Action Center
2023.10
true
Wichtig :
Bitte beachten Sie, dass dieser Inhalt teilweise mithilfe von maschineller Übersetzung lokalisiert wurde.
Action Center
Automation CloudAutomation Cloud Public SectorAutomation SuiteStandalone
Last updated 27. Juni 2024

Einleitung

Das Action Center bietet Geschäftsbenutzern eine Möglichkeit, umsetzbare Elemente zu verarbeiten und Geschäftseingaben für Roboter bereitzustellen. Es ermöglicht die Unterstützung von Unattended-Workflows mit langer Ausführungszeit, die ein menschliches Eingreifen erfordern. Die Ausführung von Workflows mit langer Ausführungszeit ist fragmentiert. Daher können Sie mit Action Center den Workflow anhalten und fortsetzen, nachdem eine menschliche Eingabe erfolgt ist.

Das Actions Center verfügt über zwei Facetten:

  • Prozesse - Ermöglichen es Benutzern, Unattended-Prozesse zu starten.
  • Aktionen - Ermöglicht Benutzern das Bereitstellen von Eingaben für Roboter, die später dazu verwendet werden, die Workflow-Ausführung abzuschließen.

    Important: Action Center eine lizenzierte Funktion ist, sind Sie gesetzlich verpflichtet, Lizenzen zu beschaffen, bevor Sie Benutzern Zugriff gewähren.

Funktionsweise des Action Centers

Ein Workflow mit langer Ausführungszeit, bei dem eine menschliche Validierung erforderlich ist, wird in Studio mithilfe der Orchestrierungsprozessvorlage und bestimmten Aktivitäten konfiguriert.

Ein solcher Workflow generiert Actions , die von Benutzern abgeschlossen werden können. Nachdem eine Actions von einem Menschen bearbeitet wurde, wird die Ausführung zurück an den Prozess geleitet, wie im Workflow durch die entsprechende Aktivität markiert, und die Ausführung erfolgt durch einen verfügbaren UiPath-Roboter. Im Kontext von Geschäftsprozessen mit langer Ausführungszeit ermöglicht dies eine bessere Ressourcenzuweisung und reduzierte Ausführungsausfallzeiten, zumal die Fragmente der Aufträge von jedem verfügbaren Roboter ausgeführt werden können.

Sobald eine Aktion generiert wurde, wird sie auf der Seite Aktionen mit dem Status Nicht zugewiesen angezeigt. Attribute wie Priorität, Titel oder Aktionskatalog werden basierend auf der Art und Weise aufgefüllt, wie die Aktion in Studio mit der entsprechenden Aktivität angepasst wurde.

Aktionen werden nach benutzerdefinierten Kriterien in Aktionskataloge gruppiert, die zuerst im Orchestrator definiert und dann bei der Aktionserstellung in Studio mit der oben genannten Aktivität festgelegt werden müssen.

Beispielprozess

Angenommen, Sie haben einen Workflow zur Rechnungsverarbeitung. Ein Benutzer mit Ausführungsberechtigungen startet einen Auftrag für den entsprechenden Prozess.

Der Auftrag wird wie gewohnt ausgeführt, bis er auf die Aktivität stößt, die ihn aussetzt. Hier ist menschliches Eingreifen erforderlich.

In der Automation Cloud wird eine Aktivität generiert, die abgeschlossen werden soll. Ein Aktionsadministrator, der den Aktionseingang bearbeitet, weist das Element einem spezialisierten Benutzer zu. Der Benutzer wird benachrichtigt, dass eine Aktion aussteht.

Nachdem die Aktion überprüft wurde, wird der Auftrag fortgesetzt und die Ausführung wird von einem verfügbaren Roboter abgeschlossen.

Da Fragmente desselben Auftrags von verschiedenen Robotern ausgeführt werden können, zielen die entsprechenden Protokolle auf den gesamten Auftragsfortschritt ab und bieten eine Zusammenfassung der Ausführung, beginnend mit Robotern, menschlichem Prüfer und den Triggern, auf die der Auftrag wartet.

Benutzerzugriff

Gewähren von Benutzerzugriff

Um Benutzern die Arbeit in Action Center-Diensten zu ermöglichen, legen Sie die gewünschte Zugriffsebene für ihre Benutzergruppen fest, indem Sie die entsprechenden Berechtigungen für Aktionen, Aktionszuweisung und Aktionskataloge erteilen.

Bekannte Einschränkungen

  1. Wenn die Azure AD-Integration aktiviert ist, können Sie Benutzern im Action Center keine Aufgaben zuweisen, wenn sie sich nicht mit ihrem AD-Konto angemeldet haben. Das gleiche Verhalten tritt bei lokalen Benutzergruppen auf, wenn sich die Benutzer nicht mit ihrem lokalen Benutzerkonto angemeldet haben.

    Problemumgehung: Erwägen Sie, Ihre Benutzer aufzufordern, sich anzumelden, nachdem ihre Konten erstellt wurden, entweder mit ihrem AD- oder lokalen Benutzerkonto.

  2. Bei Ordnern, für die Berechtigungen für DirectoryGroupfestgelegt sind, werden alle Azure AD -Benutzer in der Dropdownliste Dem Benutzer zuweisen angezeigt, auch wenn sie keine Berechtigungen für den angegebenen Ordner haben. Auch wenn Benutzer ohne die entsprechenden Berechtigungen in der Dropdownliste Dem Benutzer zuweisen angezeigt werden, können Sie ihnen keine Aktionen zuweisen. Dieses Verhalten ist nur ein Problem der Benutzeroberfläche, das durch eine API verursacht wird, die alle Azure AD-Benutzer zurückgibt, unabhängig von ihren Ordnerberechtigungen.

Voraussetzungen

Zum Erstellen und Ausführen von Workflows mit langer Ausführungszeit müssen die folgenden Anforderungen für Studio, UiPath Robot und UiPath.Persistence.Activities erfüllt sein:

Software

Version

UiPath Studio/UiPath-Roboter

2019.10+

Paket „UiPath.Persistence.Activities‟

1.1.7+

UiPath Orchestrator

2023.4.0+

Wichtig:

Die Authentifizierung Ihres Roboters mithilfe der Sicheren Authentifizierung erfordert eine Neukompilierung von Workflows, die Orchestrator-Aktivitäten verwenden oder direkte HTTP-Aufrufe an die Orchestrator-API mit 2022.4 senden Aktivitätspaketen oder höher bereitgestellt.

Die Auftragsausführung kann fehlschlagen, wenn Sie Versionen von UiPath.Persistence.Activities verwenden, die niedriger als v1.1.7 sind.

Vorteile

Hinweis: Wenn Sie derzeit Action Center im Orchestrator (die Registerkarte Aktionen) verwenden, ziehen Sie in Erwägung, zum lokalen Action Center zu wechseln, da die Registerkarte Aktionen im Orchestrator ab Version 2021.10 entfernt wurde.

Hier sind einige Funktionen des lokalen Action Centers, von denen Sie profitieren können:

  • Separate Installation auf demselben Server wie der Orchestrator oder auf einem anderen Server.
    Warnung:
    • Auch trotz separater Installation erfordert das Action Center eine Verbindung mit einer Orchestrator-Instanz.
    • Ein Action Center (Setup mit Einzelknoten oder mehreren Knoten) kann mit je einem Orchestrator verbunden werden, entweder mit einer Produktions- oder mit einer Non-Production-Umgebung. Um eine Verbindung zu mehreren Orchestrator-Umgebungen herzustellen, müssen Sie eine gleiche Anzahl an unterschiedlichen Installationen des Action Centers ausführen.
  • Benutzeroberfläche für Geschäftsanwender mit schnellem Zugriff auf Aktionen und Prozesse außerhalb des Orchestrators. Alle vorhandenen Aktionen werden automatisch in der neuen Benutzeroberfläche widergespiegelt.
  • Die Möglichkeit für Geschäftsbenutzer, Unattended-Prozesse über Formulare oder Dateiuploads auszulösen und den Prozessstatus nachzuverfolgen.
  • Erweiterte Steuerelemente in Formularaktionen, z. B. das Einbetten von PDF-Dateien, dynamische und kaskadierte Dropdownmenüs oder das Konfigurieren der Formularvalidierungslogik mit JavaScript.
  • Die Möglichkeit, Dateianhänge zu Aktionen hinzuzufügen.
  • Aktionszusammenfassung.
  • Übersicht über Aktionen.
  • Weitere Vorgänge, die für Aktionen verfügbar sind, z. B. Weiterleitung oder Neuzuweisung.
  • Zwischenspeicherung ermöglicht Ihnen das Speichern des Fortschritts eines Formulars vor der Fertigstellung.
  • Zusammenarbeit mit Kollegen bei Aktionen über das Kommentar-Panel.
  • Verwaltung von Massenaktionen (Zuweisungen, Löschungen, Weiterleitungen).
  • Herunterladbare Aktionslisten, die Details wie Aktionserstellungszeit, Titel, Status, den zugewiesenen Benutzer usw. enthalten.
  • Verbesserte Filter- und Sortieroptionen.

War diese Seite hilfreich?

Hilfe erhalten
RPA lernen - Automatisierungskurse
UiPath Community-Forum
Uipath Logo White
Vertrauen und Sicherheit
© 2005-2024 UiPath. Alle Rechte vorbehalten.