateien.

Auf der Seite Protokollierungsstufen finden Sie weitere Informationen zur Protokollierung mit Studio.

Verwalten von Regeln

Das Projekt oder die Datei wird basierend auf der Grundlage von Regeln analysiert, die im Fenster Projekteinstellungen verfügbar sind:

  • Klicken Sie im Panel Projekt auf das Symbol docs image, und wählen Sie dann Workflow-Analyse aus.
  • Klicken Sie im Menüband auf die Schaltfläche Datei analysieren, und wählen Sie dann in der Dropdownliste Einstellungen für Workflow-Analyse aus.

Standardmäßig werden Regeln nach dem Code im Fenster angeordnet, wobei aktivierte Regeln zuerst angezeigt werden.

Verwenden Sie das Suchfeld oben im Fenster, um Regeln nach Namen oder Code zu suchen.Um Regeln nach Scope und Standardaktion zu filtern, klicken Sie auf die Schaltfläche rechts neben dem Suchfeld.



Regeln konfigurieren

Sie können eine Regel mit dem Kontrollkästchen auf der linken Seite aktivieren/deaktivieren oder die Standardaktion mit der Dropdownliste auf der rechten Seite ändern.

Einige Regeln erfordern keine zusätzliche Konfiguration, während andere konfigurierbare Parameter enthalten, beispielsweise Schwellenwerte, die nicht überschritten werden dürfen, oder Listen bestimmter Elemente, die zulässig oder unzulässig sind. Bitte beachten Sie, dass beim Konfigurieren von Regeln, die Textfelder enthalten (beispielsweise Falscher Gebrauch von SecureString oder Paketeinschränkungen), kein Text zwischen Anführungszeichen eingegeben werden darf.

Auf Standardwert zurücksetzen

Nachdem Änderungen an den Standardwerten von Regeln vorgenommen wurden, sei es Regex oder Schwellenwerte, können die Werte auf den Standardwert zurückgesetzt werden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Regel klicken und dann Standard zurücksetzen auswählen.



Validierung

Die Validierung der Datei oder des Projekts wird bei jedem Auslösen der Workflow-Analyse durchgeführt. Validierungsoptionen sind auf der Menüband-Schaltfläche Datei analysieren verfügbar, Datei validieren und Projekt validieren.

Diese Aktion prüft, ob Variablen, Argumente, Ausdrücke und Importe richtig konfiguriert sind. Die Aktion Datei validieren kann mit der Taste F8 ausgelöst werden, und Projekt validieren mit Umschalt+F8. Die Validierung kann jederzeit abgebrochen werden.

Die Datei(en), die Fehler enthalten, werden im Panel Projekt mit einem roten Punkt markiert, und die Fehler werden in den Panels Fehlerliste und Ausgabe angezeigt.

Wenn Sie im Fehlerlistenbereich auf ein Element doppelklicken, wird die .xaml geöffnet und das Element hervorgehoben, das den Fehler ausgelöst hat, unabhängig davon, ob es sich um eine Aktivität, ein Argument oder eine Variable handelt.
Wenn nicht alle .xaml-Dateien validiert sind, kann das Projekt nicht gedebuggt, ausgeführt oder veröffentlicht werden. Haltepunktbedingungen werden nicht ausgewertet.

Verwalten von Fehlern

Wenn sie ausgelöst wird, prüft die Workflow-Analyse das Projekt oder die Datei anhand des konfigurierten Regelsatzes und protokolliert die gefundenen Fehler entsprechend der Regelaktion im Panel Fehlerliste.



Das Panel Fehlerliste filtert Elemente nach Fehlern, Warnungen und Meldungen. Das Dropdownmenü „Scope“ ist nützlich, um Fehler nach Projekt, aktueller Datei oder einer bestimmten Datei in der Automatisierung zu filtern. Zusätzlich können Elemente nach Regel-ID gefiltert werden.



Klicken Sie auf eine gefundene Warnung oder einen Fehler, um die Empfehlung der Regel und einen Link zur Dokumentationsseite für die jeweilige Regel anzuzeigen.

Zusätzlich zu Regelverletzungen zeigt der Fehlerlistenbereich auch Fehler an, die bei der Ausführung der Workflow-Analyse auftreten können. Wenn die Workflow-Analyse oder eine der konfigurierten Regeln nicht ausgeführt werden kann, wird ein Fehler mit Details zur Fehlerursache in der Beschreibung protokolliert.

Unterstützung der Befehlszeile

Die Benutzeroberfläche der UiPath.Studio.CommandLine.exe-Befehlszeile enthält eine Reihe von Parametern, um Dateien oder Projekte anhand bestimmter Regeln zu prüfen, auch in CI/CD-Pipeline-Konfigurationen.
UiPath.Studio.CommandLine.exe is available in the installation folder:
  • Bei Installationen pro Maschine ist der Standardpfad %ProgramFiles%\UiPath\Studio\
  • Bei Installationen pro Benutzer ist der Standardpfad %LocalAppData%\Programs\UiPath\Studio
Regeln konfigurieren

Standardmäßig sind alle Workflow-Analyse-Regeln bei der Installation von Studio mit Ausnahme der folgenden Optionen aktiviert:

Sie können Regeln konfigurieren:

  • Aktivieren oder deaktivieren Sie im Fenster „Einstellungen für Workflow-Analyse“ Regeln, indem Sie auf das Kontrollkästchen neben den einzelnen Regeln klicken.
  • In der Datei RuleConfig.json im Pfad %LocalAppData%\UiPath\Rules. Suchen Sie eine bestimmte Regel, ändern Sie deren Parameter, ändern Sie den Parameter IsEnabled zu false, um die Regel zu deaktivieren. Wenn der Pfad nicht zugänglich ist, können Sie die Datei RuleConfig.json an einem benutzerdefinierten Speicherort platzieren und den Pfad zur Datei in den Befehl aufnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Analysieren von Dateien und Projekten.

Die Regeln sind nach ihrer eindeutigen ID organisiert, die auch in den Einstellungen für die Workflow-Analyse sichtbar ist.

Beispiel: In der folgenden Abbildung war nur die Regel Namenskonvention für Variablen aktiviert, und hat den regulären Ausdruck ([A-Z]) erhalten. Dies bedeutet, dass Variablennamen in Großbuchstaben geschrieben werden müssen. Alle anderen Regeln waren in diesem Beispiel deaktiviert.


Die folgenden Parameter sind für jede Regel verfügbar:
ParameterBeschreibung
Regel-ID Die ID der Regel.
Ist aktiviert Ob die Regel aktiviert oder deaktiviert ist. Wenn sie auf null festgelegt ist, wird der Wert des Parameters DefaultIsEnabled angewendet.
DefaultIsEnabled Ob die Regel standardmäßig aktiviert oder deaktiviert ist.
DefaultErrorLevelDie Standardstufe der Protokollmeldung (Fehler, Warnung, Info, Verbose).
Parameter Zusätzliche Parameter, die die Regel enthalten kann (z. B. Name oder Wert).
Fehlerstufe Die Stufe der Protokollmeldung. Wenn sie auf null festgelegt ist, wird der Wert des Parameters DefaultErrorLevel angewendet.
Analysieren von Dateien und Projekten
Nachdem Sie die Regeln konfiguriert haben, greifen Sie auf die Benutzeroberfläche der UiPath.Studio.CommandLine.exe-Befehlszeilen zu.

Die folgenden Workflow-Analyse-Befehle sind verfügbar:

  • analyze: Analysiert das gesamte Projekt. Der Pfad zur Datei project.json.
  • analyze-file: Analysiert eine einzelne Datei. Der Pfad zur Datei .xaml.

Die folgenden Argumente sind für Workflow-Analyse-Befehle möglich:

Argument

Beschreibung

-p, --project-path

Zum Analysieren einer Datei geben Sie den Pfad zur .xaml-Datei an. Zum Analysieren des gesamten Projekts geben Sie den Pfad zur project.json-Datei an.

-c, --config-path

Der Pfad zur RuleConfig.json-Datei. Geben Sie diesen Pfad nur an, wenn die Regelkonfigurationsdatei nicht am Standardspeicherort platziert wird (%LocalAppData%\UiPath\Rules).

--help

Die für jeden Befehl verfügbaren Argumente anzeigen.

--version

Die Version von UiPath.Studio.CommandLine.exe überprüfen.
Der Befehl UiPath.Studio.CommandLine.exe analyze-file -p "C:\BlankProcess\Main.xaml" analysiert z. B. nur eine Datei in einem Projekt, Main.xaml. Die Ausgabe des Befehls gibt ein json-codiertes Wörterbuch mit den folgenden Informationen für jede Regelverletzung zurück:
  • FilePath: Der Pfad zur analysierten Datei.
  • ErrorCode : Die Regel-ID.
  • ActivityDisplayName: Der Anzeigename der Aktivität (null falls nicht zutreffend).
  • Item: Der Name und der Typ des Elements (z. B. Aktivität oder Variable), in dem die Fehlermeldung generiert wurde.
  • ErrorSeverity: Der Wert des Parameters DefaultAction, der die konfigurierte Protokollmeldung für jede Regel ist, entweder „Warnung“, „Fehler“, „Info“ oder „Ausführlich“.
  • Description: Die Beschreibung der Regel.
  • Recommendation und URL: Die empfohlenen Änderungen zur Lösung des Problems, zusammen mit dem Link zur Dokumentation mit weiteren Informationen.


Um eine RuleConfig.json-Datei zu verwenden, die an einem benutzerdefinierten Speicherort abgelegt wird, fügen Sie dem Befehl den Speicherort hinzu. Um den vorherigen Befehl als Beispiel zu verwenden, um Regeln mit der Datei zu konfigurieren, die sich in C:\CustomFolder\RuleConfig.json befindet, führen Sie den Befehl wie folgt aus: UiPath.Studio.CommandLine.exe analyze-file -c "C:\CustomFolder\RuleConfig.json" -p "C:\BlankProcess\Main.xaml".
Um den Exitcode des Befehls zurückzugeben, führen Sie echo %errorlevel% aus, nachdem Sie den Befehl ausgeführt haben. Wenn keine Meldungen mit dem Fehler ErrorSeverity vorhanden sind, wird der Code 0 zurückgegeben. Andernfalls wird 1 zurückgegeben.
Bitte beachten Sie, dass einige der Einträge möglicherweise nicht mit einer Regel verknüpft sind, sondern Fehler sein können, die von der Workflow-Analyse generiert werden. Beispielsweise wird bei einer leeren .xaml-Datei ein Fehler angezeigt.

Die als Präfix für einen Eintrag verwendeten Globally Unique Identifier (GUID) werden bei jeder Ausführung generiert und gelten nur für das aktuelle Ergebnis.

Exportieren von Workflow-Analyse-Ergebnissen

Um Studio so zu konfigurieren, dass die Ergebnisse jeder Workflowanalyse in den Projektordner exportiert werden, wechseln Sie zur Studio Backstage-Ansicht > Einstellungen > Design, und aktivieren Sie die Option Analyseergebnisse exportieren.

Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Ergebnisse jeder Workflowanalyse im Unterordner \.local\.analysis\ des Projektordners in einer Datei gespeichert, die mit dem Zeitstempel der Analyse benannt ist, gefolgt von project_analysis_results.json (wenn die Option Projekt analysieren verwendet wird) oder file_analysis_results.json (wenn die Option Datei analysieren verwendet wird).
Hinweis: Der Ordner .local ist ausgeblendet. Sie können die Anzeige ausgeblendeter Elemente in den Einstellungen von Windows-Explorer aktivieren.

Die Datei enthält die folgenden Informationen zu jeder aktivierten Regel:

  • RuleId: die Regel-ID.
  • RuleName: Name der Regel.
  • Parameters: Die anpassbaren Parameter in der Regel, falls zutreffend.
  • Severity – Die Regelaktion, wenn die Regel verletzt wird.
  • ErrorsDescription: Eine Liste der Fehlermeldungen, die ggf. von der Regel generiert werden.

Erzwingen der Workflow-Analyse vor dem Ausführen, Veröffentlichen oder Pushen/Einchecken

Sie können das Ausführen, Veröffentlichen und Pushen/Einchecken von Projekten in Remote-Repositorys verhindern, die Workflow-Analysefehler enthalten, indem Sie die folgenden Optionen unter Studio Backstage-Ansicht > Einstellungen > Design aktivieren:

  • Analyse vor Ausführung erzwingen – Jedes Mal, wenn eine Datei oder ein Projekt ausgeführt/debuggt wird, überprüft die Workflow-Analyse alle Regeln mit der Aktion Error und nur wenn keine Fehler gefunden werden, ist die Ausführung zulässig.
  • Analyse vor Veröffentlichung erzwingen – Jedes Mal, wenn die Veröffentlichung initiiert wird, überprüft die Workflow-Analyse alle aktivierten Regeln unabhängig von ihrer Aktion, und nur, wenn keine Regelverletzungen mit der Aktion Error vorhanden sind, ist die Veröffentlichung zulässig.
  • Analyse vor Push/Check-in erzwingen – Immer wenn das Senden eines Projekts an ein Remote-Repository initiiert wird (Committen und pushen für GIT, Einchecken für SVN und TFS), überprüft die Workflow-Analyse alle aktivierten Regeln unabhängig von ihrer Aktion und der Vorgang wird nur zugelassen, wenn keine Regelverletzungen mit der Aktion Error vorliegen.
Wenn „Analyse vor Veröffentlichung erzwingen“ aktiviert ist und die Veröffentlichung erfolgreich ist (es treten keine Regelverletzungen mit der Aktion Error auf), werden die Ergebnisse der Workflowanalyse in das veröffentlichte .nupkg-Paket in der Datei project_analysis_results.json gespeichert in \lib\net45\.analysis\ eingefügt. Die Datei enthält die folgenden Informationen zu jeder aktivierten Regel:
  • RuleId: die Regel-ID.
  • RuleName: Name der Regel.
  • Parameters: Die anpassbaren Parameter in der Regel, falls zutreffend.
  • Severity – Die Regelaktion (wenn die Regel verletzt wird).
  • ErrorsDescription: Eine Liste der Fehlermeldungen, die ggf. von der Regel generiert werden.
Symbol für Support und Dienste
Hilfe erhalten
UiPath Academy-Symbol
RPA lernen – Automatisierungskurse
Symbol für UiPath-Forum
UiPath Community-Forum
UiPath Logo weiß
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. All rights reserved.