Abonnieren

UiPath Test Suite

UiPath Test Suite

Best Practices für die Testautomatisierung

Überblick


Die folgenden Best Practices für die Testautomatisierung auf Basis von Anwendungs- oder RPA-Tests helfen Ihnen, das Beste aus Ihren Testergebnissen herauszuholen.

  • Testfälle müssen unabhängig voneinander sein. Ein Testfall darf nicht von der Ausführung eines anderen Testfalls abhängen.
  • Ein Testfall darf nur einen bestimmten Zweck haben. Jeder Testworkflow darf nur eine Verifizierung enthalten.
  • Jede Funktion sollte einen Einheiten-Test haben. Wenn Ausnahmen zulässig sind, erstellen Sie für jeden Testfall einen separaten Test.
  • Wenn in einer Given-When-Then-Testfallstruktur der Given-Anteil zu umfangreich und nicht mehr zu bewältigen ist, müssen Sie den Testfall neu definieren. Es könnte mehr Detailgenauigkeit oder ein Refactoring erforderlich sein.
  • Verwalten Sie die Testfälle und aktualisieren Sie sie nach jeder Änderungsanforderung.
  • Sie sollten die Einführung einer Test-Management-Logik in Betracht ziehen, um Testfälle auf einheitliche Weise definieren zu können.
  • Um die Wiederverwendbarkeit zwischen einzelnen Testprojekten sowie zwischen Test- und RPA-Projekten zu steigern, sollten Sie, wann immer möglich, Bibliotheken und das Objekt-Repository verwenden.
  • Schließen Sie die Tests in die CI/CD-Pipeline mit ein.
  • Funktionstests als Teil Ihrer CI-Pipeline sollten so schnell wie möglich ausgeführt werden, um Ihre Erstellung nicht zu verzögern. Versuchen Sie daher, diese Tests parallel auf so vielen Robotern wie möglich auszuführen.
  • Die Namen der Aktivitäten sollten die durchgeführten Maßnahmen widerspiegeln. Bei nicht offensichtlichen Verhaltensweisen sollten Sie Anmerkungen zu Ihren Aktivitäten verwenden.
  • Verwenden Sie eine detaillierte Protokollierung und Ausnahmebehandlung, um den Prozess zu debuggen und falsch negative Ergebnisse zu vermeiden.
  • Sie sollten eine Wiederherstellung oder einen erneuten Versuch bei Fehlern in verschiedenen Phasen einplanen, um Fehlschläge zu vermeiden.
  • Sie sollten eine Ordnerstruktur für das Testen einrichten und für alle Projekte die gleiche Namenskonvention für Testfälle verwenden.
  • Verwenden Sie Assets für Variablen, die sich voraussichtlich ändern und oft verwendet werden.
  • Bei Szenarien, in denen der Zustand einer Anwendung validiert werden muss, bevor mit bestimmten Prozessschritten fortgefahren werden kann, sollten Validierungsmaßnahmen in Betracht gezogen werden. Diese Maßnahmen können zusätzliche Aktivitäten beinhalten, die auf den gewünschten Anwendungsstatus warten, bevor andere Interaktionen erfolgen (hartcodierte Verzögerungen sind keine bewährte Praxis).
  • Verwenden Sie, wann immer möglich, simulierte Klick-/Tippvorgänge oder versenden Sie Windows-Meldungen.
  • Die Testfälle dürfen außerhalb von Studio nicht gelöscht, verschoben oder umbenannt werden. Führen Sie diese Aktionen nur in Studio aus. Verwenden Sie „Testfälle importieren“, wenn ein Testfall aus einem anderen Projekt vorhanden ist, auf das verwiesen werden soll.
  • Testfälle müssen unabhängig voneinander sein. Ein Testfall darf nicht von der Ausführung eines anderen Testfalls abhängen.
  • Erstellen Sie kleine Workflows, die eine möglichst geringe Anzahl von Aktionen umfassen. Dadurch ist es einfacher, sie zu verstehen und Einheiten-Tests durchzuführen.
  • Ein Testfall darf nur einen bestimmten Zweck haben. Jeder Testworkflow darf nur eine Verifizierung enthalten.
  • Jede Funktion sollte einen Einheiten-Test haben. Wenn Ausnahmen zulässig sind, erstellen Sie für jeden Testfall einen separaten Test.
  • Um die Wiederverwendbarkeit zwischen einzelnen Testprojekten sowie zwischen Test- und RPA-Projekten zu steigern, sollten Sie, wann immer möglich, Bibliotheken und das Objekt-Repository verwenden.
  • Wenn in einer Given-When-Then-Testfallstruktur der Given-Anteil zu umfangreich und nicht mehr zu bewältigen ist, müssen Sie den Testfall neu definieren. Es könnte mehr Detailgenauigkeit oder ein Refactoring erforderlich sein. Der Schlüssel zu guten Einheiten-Tests liegt in der Modularität. Das Schreiben von Tests könnte als Feedback/Codeüberprüfung für die Entwicklung dienen.
  • Verwenden Sie Pseudo-Objekte, wenn es komplexe Schritte gibt, die für den Zweck des Testfalls irrelevant sind und ersetzt werden können.
  • Sie sollten die Einführung einer Test-Management-Logik in Betracht ziehen, um Testfälle auf einheitliche Weise definieren zu können.
  • Verwalten Sie die Testfälle und aktualisieren Sie sie nach jeder Änderungsanforderung.
  • Schließen Sie die Tests in die CI/CD-Pipeline mit ein.
  • Führen Sie Ihre Testfälle immer dann aus, wenn Sie eine Änderung an Ihrem RPA vornehmen, um sicherzugehen, dass kein Fehler aufgetreten ist.
  • Bereiten Sie einen RPA-Testsatz vor, der von der IT-Abteilung in einer Vorproduktionsumgebung ausgeführt werden kann, wenn eine Umgebungsänderung (z. B. ein Windows-Update) geplant ist. Dadurch können Sie potenzielle Probleme erkennen, bevor sie in der Produktion auftreten.
  • Die Namen der Aktivitäten sollten die durchgeführten Maßnahmen widerspiegeln. Bei nicht offensichtlichen Verhaltensweisen sollten Sie Anmerkungen zu Ihren Aktivitäten verwenden.
  • Sie sollten eine Wiederherstellung oder einen erneuten Versuch bei Fehlern in verschiedenen Phasen einplanen, um Fehlschläge zu vermeiden.
  • Sie sollten eine Ordnerstruktur für das Testen einrichten und für alle Projekte die gleiche Namenskonvention für Testfälle verwenden.
  • Verwenden Sie Assets für Variablen, die sich voraussichtlich ändern und oft verwendet werden.
  • Bei Szenarien, in denen der Zustand einer Anwendung validiert werden muss, bevor mit bestimmten Prozessschritten fortgefahren werden kann, sollten Validierungsmaßnahmen in Betracht gezogen werden. Diese Maßnahmen können zusätzliche Aktivitäten beinhalten, die auf den gewünschten Anwendungsstatus warten, bevor andere Interaktionen erfolgen (hartcodierte Verzögerungen sind keine bewährte Praxis).
  • Verwenden Sie, wann immer möglich, simulierte Klick-/Tippvorgänge oder versenden Sie Windows-Meldungen.
  • Die Testfälle dürfen außerhalb von Studio nicht gelöscht, verschoben oder umbenannt werden. Führen Sie diese Aktionen nur in Studio aus. Verwenden Sie „Testfälle importieren“, wenn ein Testfall aus einem anderen Projekt vorhanden ist, auf das verwiesen werden soll.

Vor ungefähr einem Jahr aktualisiert


Best Practices für die Testautomatisierung


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.