Studio
2023.4
false
Studio-Benutzerhandbuch
Last updated 15. Juli 2024

Testautomatisierungs-Framework

Überblick

Das Testautomatisierungs-Framework ist eine Vorlage, die eine Basis für Testprojekte durch Einbeziehung wesentlicher Best Practices bildet. Das Framework umfasst Funktionen für die Verwaltung von Assets, Konstanten, die Protokollierung und die Ausnahmebehandlung.

Wie es funktioniert

Die Vorlage folgt drei aufeinanderfolgenden Phasen:
  1. SetUp (SetUp.xaml) – In dieser Phase wird die Assets.json-Datei gelesen und die im Prozess verwendeten Anwendungen initialisiert. Wenn die Initialisierung erfolgreich ist, geht die Ausführung in die Phase Testlauf über. Schlägt sie fehl, wird die Ausführung beendet, ein Testfall schlägt fehl und es wird ein Screenshot erstellt, der im Orchestrator verfügbar ist.


    1. InitAllAssets.xaml – In dieser Phase wird das Konfigurationswörterbuch, Assets, initialisiert, ausgefüllt und ausgegeben, das im gesamten Projekt verwendet wird. Assets werden vom Orchestrator abgerufen.
  2. Run Test (Platzhalter für Testfall) – In dieser Phase wird der Testfall ausgeführt. Die Platzhalteraktivität ändert sich zur Laufzeit in eine Invoke Workflow File-Aktivität. Diese Aktivität ruft dann den Testfall mit der daran angehängten Ausführungsvorlage auf. Dadurch wird eine temporäre Workflowdatei namens Generiert – testCaseName erstellt. Der Testfall ist in einen Timeout Scope eingebettet, bei dem der Eingabewert Ausnahme auslösen nach auf die TestTimeOut-Konstante festgelegt ist. Wenn die Ausführung des Testfalls TestTimeOut überschreitet, wird die Ausführung gestoppt. Dies ist nützlich, falls ein Prozess in eine Endlosschleife gerät, weil es die Ausführung anhält, um den Roboter zu befreien.


  3. TearDown (TearDown.xaml) – In dieser Phase wird die Ausführung des Testfalls abgeschlossen und die Umgebung für weitere Durchläufe bereinigt.


    1. KillAllProcesses.xaml – Erzwingt die Beendigung eines Windows-Prozesses, der eine im Geschäftsprozess verwendete Anwendung darstellt. Das Beenden von Prozessen kann jedoch zu unerwünschten Ergebnissen führen, z. B. zum Verlust nicht gespeicherter Änderungen an Dateien. Trotz des Namens dieses Workflows ist es nicht obligatorisch, immer alle verwendeten Prozesse zu beenden. Je nach den Anforderungen des Geschäftsprozesses können andere Schritte angemessener sein, um das System wieder in einen fehlerfreien Zustand zu versetzen.
  4. TakeScreenshots.xaml – Erstellt einen Screenshot des gesamten Bildschirms und speichert ihn als PNG-Datei in einem durch das Argument in_Folder angegebenen Ordner. Sie können diese Phase überall im Workflow aufrufen.

Anpassen der Vorlage

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Vorlage für Ihren speziellen Anwendungsfall zu konfigurieren:
  1. Öffnen Sie im Ordner Daten die Datei Assets.json und fügen Sie die Orchestrator-Assets hinzu, auf die Sie zugreifen müssen.


    Hinweis: Verwenden Sie die Datei Assets.json für alle Arten von Assets, mit Ausnahme von Anmeldeinformationen. Um im Orchestrator definierte Anmeldeinformationsassets zu verwenden, fügen Sie sie stattdessen als Konstante hinzu.
  2. Fügen Sie im Data Manager unter Konstanten die Anmeldeinformationsassets hinzu, die Sie verwenden möchten. Um darauf zuzugreifen, fügen Sie eine Aktivität Get Credential hinzu.
    Tipp: Wenn das Anmeldeinformationsasset in einem anderen Orchestrator-Ordner gespeichert ist als dem, in dem der Prozess ausgeführt wird, erstellen Sie eine weitere Konstante, um den Ordnernamen zu speichern.
  3. Ändern Sie die TestTimeOut-Konstante, um die zulässige Ausführungszeit eines Testfalls zu ändern.

Die Standardabhängigkeiten dieser Projektvorlage sind UiPath.System.Activities, UiPath.UIAutomation.Activities und UiPath.Testing.Activities.

  • Überblick
  • Wie es funktioniert
  • Anpassen der Vorlage

War diese Seite hilfreich?

Hilfe erhalten
RPA lernen - Automatisierungskurse
UiPath Community-Forum
Uipath Logo White
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. Alle Rechte vorbehalten.