Studio
2022.10
False
Bannerhintergrundbild
Studio-Benutzerhandbuch
Letzte Aktualisierung 1. März 2024

Verwenden des Data Managers

Der Data Manager-Bereich ermöglicht es Ihnen, verschiedene Datentypen in Ihrem Automatisierungsprojekt zu verwalten. Diese Daten umfassen:

  • Variablen – Speichern Daten verschiedener Typen und übergeben sie zwischen den Aktivitäten in einem Projekt.
  • Argumente – Speichern Daten verschiedener Typen und übergeben sie zwischen Workflows.
  • Konstanten – Speichern globale unveränderliche Werte von Basistypen.
  • Ressourcen – Aktivitäten, die dem Projekt Ressourcen wie Dateien, E-Mail-Konten, Anwendungen oder Browser hinzufügen.
  • Entitäten – Datensätze aus dem UiPath Data Service, einem zentralisierten Datenmodellierungs- und Speicherdienst.
  • Ressourcen aus dem Orchestrator, vorausgesetzt, der Roboter ist mit dem Orchestrator verbunden:

    • Prozesse – Ein Prozess stellt die Paketversion dar, die mit einem bestimmten Ordner verknüpft ist. Wenn Sie einen neuen Prozess bereitstellen, wird er für alle Konten verfügbar, die Zugriff auf diesen Orchestrator-Ordner haben.
    • Assets – Assets sind in der Regel gemeinsam genutzte Variablen oder Anmeldeinformationen, die in verschiedenen Automatisierungsprojekten verwendet werden können. Sie bieten Ihnen die Möglichkeit, bestimmte Informationen zu speichern, sodass die Roboter einfach darauf zugreifen können.
    • Warteschlangen – Sie sind Container, in denen Sie eine unbegrenzte Anzahl von Elementen aufbewahren können. Warteschlangenelemente können mehrere Datentypen speichern, z. B. Rechnungsinformationen oder Kundendetails, und ermöglichen Ihnen die Erstellung umfangreicher Automatisierungsprojekte, die mit einer komplexen Logik ausgestattet sind.
  • Verbindungen – Verbindungen zwischen Ihrer Automatisierung und externen Anwendungen.
  • Namespaces – Definieren den Scope Ihrer Ausdrücke, Variablen und Argumente. Das Importieren von Namespaces macht es einfacher, auf Elemente aus diesen Namespaces zu verweisen.

Menüoptionen



  • Neu – Enthält die Optionen Neue Variable und Neues Argument.
  • Alle erweitern – Erweitert alle Kategorien im Datenmanager.
  • Alle reduzieren – Reduziert alle Kategorien im Data Manager.
  • Aktualisieren – Aktualisiert den Data Manager und lädt die Daten erneut hinein.
  • Elemente nach Scope gruppieren – Gruppiert Ihre Variablen im Bereich nach ihrem zugewiesenen Scope.
  • Mit aktivem Scope synchronisieren – Wenn sich ein aktiver Scope im Fokus befindet, z. B. wenn die Aktivität Excel-Datei verwenden (Use Excel File) ausgewählt ist, werden nur die Variablen angezeigt, denen der übereinstimmende Scope zugewiesen ist.
  • Data Manager-Filter – Ermöglicht es Ihnen, auszuwählen, welche Daten im Bereich sichtbar sind.

Variablen

Weitere Informationen zu Variablen finden Sie unter Verwalten von Variablen.

Erstellen einer Variablen

  1. Wählen Sie im Data Manager Neu > Neue Variable aus.
  2. Geben Sie den Namen, Datentyp, Scope und Standardwert für die Variable an.

    Der Scope kann auf global (im gesamten Projekt verfügbar), die aktuelle Workflow-Datei oder eine beliebige Containeraktivität innerhalb der Workflow-Datei festgelegt werden. Der Standardwert ist die aktuelle Workflow-Datei.

    Hinweis:
    • Globale Variablen können nicht in isolierten Workflows verwendet werden (mit „Invoke Workflow File“-Aktivitäten aufgerufene Dateien, die mit der Option „Isoliert“ konfiguriert sind).
    • Globale Variablen werden in Bibliotheksprojekten nicht unterstützt.

Massenerstellung von Variablen

Um mehrere Variablen gleichzeitig zu erstellen, klicken Sie im Datenmanager mit der rechten Maustaste auf Variablen und wählen Sie dann Massenerstellung von Variablen aus. Klicken Sie im Fenster Variablenbereich auf Neu und fügen Sie die Details für jede Variable hinzu, die Sie hinzufügen möchten.



Verwalten von Variablen

Bearbeiten von Variablen

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Erweitern Sie den Variablen-Knoten und dann den Knoten der Variable.
  3. Bearbeiten Sie Folgendes: Name, Datentyp, Scope, Standardwert.

    Bei globalen Variablen können Sie den Wert bearbeiten, aber nicht den Namen, Typ oder Scope.



Sortieren und Filtern von Variablen

Sie können Variablen sortieren, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Variablen-Abschnitt im Bereich klicken und dann Sortieren nach sowie die Kriterien für den Filter auswählen. Die verfügbaren Optionen sind: Standard, Name, Typ und Scope. Sie können Variablen auch filtern, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Variablen-Abschnitt klicken und Filtern nach auswählen.



Entfernen von Variablen

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Erweitern Sie den Variablen-Knoten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Variable und wählen Sie Variable löschen aus.

Konvertieren einer Variablen in ein Argument

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Klicken Sie unter Variablen mit der rechten Maustaste auf eine Variable, um das Kontextmenü zu öffnen.
  3. Wählen Sie In Argument umwandeln aus.

Das neu konvertierte Argument finden Sie im Argumente-Abschnitt des Bereichs.

Finden aller Verweise auf eine Variable

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Klicken Sie unter Variablen mit der rechten Maustaste auf eine Variable, um das Kontextmenü zu öffnen.
  3. Wählen Sie Verweise suchen aus.

    Der Bereich Verweise suchen suchen wird geöffnet und zeigt alle Verweise auf die Variable im Projekt an.

Argumente

Weitere Informationen zu Argumenten finden Sie unter Verwalten von Argumenten.

Hinweis: Wenn Sie ein Argument im Data Manager hinzufügen oder entfernen, während der Argumente-Bereich geöffnet ist, sind die Änderungen erst dann im Argumente-Bereich sichtbar, wenn Sie die Workflow-Datei geschlossen und wieder geöffnet haben.

Erstellen eines Arguments

  1. Im Data Manager wählen Sie Neu > Neues Argument aus.
  2. Geben Sie den Namen, die Richtung, den Datentyp, ob er erforderlich ist, und den Standardwert an.

    Standardmäßig haben alle Argumente den Typ String und eine In-Richtung.

Massenerstellung von Argumenten

Um mehrere Variablen gleichzeitig zu erstellen, klicken Sie im Data Manager mit der rechten Maustaste auf Argumente und wählen Sie dann Massenerstellung von Argumenten aus. Klicken Sie im Fenster Argumente auf Hinzufügen und fügen Sie die Details für jedes Argument hinzu, das Sie hinzufügen möchten.



Verwalten von Argumenten

Bearbeiten eines Arguments

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Erweitern Sie den Knoten „Argumente“ und dann den Knoten des Arguments.
  3. Bearbeiten Sie Folgendes nach Bedarf: Name, Richtung, Datentyp, ob erforderlich, Standardwert.


Sortieren von Argumenten

Sie können Argumente sortieren, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Argumente-Abschnitt klicken und dann Sortieren nach sowie die Kriterien für den Filter auswählen. Die verfügbaren Optionen sind: Standard, Name, Typ und Richtung.

Entfernen von Argumenten

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Klicken Sie unter Argumente mit der rechten Maustaste auf ein Argument, um das Kontextmenü zu öffnen.
  3. Wählen Sie Löschen aus.

Konvertieren eines Arguments in eine Variable

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Klicken Sie unter Argumente mit der rechten Maustaste auf ein Argument, um das Kontextmenü zu öffnen.
  3. Wählen Sie In Variable umwandeln aus.

Die neu konvertierte Variable befindet sich im Abschnitt Variablen des Bereichs.

Finden aller Verweise auf ein Argument

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Klicken Sie unter Argumente mit der rechten Maustaste auf ein Argument, um das Kontextmenü zu öffnen.
  3. Wählen Sie Verweise suchen aus.

    Der Bereich Verweise suchen wird geöffnet und zeigt alle Verweise auf das Argument im Projekt an.

Kopieren und Einfügen von Argumenten und Variablen

Sie können Argumente oder Variablen innerhalb der Aufgabe kopieren und einfügen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Variable oder ein Argument und wählen Sie Kopieren aus. Zum Einfügen klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Data Manager-Bereich und wählen Sie Einfügen aus.

Wenn bereits eine Variable oder ein Argument mit demselben Namen vorhanden ist, wird dem Namen des Duplikats eine Zahl hinzugefügt. Wenn beispielsweise bereits eine Variable mit dem Namen number vorhanden ist, wird die kopierte Variable in number_1 umbenannt.

Hinzufügen, Bearbeiten und Entfernen von Anmerkungen bei Variablen und Argumenten

Sie können Ihren Variablen und Argumenten Anmerkungen hinzufügen, um Kontext bereitzustellen oder um den Zweck und Inhalt dieser Variablen oder Argumente besser zu verfolgen.

So fügen Sie eine Anmerkung hinzu:

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Argument oder eine Variable, um das Kontextmenü zu öffnen.
  3. Wählen Sie Anmerkung hinzufügen aus.
  4. Geben Sie den Text ein und klicken Sie auf das Stecknadelsymbol.
    Hinweis:
    • Angeheftete Anmerkungen werden im aufgeklappten Zustand unter der Variable oder dem Argument im Panel angezeigt.
    • Neben Argumenten und Variablen mit nicht angehefteten Anmerkungen wird ein Symbol angezeigt.
    • Der angeheftete Status von Anmerkungen wird gespeichert, wenn das Projekt geschlossen oder als Vorlage veröffentlicht wird.


Um Anmerkungen zu bearbeiten oder zu entfernen, klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf ein Argument oder eine Variable und wählen Sie Anmerkung bearbeiten oder Anmerkung löschen aus.

Alternativ können Sie angeheftete Anmerkungen bearbeiten, indem Sie im Bereich darauf klicken und den Text ändern.



Konstanten

Mit Konstanten können Sie feste Werte definieren, die sich während der Projektausführung nicht ändern. Konstanten sind global verfügbar und Sie können in den Aktivitätseingabefeldern im gesamten Projekt auf diese verweisen. Wenn beispielsweise ein Firmen- oder Abteilungsname eine Eingabe auf mehreren Bildschirmen ist, können Sie den Namen in einer Konstanten speichern und in den Aktivitäten, die mit den einzelnen Bildschirmen interagieren, darauf verweisen.

Nachdem Sie eine Konstante erstellt haben, können Sie ihren Wert bearbeiten, aber nicht ihren Namen, Typ oder Bereich.

Hinweis: Konstanten sind in „Windows – Legacy“-Projekten nicht verfügbar und werden in Bibliotheksprojekten nicht unterstützt.

Erstellen einer Konstanten

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Konstanten und wählen Sie dann Neue Konstante aus.
  3. Geben Sie die folgenden Informationen an:
    • Geben Sie den Namen der Konstanten ein.
    • Wählen Sie den Datentyp der Konstanten aus: Text, Zahl, True oder False, Zahl mit Dezimalstellen, Datum oder Dauer.
    • Geben Sie den Wert der Konstanten ein.
  4. Wählen Sie OK aus.

Verwalten von Konstanten

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Erweitern Sie den Konstanten-Knoten.
  3. Ihnen stehen folgende Optionen zur Verfügung:
    • Um den Wert einer Konstanten zu ändern, erweitern Sie sie und geben Sie einen neuen Wert in das entsprechende Feld ein.
    • Um eine Konstante zu löschen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Konstante löschen aus.

Ressourcen

In Windows-Legacy- und Windows-Projekten können Sie Ressourcen wie Excel-Dateien, E-Mail-Konten, Word-Dokumente, PowerPoint-Präsentationen, Anwendungen und Browser anzeigen und verwalten.

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Erweitern Sie den Knoten Ressourcen.
  3. Ihnen stehen folgende Optionen zur Verfügung:
    • Um zu der Aktivität zu wechseln, in der eine Ressource definiert ist, doppelklicken Sie in Data Manager auf den Eintrag.
    • Zum Öffnen einer Datei, die zur Automatisierung hinzugefügt wurde, oder des Ordners, der die Datei enthält, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Excel-, PowerPoint- oder Word-Dateiressource und wählen Sie Öffnen oder Dateispeicherort öffnen aus. Diese Option ist nicht verfügbar, wenn Sie Remote-Dateien verwenden (z. B. SharePoint).

Entitäten

Informationen zum Verwalten von Entitäten finden Sie unter Importieren von Entitäten.

Prozesse, Assets und Warteschlangen

Der Data Manager zeigt Orchestrator-Ressourcen (Prozesse, Assets und Warteschlangen) an, die im aktuell ausgewählten Orchestrator-Ordner verfügbar sind. Der Bereich zeigt Ressourcen aus klassischen sowie modernen Ordnern an. Hier erfahren Sie mehr über Ordner.

Wenn der mit dem Orchestrator verbundene Roboter vom Typ Standard ist, kann der Data Manager-Bereich nur den klassischen Ordner anzeigen, für den dieser Roboter bereitgestellt wurde. Wenn der Roboter vom Typ Floating ist, zeigt der Bereich alle klassischen und modernen Ordner an, auf die dieser Roboter Zugriff hat. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Robotern in Orchestrator .

Um einen Prozess, ein Asset oder eine Warteschlange zu verwenden, ziehen Sie sie per Drag-and-Drop aus dem Data Manager in das Designer-Panel.Abhängig vom Ressourcentyp wird eine Reihe von Vorgängen vorgeschlagen. Durch die Auswahl eines Vorgangs wird dieser dem Projekt hinzugefügt, das für die Verwendung der ausgewählten Ressource vorkonfiguriert ist.Wenn Sie beispielsweise einen Prozess per Drag-and-Drop verschieben, dann wird die Suchleiste Aktivität hinzufügen mit den vorgeschlagenen Aktivitäten Prozess abrufen (Invoke Process), Auftrag starten (Start Job) und Parallelprozess ausführen (Run Parallel Process) angezeigt.Wenn Sie „Prozess abrufen (Invoke Process)“ auswählen, wird die Aktivität mit den Feldern „Ordnerpfad“ und „Prozessname“ hinzugefügt, die mit den Daten des Prozesses konfiguriert sind.

Sie können die Orchestrator-Ressourcen wie folgt verwalten:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Ressource unter Assets, Warteschlangen und Prozesse, um auf das Kontextmenü zuzugreifen, in dem Sie die Möglichkeit haben, die Ressource im Orchestrator zu öffnen oder den Namen zu kopieren und in Aktivitäten zu verwenden, die mit solchen Ressourcen interagieren.
  • Um die Orchestrator-Ressourcen zu aktualisieren, klicken Sie im Bereich „Data Manager“ oben auf die Schaltfläche Aktualisieren.

    Hinweis:
    • Wenn Sie einen klassischen, manuell bereitgestellten Roboter verwenden, müssen ihm View -Berechtigungen für die entsprechenden Ressourcen gewährt werden (d. h. Assets, Warteschlangen und Prozesse), damit sie im Panel angezeigt werden. Lesen Sie mehr über das Einrichten von Rollen und Berechtigungen in Orchestrator.
    • Wenn im Orchestrator sowohl klassische als auch moderne Ordner vorhanden sind und Sie mit dem Orchestrator über einen Roboter aus einem modernen Ordner verbunden sind (Sie haben sich bei Ihrem Konto angemeldet oder die Verbindung über einen Maschinenvorlageschlüssel hergestellt), dann sind die Prozesse in den klassischen Ordnern im Bereich „Data Manager“ nicht verfügbar. Um von einem klassischen Ordner aus auf die Prozesse zugreifen zu können, verbinden Sie sich mit dem Orchestrator über einen klassischen Roboter mit einer Standardmaschinenschlüssel-Verbindung.

Auswählen eines Orchestrator-Ordners

Der Ordner, aus dem aktuell Ressourcen in das Panel geladen werden, wird in der Studio-Statusleiste angezeigt. Sie können zu einem anderen Ordner wechseln, auf den Sie Zugriff haben, indem Sie auf den aktuellen Ordnernamen klicken und dann einen anderen Orchestrator-Ordner aus dem angezeigten Menü auswählen. Zusätzlich zu den Ressourcen, die in Studio verfügbar sind, bestimmt die Ordnerauswahl auch die Standardziele, die beim Veröffentlichen Ihrer Prozesse verfügbar sind.



Um Ressourcen in das Panel zu laden, klicken Sie oben im Ressourcen-Panel auf die Schaltfläche Aktualisieren. Zeigen Sie mit der Maus auf den Ordnernamen in der Statusleiste, um die Orchestrator-URL anzuzeigen.

Hinweis: Protokolle, die aus Prozessen in Unterordnern generiert werden, sind im Orchestrator nur sichtbar, wenn der Unterordner im Data Manager-Bereich ausgewählt ist.

Verwenden von Orchestrator-Ressourcen in Ihren Projekten

Ziehen Sie Assets, Warteschlangen oder Prozesse aus dem Data Manager-Bereich per Drag-and-drop direkt in Ihr Automatisierungsprojekt. Dadurch werden geeignete Aktivitäten in der Suchleiste Aktivität hinzufügen vorgeschlagen. Wählen Sie beispielsweise die Aktivität Add Queue Item in der Suchleiste Aktivität hinzufügen aus, nachdem Sie eine Warteschlange in Ihr Projekt gezogen haben, und beachten Sie, dass die Warteschlange automatisch der Eigenschaft Warteschlangenname der Aktivität zugewiesen wurde.



Sie können auch mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Element im Data Manager-Bereich klicken und dann Kopieren auswählen, um seinen Namen zu kopieren und ihn in Aktivitäten zu verwenden, die mit diesen Ressourcen interagieren.

Verbindungen

Anzeigen der in einem Projekt verwendeten Verbindungen

  1. Öffnen Sie den Bereich „Data Manager“.
  2. Erweitern Sie den Knoten Verbindungen, um eine Liste der im Projekt verwendeten Verbindungen anzuzeigen.
  3. Erweitern Sie den Knoten einer Verbindung, um eine Liste der Aktivitäten anzuzeigen, in denen er im Projekt verwendet wird.
    Hinweis: Verbindungen werden im Data Manager für bestimmte Aktivitäten angezeigt, und zwar erst nach dem Speichern des Projekts.

Namespaces

Weitere Informationen zu Namespaces finden Sie unter Über importierte Namespaces.

Hinzufügen eines Namespace

  1. Öffnen Sie den Data Manager, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Namespaces und wählen Sie Namespace hinzufügen aus.
  2. Ein Dialogfeld mit einer Liste der verfügbaren Namespaces wird angezeigt. Um die Liste zu filtern, verwenden Sie das Suchfeld oben im Dialogfeld.
  3. Wählen Sie den Namespace aus, um ihn zu importieren.

Namespaces entfernen

  1. Öffnen Sie den Data Manager und erweitern Sie den Namespaces-Knoten.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namespace und wählen Sie Löschen aus.

War diese Seite hilfreich?

Hilfe erhalten
RPA lernen – Automatisierungskurse
UiPath Community-Forum
UiPath Logo weiß
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. All rights reserved.