Abonnieren

UiPath Installation and Upgrade

Die UiPath-Installations- und Upgrade-Anleitung

Installation

Voraussetzungen für die Installation

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie die Hardware- und Softwareanforderungen für Insights erfüllen.

  2. Aktivieren Sie IIS 10+.

Klicken Sie hier für weitere Informationen zum Aktivieren von IIS 10+.

Um IIS 10+ zu aktivieren, wechseln Sie zur Systemsteuerung > Programme > Windows-Features aktivieren oder deaktivieren > IIS.

1011

Aktivieren Sie die folgenden „Web Server (IIS)“-Module:

  • Webserver
    • Allgemeine HTTP-Funktionen
      • Standarddokument
      • Durchsuchen von Verzeichnissen
      • HTTP-Fehler
      • Standarddokument
      • Statischer Inhalt
    • Zustand und Diagnose
      • HTPP-Protokollierung
    • Performance
      • Statischer Inhalt
    • Sicherheit
      • Filtern von Anfragen
  • Verwaltungstools
    • IIS-Verwaltungskonsole
  1. Laden Sie .NET Hosting Bundle Version 3.1.17+ herunter und installieren Sie es.
Klicken Sie hier, um weitere Informationen zur Installation des .NET Hosting Bundle zu erhalten.
  1. Laden Sie das .NET-Hosting Bundle herunter.
  2. Führen Sie in der Eingabeaufforderung net stop was /y und dann net start w3svc aus.
  1. Installieren Sie den Orchestrator und aktivieren Sie die Insights-Funktion. Sie müssen ein Zugriffstoken für die Installation des Orchestrators abrufen. Weitere Informationen finden Sie unter Installationsschlüssel.

🚧

Wichtig

Stellen Sie sicher, dass Sie die db_owner Rolle auswählen, da dies erforderlich ist, wenn Sie die Datenbankbesitzer-Rolle während der Insights SQL Server-Konfiguration hinzufügen.

• Die Orchestrator- und die Insights-Version müssen übereinstimmen. Wenn Sie z. B. die Orchestrator-Version 2021.10.1 ausführen, muss auch die ausgeführte Insights-Version 2021.10.1 sein, um eine ordnungsgemäße Kommunikation zwischen den beiden UiPath-Produkten sicher zu stellen.

1059
  1. Aktivieren Sie HTTPS auf Ihrem Server unter Verwendung eines SSL-Zertifikats. Das Verfahren ähnelt dem für den Orchestrator. Siehe Verwendung eines Zertifikats für das HTTPS-Protokoll.
Klicken Sie hier, um Details zur Verwendung eines selbstsignierten Zertifikats zu erhalten. 1. Rufen Sie das selbstsignierte Zertifikat mit Ihrem DNS ab und importieren Sie es in „certlm.msc“. 975
  1. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
$cert = New-SelfSignedCertificate -certstorelocation cert:\localmachine\my -dnsname <your-dns-name> -KeySpec KeyExchange
$pwd = ConvertTo-SecureString -String '<your-password>' -Force -AsPlainText
$path = 'cert:\localMachine\my\' + $cert.thumbprint
Export-PfxCertificate -cert $path -FilePath <path-to-save>\cert.pfx -Password $pwd

📘

Hinweis:

Ersetzen Sie Folgendes:

  • <your-dns-name> mit dem DNS-Namen Ihres Servers oder der virtuellen Maschine
  • <your-password> mit dem Kennwort, mit dem Sie das Zertifikat verschlüsseln möchten
  • <path-to-save> mit dem Speicherort, an dem Sie das exportierte Zertifikat im Format .pfx speichern möchten
  1. Installieren Sie mithilfe des Zertifikatsmanagers das Zertifikat manuell (sowohl unter Persönlich als auch unter Vertrauenswürdig).

🚧

Wichtig!

Ein SAN-SSL-Zertifikat, das an eine Zertifizierungsstelle übermittelt wird, ist einem selbstsignierten Zertifikat vorzuziehen.

  • Selbstsignierte Zertifikate (und welche von Ihrer eigenen Zertifizierungsstelle) müssen sowohl im Speicher für vertrauenswürdige Stammzertifikate als auch im persönlichen Zertifikatspeicher auf der Insights-Maschine installiert sein. Das Zertifikat muss auch als Exportfähig gekennzeichnet sein.
  • Zertifikate, die an eine Zertifizierungsstelle übermittelt werden, müssen nur im vertrauenswürdigen Stammverzeichnis installiert werden.
Klicken Sie hier, um zu sehen, wie das Zertifikat zum Export vorbereitet wird

Beachten Sie, dass bei der Verwendung eines selbstsignierten Zertifikats Probleme auftreten können, wenn Sie über Firefox oder Edge auf Insights zugreifen. Internet Explorer wird ab Insights 2021.4 nicht mehr unterstützt.

  1. Stellen Sie beim Angeben eines Hostnamens für Insights sicher, dass der gewünschte Hostname in Ihrem DNS aufgelöst werden kann.
1805
  1. Stellen Sie sicher, dass der Server, auf dem Insights installiert wird, mit den Servern kommunizieren kann, auf denen der Orchestrator installiert ist, und umgekehrt.
  2. Wenn Sie eine lokale oder in der Cloud gehostete VM verwenden, muss sie die geschachtelte Virtualisierung auf Windows-Betriebssystemen unterstützen.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie TLS 1.1 oder 1.2 verwenden.
  4. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Ports geöffnet und zugänglich sind: 543 (Standard), 9999 und 19999.
Klicken Sie hier, um weitere Informationen zum Öffnen der Ports in Azure zu erhalten.

Erstellen Sie für jeden Port eine Regel für den Eingangsport, um ihn zu öffnen: 543, 9999, 19999.

2618
  • Port 543
781
  • Port 9999
787
  • Port 19999
760
  1. Installieren Sie Docker basierend auf Ihrer Umgebung.
Klicken Sie hier, um weitere Informationen zum Installieren von Docker für Windows Server 2019 zu erhalten.
  1. Aktivieren Sie die folgenden Windows-Features: Hyper-V und Container. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus:
    a. Rufen Sie die Systemsteuerung auf und darin Programme.
    b. Klicken Sie auf Windows-Features aktivieren oder deaktivieren.
    c. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben Hyper-V auf dem Reiter Serverrollen sowie Container auf dem Reiter Funktionen.
    d. Starten Sie den Server bei Bedarf neu.
437 441
  1. Öffnen Sie PowerShell, um Docker zu installieren und den folgenden Befehl auszuführen:
Install-Module -Name DockerMsftProvider -Repository PSGallery -Force
  1. Führen Sie auch den folgenden Befehl aus:
Install-Package -Name docker -ProviderName DockerMsftProvider
  1. Starten Sie mit PowerShell den Computer neu, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
Restart-Computer -Force
  1. Richten Sie mit PowerShell die Umgebungsvariable LCOW_SUPPORT ein, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
# Set LCOW_SUPPORTED Variable to 1 for enabled
[Environment]::SetEnvironmentVariable("LCOW_SUPPORTED", "1", "Machine")
  1. Aktivieren Sie mit PowerShell die experimentellen Funktionen in daemon.json, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
# Enable Experimental Features in Docker daemon.conf
$configfile = @"
{
    "experimental": true
}
"@
$configfile|Out-File -FilePath C:\ProgramData\docker\config\daemon.json -Encoding ascii -Force
  1. Sie können mit PowerShell lcow kernel herunterladen und die Linux-Container im Ordner Program Files entpacken, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
Invoke-WebRequest -Uri "https://github.com/linuxkit/lcow/releases/download/v4.14.35-v0.3.9/release.zip" -UseBasicParsing -OutFile release.zip; Expand-Archive release.zip -DestinationPath "$Env:ProgramFiles\Linux Containers\."
  1. Richten Sie mit PowerShell die Umgebungsvariable ein, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:
[Environment]::SetEnvironmentVariable("LCOW_API_PLATFORM_IF_OMITTED", "linux", "Machine")
  1. Starten Sie Docker schließlich neu, indem Sie den folgenden Befehl in PowerShell ausführen:
Restart-Service Docker
Klicken Sie hier, um weitere Informationen zur Installation von Docker auf Air-Gap-VMs zu erhalten.

Um Docker in Air-Gap-Umgebungen zu installieren, müssen Sie zwei Schritte ausführen. Laden Sie zuerst die Installationsdateien auf eine Online-VM herunter und kopieren Sie dann die Dateien auf Ihre Offline-VM, wo Sie sie installieren möchten.

Anforderungen

Herunterladen der Docker-Installationsdateien auf der Online-VM

Öffnen Sie als Administrator PowerShell auf Ihrer Online-VM und führen Sie die folgenden Befehle aus, um einen neuen Docker-Ordner zu erstellen und die neuesten Paketinformationen abzurufen.

# Create dir
New-Item c:\docker -ItemType Directory

# Get the package
Install-PackageProvider -Name DockerMsftProvider
Import-PackageProvider -Name DockerMsftProvider -Force
Find-Package -Provider DockerMsftProvider -AllVersions

Laden Sie lcow kernel herunter und entpacken Sie die Linux-Container im Ordner Program Files.

# Get the latest Docker version
Save-Package -Name Docker -RequiredVersion 20.10.7 -Path c:\docker 

# Get lcow
Invoke-WebRequest -Uri "https://github.com/linuxkit/lcow/releases/download/v4.14.35-v0.3.9/release.zip" -UseBasicParsing -OutFile release.zip; Expand-Archive release.zip -DestinationPath "$Env:ProgramFiles\Linux Containers\."

Installieren von Docker auf der Offline-VM

Öffnen Sie als Administrator PowerShell auf Ihrer Offline-VM und führen Sie die folgenden Befehle aus, um Docker zu installieren, den Dienst zu registrieren und die Maschine neu zu starten.

# Install Hyper-V and Containers
Install-WindowsFeature Hyper-V
Install-WindowsFeature containers

# Expand
Expand-Archive c:\docker\Docker-20-10-7.zip -DestinationPath $Env:ProgramFiles
Expand-Archive c:\docker\release.zip -DestinationPath "$Env:ProgramFiles\Linux Containers\."

# Add to path
[Environment]::SetEnvironmentVariable("PATH", $Env:PATH + ";$Env:ProgramFiles\docker", [EnvironmentVariableTarget]::Machine)

# Register service
cd $Env:ProgramFiles\docker
.\dockerd.exe --register-service

# Restart Computer
Restart-Computer -Force

Führen Sie nach dem Neustart Ihrer Maschine die folgenden Befehle aus, um Docker zu installieren.

# Start the docker service 
Start-Service docker

# Set LCOW_SUPPORTED Variable to 1 for enabled
[Environment]::SetEnvironmentVariable("LCOW_SUPPORTED", "1", "Machine")

# Enable Experimental Features in Docker daemon.conf
$configfile = @"
{
    "experimental": true
}
"@
$configfile|Out-File -FilePath C:\ProgramData\docker\config\daemon.json -Encoding ascii -Force

[Environment]::SetEnvironmentVariable("LCOW_API_PLATFORM_IF_OMITTED", "linux", "Machine")

Restart-Service Docker
  1. Wenn Sie VMWare verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie VMwareToolboxCmd 11.0.6+ verwenden. Bei früheren Versionen kann es passieren, dass der Docker-Container unerwartet neu gestartet wird.

SQL-Server-Konfiguration

Bevor Sie Insights installieren, müssen Sie die Insights SQL Server-Instanz konfigurieren, die Sie verwenden möchten.

📘

Hinweis:

Bei der Insights SQL-Datenbank wird die Groß-/Kleinschreibung nicht berücksichtigt („InsightsDB“ = „insightsdb“). Wenn sie während der Insights-Installation erstellt wird, gilt das für sie automatisch. Wenn nicht, müssen Sie sie manuell so konfigurieren, dass die Groß-/Kleinschreibung nicht berücksichtigt wird.

Wenn Sie Ihre eigene Insights-Datenbank erstellen, müssen Sie die Sortiersequenz auf Latin1_General_CI_AS festlegen.

Voraussetzungen

Zu Beginn der Konfigurierung muss Folgendes bekannt/gegeben sein:

  • Den Namen der SQL Server-Maschine.
  • Den Namen der Instanz, wenn es nicht die Standardinstanz ist.
  • Den SQL Server-Port ist offen in der Firewall der SQL-Server-Maschine.
  • Das TCP-Protokoll im SQL Server-Konfigurationsmanager muss aktiviert sein.
  • Der SQL Server-Dienst überwacht einen festen Port, nicht einen dynamisch zugeordneten.

Empfehlungen

Informationen zum Konfigurieren des Standard-MAXDOP Ihrer Datenbank finden Sie unter Konfigurieren des maximalen Grads der Parallelitätsoption der Serverkonfiguration.

SQL Server-Authentifizierungsmethoden

Konfigurieren Sie eine der folgenden Authentifizierungsmethoden, mit denen Insights eine Verbindung mit der SQL Server-Datenbank herstellen kann:

Integrierte Windows-Authentifizierung (zum Erweitern klicken)

Für diese Option ist eine neue Anmeldung für den SQL Server als Dienstkonto erforderlich. Das Dienstkonto muss ein Domänenbenutzer sein, dessen Kennwort niemals abläuft. Looker, die von Insights verwendete Analyseplattform, wird in einem Linux-Container ausgeführt. Um die Windows-Authentifizierung zu aktivieren, muss SQL Server die Authentifizierung über das Kerberos-Protokoll unterstützen.

Hinweise zum Konfigurieren der integrierten Windows-Authentifizierung

  • Bevor Sie die Kerberos-Authentifizierung konfigurieren, stellen Sie sicher, dass der Insights Server auf Ihr Active Directory (AD) und SQL Server zugreifen kann. Sie können Ihren IT-Administrator dazu fragen.
  • SQL Server muss Ihrer AD-Domäne hinzugefügt werden.
  • Insights Server muss sich im selben Netzwerk wie die AD-Domäne und SQL Server befinden.
  • Das DNS muss so konfiguriert werden, dass Insights Server die Domänennamen sowohl für AD als auch für SQL Server auflösen kann.
  • Der AD-Benutzer sollte vorhanden sein und Zugriff auf SQL Server- und DB-Berechtigungen haben, wie im Abschnitt Berechtigungen definiert. Domäne, Benutzername und Kennwort für diesen Benutzer müssen während der Insights-Installation angegeben werden. Beachten Sie, dass beim Benutzernamen die Groß-/Kleinschreibung beachtet wird und dass er auch als sAMAccountName des Benutzers dient.
    Open cmd as admin and run set user to get the USERDNSDOMAIN and USERNAME.
  • SQL Server muss SPN-Einträge in AD haben. Weitere Informationen finden Sie unter Registrieren eines Dienstprinzipalnamens für Kerberos-Verbindungen.

🚧

Wichtig

Es ist wichtig, dass der Insights-Server die Domänennamen sowohl von der AD-Domäne als auch von SQL Server auflösen kann. Sie können dies überprüfen, indem Sie nslookup <your_AD_domain_name> und nslookup <your_SQL_server_domain_name> auf der Hostmaschine ausführen.

Erstellen einer neuen Anmeldung in SQL Server Management Studio

  1. Navigieren Sie im Objekt-Explorer zu Sicherheit > Anmeldungen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Anmeldungen und wählen Sie Neue Anmeldung aus.
  3. Wählen Sie die Option Windows-Authentifizierung aus. Das Fenster wird entsprechend aktualisiert.
704
  1. Geben Sie im Feld Anmeldename die Benutzerdomäne ein, die Sie als Dienstkonto verwenden möchten.
  2. Wählen Sie in der Liste Standardsprache die Option Deutsch aus.

🚧

Wichtig!

Stellen Sie sicher, dass die Standardsprache auf English festgelegt ist. Ist dies nicht der Fall, kann die Website nicht gestartet werden, und die Ereignisanzeige auf dem Computer, auf dem Insights installiert ist, zeigt die folgende Fehlermeldung an: The conversion of a varchar data type to a datetime data type resulted in an out-of range value.

  1. Klicken Sie auf OK, um die Konfiguration zu speichern.
    Wenn das Dienstkonto bereits erstellt und dem Abschnitt Sicherheit > Anmeldungen von SQL Server hinzugefügt wurde, überprüfen Sie, ob die Standardsprache dieses SQL-Kontos auf Englisch festgelegt ist. Ist dies nicht der Fall, nehmen Sie die erforderlichen Anpassungen vor.
SQL Server-Authentifizierung (zum Erweitern klicken)

Für diese Authentifizierungsmethode benötigen Sie einen SQL Server-Benutzer.
Erwägen Sie aus Sicherheitsgründen die Verwendung eines Nicht-SA-Kontos (d. h. kein Systemadministrator).

Erstellen eines neuen SQL-Benutzers in SQL Server Management Studio

  1. Navigieren Sie im Objekt-Explorer zu Sicherheit > Anmeldungen.
  2. Machen Sie einen Rechtsklick auf den Ordner Anmeldungen (Logins) und wählen Sie Neue Anmeldung (Neue Anmeldung) aus. Das Fenster Anmeldung - Neu (Login - New) wird angezeigt.
  3. Wählen Sie die Option SQL Server-Authentifizierung aus. Das Fenster wird entsprechend aktualisiert.
700
  1. Füllen Sie die Felder Anmeldename, Kennwort und Kennwort bestätigen entsprechend aus.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Optionen Kennwortablauf erzwingen und Der Benutzer muss das Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern nicht ausgewählt sind.

🚧

Wichtig!

Stellen Sie sicher, dass die Standardsprache auf English festgelegt ist. Wenn dies nicht der Fall ist, kann die Website nicht starten und die Ereignisanzeige auf dem Computer, auf dem Insights installiert ist, zeigt die folgende Fehlermeldung an: „The conversion of a varchar data type to a datetime data type resulted in an out of range value“ („Die Konvertierung Varchar Datentyps in einen DatenZeit-Datentyp führte zu einem Wert außerhalb des Bereichs“).

Wenn das SQL-Server-Konto bereits erstellt und dem Abschnitt Sicherheit > Anmeldungen hinzugefügt wurde, überprüfen Sie bitte, ob die Standardsprache auf Englisch eingestellt ist. Wenn das nicht der Fall ist, nehmen Sie bitte die erforderlichen Anpassungen vor.

Berechtigungen

Regardless of the type of user (domain or SQL) you want to connect to SQL Server, please note that you need to assign it the dbcreator Server Role BEFORE installing Insights, as the database is created during this installation process.

If security restrictions do not allow the use of the dbcreator Server Role in the service account, create the empty database in SQL Server.

Der Windows-Installer verbindet sich mit dem SQL-Server, um die Existenz der Datenbank zu überprüfen.

Nach der Erstellung der Datenbank, müssen Sie den Benutzer angeben, der sich mit der Orchestrator-SQL-Datenbank mit der Benutzerzuordnungsrolle db_owner verbindet, wie im folgenden Screenshot gezeigt.

704

Falls Sicherheitsbeschränkungen Ihnen die Verwendung der Rolle für die Benutzerzuordnung db_owner mit der UiPath-Anmeldung nicht erlauben, gewähren Sie Folgendes:

  • db_datareader
  • db_datawriter
  • db_ddladmin
  • EXECUTE-Berechtigung für dbo-Schema
705

Die Berechtigung EXECUTE muss wie folgt mithilfe des SQL-Befehls GRANT EXECUTE gewährt werden .

  • falls die integrierte Windows-Authentifizierung verwendet wird:
USE UiPath Insights
GO
GRANT EXECUTE ON SCHEMA::dbo TO [domain\user]
GO
  • Wenn die SQL-Server-Authentifizierung verwendet wird:
USE UiPath Insights
GO
GRANT EXECUTE ON SCHEMA::dbo TO [sql_user]
GO

 

Insights-Installation

📘

Hinweis:

  • Beim Upgrade auf 2021.10 werden Benutzer mit Insights-Berechtigungen derzeit nicht zur neuen Version migriert. Bald wird ein Skript dafür bereitgestellt.

  • Das Installationsprogramm verwendet die Windows-Anzeigesprache, wenn Windows in einer der folgenden Sprachen ist: en-US, fr-FR, de-DE, es-ES, es-MX, ja-JP, ko-KR, pt-BR, pt-PT, ru-RU, tr-TR, zh-CN. Wenn die Windows-Anzeigesprache nicht eine dieser Sprachen ist, erscheint das Installationsprogramm in Englisch.
  1. Führen Sie das InsightsInstaller.msi-Installationsprogramm als Administrator mithilfe der Eingabeaufforderung oder der PowerShell-Konsole aus.

  2. Geben Sie cmd oder powershell ein, klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf die Anwendung sowie Als Administrator ausführen.

  3. Geben Sie den Befehl cd <path-to-msi> ein, wobei <path-to-msi> den Ort angibt, an dem sich Ihr .msi-Installationsprogramm befindet. Beispiel: C:\Users\yourUsername\Downloads>.

  4. Führen Sie das Insights-Installationsprogramm mit dem folgenden Befehl aus:

msiexec /i InsightsInstaller.msi

Alternativ können Sie den folgenden Befehl ausführen:

.\InsightsInstaller.msi
  1. Das Insights-Installationsprogramm sollte nun die Voraussetzungen überprüfen. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, wird der Einrichtungsassistent für UiPath Insights angezeigt, der Sie durch die Insights-Installation und -Konfiguration führt.
612

📘

Hinweis:

Wenn die Installation fehlgeschlagen ist oder Sie das Installationsprotokoll überprüfen möchten, können Sie zum Ordner %temp% oder %temp%/<sessionID> gehen und das neueste MSI{random chars}.LOG überprüfen.
Wenn Sie ein anderes Verzeichnis angeben möchten, verwenden Sie den Befehl msiexec.exe /i InsightsInstaller.msi /L*V logfilepath. Weitere Informationen finden Sie auf der Supportseite.

  1. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter.
613
  1. Ändern Sie die Insights-Servereinstellungen wie folgt:
  • Insights Server-URL – der Hostname oder die URL des Insights-Servers.
  • Port – der Port für die Kommunikation zwischen dem Computer und dem Orchestrator.
  • Zertifikat – der Antragsteller oder der Fingerabdruck des SSL-Zertifikats zum Sichern von Verbindungen mit dem Orchestrator.
618
  1. Konfigurieren Sie die Orchestrator-Einstellungen wie folgt:
  • Orchestrator-URL – die URL des Orchestrators.
  • Separater Identity Server – Wenn Sie über einen separaten Identitätsserver verfügen, aktivieren Sie diese Option.
  • Installation Token - enter the Installation Access Token you generated on Identity Server's Installation Access Token page by logging in as the host tenant. For more details, see Installation Access Token.

📘

Hinweis:

Sie benötigen für jede Installation ein neues Zugriffstoken. Das Token ist 2 Stunden gültig und läuft danach ab. Generieren Sie ein neues, wenn ein Installationsfehler auftritt.

618
  1. Konfigurieren Sie die Insights-Datenbankeinstellungen wie folgt:
  • Servername – der Name der SQL Server-Maschine, auf der sich die Insights-Datenbank befindet.
  • Datenbankname – der Name der Datenbank.
  • Authentifizierungstyp – Wählen Sie eine der folgenden Authentifizierungsmethoden aus:
    You must use the fully-qualified domain name for the database (e.g., mysever.my.domain instead of myserver). Preferably the SQL Server must join the AD domain directly.
    • Windows Authentication - if selected, Insights connects to the database, creates tables, and runs the IIS Application Pool using the specified credentials. The installer validates the connection using the Windows credentials you are currently logged in with. If you select this option, you must specify the domain, username, and password.
    • SQL Authentication - if selected, the connection is made using SQL authentication. If using this option, the Username and Password fields become editable, and you must provide the SQL username and password used to connect to the database.
618
  1. Konfigurieren Sie die E-Mail-Einstellungen wie folgt:
  • E-Mail-Dienst konfigurieren (SMTP) – setzen Sie hier einen Haken, wenn der E-Mail-Dienst konfiguriert werden soll.
    • Server – der SMTP-Host.
    • Von – die E-Mail-Adresse, von der E-Mail-Nachrichten gesendet werden sollen. Sie muss mit der für den Benutzernamen angegebenen übereinstimmen.
    • Benutzername – Der Benutzername des SMTP-Servers, wenn er eine Authentifizierung erfordert. Wenn Sie z. B. Gmail verwenden, füllen Sie dieses Feld mit der E-Mail-Adresse aus, die zum Senden von Nachrichten verwendet werden soll.
      Consider using SMTP with authentication, as SMTP with no authentication may not be supported in the future.
    • Kennwort – Das Kennwort des E-Mail-Kontos.
    • Port – der SMTP-Port.
  • TLS/SSL – zum (De-)aktivieren von TLS/SSL.
    • TLS/SSL-Version – Nur sichtbar, wenn TLS/SSL aktiviert ist. Wählen Sie zwischen TLSv1_1 und TLSv1_2
618

📘

Hinweis:

Nachdem dieser Schritt abgeschlossen ist, wird eine E-Mail anhand der Angaben zum SMTP-Server gesendet. So stellen Sie sicher, dass die SMTP-Details korrekt sind.

  1. Klicken Sie auf Weiter, um die Installation zu starten. Nachdem der Installationsvorgang abgeschlossen wurde, klicken Sie auf Schließen, um das Installationsprogramm zu beenden.
618

🚧

Wichtig!

Starten Sie nach der Installation von Insights Docker neu.

Offline-Installation

Bei der Offlineinstallation müssen Sie Folgendes beachten:

  • Install Docker for Windows Server 2019 (see step 11 in the prerequisites section).
  • Sowohl der Orchestrator als auch die Insights-Datenbank sind zugänglich.
  • Stellen Sie sicher, dass der SMTP-E-Mail-Server zugänglich ist, falls konfiguriert.

 

Schritte nach der Installation

Überprüfen der Insights-Dienste

📘

Hinweis:

Entfernen Sie den Ordner C:\\Users\\yourUsername\\_insights nicht.

Zugreifen auf Looker

Um zu überprüfen, ob Looker ausgeführt wird, stellen Sie sicher, dass der Docker-Container aktiv ist.

1461

Nachdem die Insights-Installation abgeschlossen ist, gehen Sie zum Browser, um eine erfolgreiche Installation zu bestätigen.

Beheben der Schwachstelle durch log4j

Um die Log4j-Sicherheitslücke zu beheben, stellen Sie sicher, dass Sie den Hotfix ausführen, um Abhängigkeiten auf die neueste, nicht anfällige Version von Apache Log4j zu aktualisieren.

For more information, see the UiPath Insights (version 2021.10+) / Automation Suite Advisory section in UiPath Security Advisory CVE-2021-44228, CVE-2021-45046 & CVE-2021-45105.

Modifizieren von Insights

Behalten Sie die ursprüngliche Installationsdatei bei, falls Sie Änderungen oder Deinstallationen ausführen möchten.

For more information, see Modifying Insights configurations.

Mandanteneinrichtung

After installing Insights, you must then enable it for your desired tenant(s) from the Orchestrator host portal. For more details, see Enabling or disabling features.

Ähnliche Artikel

Aktualisiert vor 8 Monaten


Installation


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.