Abonnieren

Überblick

Attended- vs. Unattended-Automatisierung

Die erste Entscheidung, die bei der Planung Ihrer Automatisierungen getroffen werden muss, ist, ob die Lösung in einem Attended- oder Unattended-Kontext ausgeführt werden soll. Vielleicht haben Sie von diesem Konzept schon einmal gehört, es wurde zuvor als Front-Office-Automatisierung bzw. Back-Office-Automatisierung bezeichnet.

Auch wenn beide Typen dazu dienen, Aufgaben zu automatisieren, die ein Benutzer andernfalls manuell auf seinem Computer ausführen würde, bestehen Unterschiede zwischen ihren spezifischen Anwendungsfällen.

Attended-Automatisierungen


Attended-Automatisierungen werden unter menschlicher Aufsicht ausgeführt und sind daher am besten für den Einsatz bei kleineren, fragmentierten Aufgaben geeignet. Beispielsweise ist die Übermittlung eines Ausgabenberichts eine Aufgabe, die sich für die Attended-Automatisierung eignet. Der Benutzer stellt die Anmeldeinformationen zur Anmeldung im System bereit und die Automatisierung füllt dann die erforderlichen Informationen aus, fügt alle erforderlichen Elemente an und übermittelt den Bericht im Auftrag des Benutzers.

Da immer ein menschlicher Benutzer anwesend ist, dürfen Attended-Automatisierungen nicht mit Aufgaben oder erteilten Berechtigungen zum Ausführen von Aufgaben erstellt werden, die der Benutzer selbst nicht ausführen könnte. Der Benutzer, der die Automatisierung auslöst, muss alle Anmeldeinformationen, die während der Ausführung eines Attended-Prozesses erforderlich sind, kennen und bereitstellen.

Der Grund dafür ist, dass es keine Möglichkeit gibt, die Sicherheitsisolierung zwischen einer ausgeführten Automatisierung und dem Maschinenbenutzer sicherzustellen. Wenn die Automatisierung selbst Aktionen ausführt, auf die der Benutzer keinen Zugriff hat, würde das diesem Benutzer Zugriff gewähren, der ihm andernfalls nicht gewährt werden würde. Beim obigen Beispiel der Spesenabrechnung könnte der Benutzer, wenn in dieser Automatisierung auch das Genehmigen von Spesenabrechnungen enthalten wäre, die Automatisierung nach der Anmeldung im Genehmigungssystem einfach pausieren oder anhalten und dann einen Bericht mit beliebiger Höhe genehmigen. Das ist eine Aktion, die er mit den eigenen Anmeldeinformationen nicht ausführen könnte.

Unattended-Automatisierungen


Unattended-Automatisierungen sind Automatisierungen, die für komplexere und sich wiederholende Aufgaben gedacht sind, die in der Regel in Batches ausgeführt werden müssen, was auf der Grundlage einer vordefinierten Regel entschieden werden kann. Darüber hinaus eignen sich Unattended-Automatisierungen für Prozesse, die privilegierte Vorgänge ausführen, wobei erhöhte Berechtigungen und Anmeldeinformationen erforderlich sind.

In dem obigen Beispiel wäre die Genehmigung von Ausgabenberichten eine solche Aufgabe. Die Automatisierung würde, ohne dass ein menschlicher Benutzer vorhanden ist, sich beim erforderlichen System anmelden und dann alle eingereichten Ausgabenberichte verarbeiten und sie, wenn sie mit einer definierten Regel übereinstimmen (z. B. unter einem angegebenen Betrag) automatisch genehmigen.

In diesem Beispiel erhält der Unattended-Prozess den Zugriff zum Genehmigen der Ausgabenberichte über Anmeldeinformationsassets, die vom Administrator konfiguriert wurden. Dies bietet eine Sicherheitsisolation, da die Automation Developers nur auf anzugebende Anmeldeinformationen verweisen. Außerdem wird eine eindeutige Auditkette gewährleistet, da Datensätze darüber, wer die von der Automatisierung verwendeten Anmeldeinformationen erhält und verwaltet, immer protokolliert werden.

Vor ungefähr einem Jahr aktualisiert


Attended- vs. Unattended-Automatisierung


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.