Studio
2023.4
False
Bannerhintergrundbild
Studio-Benutzerhandbuch
Letzte Aktualisierung 28. Feb. 2024

Automatisch generierte Testdaten

Überblick

Sie können automatisch generierte Testdaten verwenden, um Testfälle mit verschiedenen Daten-Sequences auszuführen. Verschiedene Datenkombinationen können für RPA- sowie Anwendungstests verwendet werden.

Wie es funktioniert

Nehmen wir einmal an, Sie erstellen mehrere Argumenttypen (z. B. Int32, Bool, String) für eine If-Entscheidungsstruktur. Sie verwenden die Funktion zum automatischen Generieren, um Werte für Ihre Testfälle zu generieren, damit während der Ausführung möglichst viele Pfade abgedeckt werden.

Als Teil der symbolischen Ausführung wird der Workflow interpretiert und es werden Werte basierend auf Ihren Argumenten bereitgestellt. Die generierten Werte lösen jede Bedingungsverzweigung im Workflow.



Wann automatisch generierte Testdaten verwendet werden sollten

  • Generieren von Werten zum Lösen von Workflow-Bedingungen (z. B. If, Switch).
  • Zuweisen von Werten zu Argumenten und Variablen.
  • Argumentvergleich mit Werten oder anderen Argumenten.
Wichtig: RPA- und Anwendungstests mit automatisch generierten Daten sollten nicht verwendet werden, wenn eine große Anzahl von Abhängigkeiten, Variablen und Workflow-Pfaden abgedeckt werden muss.

Unterstützte Argumenttypen

Dezimalzahl

String

ArrayWörterbuch

Double

Boolescher

Von primitiven Werten: short, int, long, float, double, byte, char und boolean.

Für Schlüssel können Sie Variablen, Argumente oder literale Daten verwenden.

Primitive Werte werden unterstützt (short, int, long, float, double, byte, char und boolean)

Sie können nur ein Schlüssel-Wert-Paar für ein Wörterbuchargument verwenden. Sie können z. B. dictionary["Name"] == "John", aber nicht dictionary["Name"]["Age"] == 34 verwenden.

Frei anordnen

Byte

  

Int32

Int64

  

Long

Short

  

Unterstützte Vorgänge

  • Alle booleschen und numerischen Operationen.
  • Bei Schleifen wird eine Strategie verwendet, bei der versucht wird, die Schleife mindestens einmal zu durchlaufen.
  • Für Zeichenfolgen werden Daten für die folgenden Funktionen generiert: Contains, Equals, StartsWith, EndsWith, Concat.

Hinzufügen von automatisch generierten Testdaten

Hinweis:
  • Aktualisieren Sie das Testing-Aktivitätspaket auf Version 22.4.
  • Erstellen oder verwenden Sie einen vorhandenen automatisierten Workflow.
  • Erstellen Sie Argumente als Parameter für automatisch generierte Testdaten. Siehe Unterstützte Argumenttypen.

Wenn Sie Automatisch generieren als Datenquelle für Ihre Testdaten auswählen, wird eine Datentabelle mit Standardwerten basierend auf Ihren Argumenten generiert. Für jedes Argument wird eine Spalte erstellt, in der die erste Datenzeile die Standardwerte anzeigt.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen vorhandenen Workflow und wählen Sie Testfall erstellen aus.
  2. Geben Sie einen Namen für Ihren Testfall ein und ändern Sie bei Bedarf den Standardspeicherort.
  3. (Optional) Fügen Sie den Testfall zur Ausführungsvorlage hinzu.
  4. Klicken Sie auf der Registerkarte Testdaten auf Quelle und wählen Sie Automatisch generieren in der Dropdownliste aus.
  5. Wählen Sie die Spalten aus, die Sie hinzufügen möchten.
  6. (Optional) Bearbeiten Sie die Datentabellenwerte oder löschen Sie ganze Zeilen und Spalten.
  7. (Optional) Klicken Sie auf Zeile hinzufügen, um eine weitere Zeile mit Standardwerten zu generieren. Sie können die Werte bearbeiten.
  8. Klicken Sie zum Bestätigen auf Ok.

    Die Daten werden generiert und zum Testfall hinzugefügt. Sie können über die Argumente auf die Daten zugreifen.



War diese Seite hilfreich?

Hilfe erhalten
RPA lernen – Automatisierungskurse
UiPath Community-Forum
UiPath Logo weiß
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. All rights reserved.