Abonnieren

UiPath Installation and Upgrade

Die UiPath-Installations- und Upgrade-Anleitung

Windows Installer

Mit dem Installationsprogramm UiPathOrchestrator.msi können Sie Orchestrator je nach Bedarf auf einem oder mehreren Knoten installieren. In den folgenden Abschnitten finden Sie die Details zum Durchführen einer erfolgreichen Installation in Umgebungen mit einem und mehreren Knoten.

Einzelknoten-Installation

In Installationen mit einem Knoten wird die Sitzung im Speicher aufbewahrt, da Sie sie nicht teilen müssen.

  1. Führen Sie den Windows-Installer (UiPathOrchestrator.msi) aus. Der Assistent für den UiPath Orchestrator Setup wird eingeblendet.
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ich akzeptiere die Bedingungen in der Lizenzvereinbarung, um den Bedingungen in der Vereinbarung zuzustimmen, und klicken Sie dann auf Installieren. Das Auswahlfenster Produktfunktionen wird angezeigt:
507

🚧

Wichtig

Beim Aktivieren der Testautomatisierungsfunktion wird eine Datenbank mit dem Standardnamen UiPathTestAutomation erstellt. Sie können einen anderen Namen wählen, indem Sie TA_DATABASE_NAME=<MyCustomDB> über die Befehlszeile übergeben.

  1. Wählen Sie aus, ob die folgenden Funktionen mit Orchestrator installiert sind: Insights und/oder Testautomatisierung. Klicken Sie auf Weiter, und der Schritt Orchestrator-IIS-Einstellungen wird angezeigt.
733
  1. Ändern Sie die IIS-Einstellungen wie gewünscht:
    • Website-Name - der Name der Website. Dieser Wert ist standardmäßig auf UiPath Orchestrator festgelegt und kann nicht bearbeitet werden.
    • Hostname (Host name) - wird verwendet, um das Gerät, auf dem der Orchestrator installiert ist, zu identifizieren. Standardmäßig wird dies mit dem vollständigen Computernamen eingestellt.
    • Website-Port - der Port, den Sie verwenden möchten, um die Kommunikation zwischen dem Computer und Orchestrator zu aktivieren. Standardmäßig ist dieser auf 443 festgelegt, damit Sie HTTPS verwenden können. Wenn ein anderer Port verwendet wird, müssen Sie ihn wie unten beschrieben an den PUBLIC_URL-Parameter von Identity Server anfügen.
    • Firewallregeln für diesen Port hinzufügen – falls ausgewählt, fügt dies automatisch Firewallregeln für diesen Port hinzu, um die Sicherheit der Maschine zu gewährleisten.
    • SSL-Zertifikat – der Antragsteller oder Fingerabdruck des SSL-Zertifikats, das Sie zum Sichern von Verbindungen mit Orchestrator verwenden möchten. Standardmäßig wird dieses mit dem vollständigen Computernamen ausgefüllt.
    • Verfügbarkeit des Anschlusses überprüfen - Wenn diese Option markiert ist, wird geprüft, ob der angegebene Website-Anschluss verfügbar ist.
  2. Klicken Sie Weiter an. Der Schritt Einstellungen des Anwendungspools wird angezeigt.
752
  1. Konfigurieren Sie die bearbeitbaren Optionen wie gewünscht:

    • Name - der Name des Anwendungspools. Dieser Wert ist standardmäßig auf UiPath Orchestrator festgelegt und kann nicht bearbeitet werden.
    • Identität: Ermöglicht die Auswahl der Identität, unter der die UiPath Orchestrator-Website ausgeführt wird. Die folgenden Optionen sind verfügbar:
      • Anwendungspoolidentität – führt die Orchestrator-Website unter der Standard-Identität eines Anwendungspools aus.
      • Benutzerdefiniertes Konto : Führt die Orchestrator-Website unter einer vorhandenen Windows- oder Domänenidentität aus. Wenn Sie diese Option auswählen, werden zwei Felder angezeigt: Benutzername und Kennwort, mit denen Sie die Identität angeben können, unter der ausgeführt werden soll.

    Weitere Informationen zu Anwendungspoolidentitäten finden Sie in der offiziellen Dokumentation von Microsoft.

  2. Klicken Sie Weiter an. Der Schritt Orchestrator-Datenbankeinstellungen wird angezeigt.

754
  1. Füllen Sie die Felder mit Informationen über Ihren SQL-Server wie folgt aus:
    • SQL-Server-Host – der Name der SQL-Server-Maschine. Standardmäßig ist dies auf localhost (.) eingestellt. Wenn es nicht die Standardinstanz ist, geben Sie dies bitte im MyMachine\MyInstance-Format an. Sie können auch eine benutzerdefinierte Portnummer mithilfe eines Kommas eingeben, beispielsweise MyMachine\MyInstance,800.
    • Datenbankname - der Name der Datenbank. Standardmäßig auf UiPath festgelegt. Bitte beachten Sie, dass die folgenden Sonderzeichen nicht unterstützt werden: ein Leerzeichen, \, /, *, :, ;, ?, ", <, >, |, und die maximale Länge beträgt 123 Zeichen.
    • Authentifizierungsmodus: Ermöglicht die Auswahl des Authentifizierungsmodus für die UiPath Orchestrator-Website. Die folgenden Optionen sind verfügbar:
      • In Windows integrierte Authentifizierung (Windows Integrated Authentication - dies ist die Standardoption. Wenn Sie diese Option wählen, verbindet sich Orchestrator über das erkannte IIS Application Pool-Windows-Konto mit der Datenbank und erstellt die Datenbank anhand der Windows-Anmeldedaten, mit denen Sie gerade angemeldet sind. Weitere Informationen entnehmen Sie dem Kapitel Voraussetzungen).
      • SQL Server-Authentifizierung – Wenn Sie diese Option auswählen, werden die Felder SQL-Benutzername und Kennwort angezeigt, die mit dem SQL Server-Benutzernamen und -Kennwort ausgefüllt werden müssen. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel „Voraussetzungen“. Hinweis: Das Kennwort unterstützt die Verwendung von Semikolons (;) nicht.
  2. Klicken Sie auf Weiter. Die SQL-Verbindung wird vom Installationsprogramm überprüft. Wenn die SQL-Verbindung ungültig ist, wird ein Dialogfeld angezeigt. Wenn die SQL-Verbindung gültig ist, wird der Schritt Identity Server-Einstellungen angezeigt.

📘

Hinweis:

Identity Server wird zusammen mit Orchestrator ausgeliefert und ermöglicht eine zentrale Authentifizierung und Zugriffssteuerung für alle UiPath-Produkte.

507

🚧

Wichtig!

Für große Bereitstellungen wird die Verwendung einer separaten Datenbank für Identity Server empfohlen.

  1. Füllen Sie die Felder mit Informationen über Ihren Identity Server wie folgt aus:

    • Datenbankname - der Name der Datenbank. Standardmäßig ist dies der Name der Orchestrator-Datenbank, kann jedoch geändert werden. Bitte beachten Sie, dass die folgenden Sonderzeichen nicht unterstützt werden: ein Leerzeichen, \, /, *, :, ?, ", <, > sowie |, und die maximale Länge beträgt 123 Zeichen.
    • Öffentliche Orchestrator-URL – Die URL des Orchestrators, mit der der Identity Server eine Verbindung herstellt. In einem Szenario mit mehreren Knoten wäre dies die URL des Lastausgleichs, über den der Benutzer die Orchestrator-Installation aufruft (z. B. https://orchestrator.mydomain.local).
      Standardmäßig ist die öffentliche URL von Orchestrator auf https://<host name> festgelegt. Beachten Sie, dass dies nur gilt, wenn Sie den Standard-Website-Port verwenden: 443. Wenn Sie sich für einen benutzerdefinierten Port entscheiden, lautet die öffentliche Orchestrator-URL https://<host name>:<custom port>. Wenn der Website-Port beispielsweise auf 444 festgelegt ist, lautet die öffentliche URL von Orchestrator https://<host name>:444.
    • Signaturzertifikat – der Antragsteller oder Fingerabdruck des Zertifikats, das zum Signieren von Zugriffstoken verwendet wird, die für die Authentifizierung zwischen Orchestrator und Identity Server verwendet werden.
  2. Klicken Sie auf Weiter. Der Schritt Serverdatenbankeinstellungen aktualisieren wird angezeigt.

497
  1. Füllen Sie die Felder mit Informationen über Ihren SQL-Server wie folgt aus:
  • SQL Server-Host – der Name der SQL Server-Maschine. Dieser ist standardmäßig auf „localhost“ (.) festgelegt. Wenn es sich nicht um die Standardinstanz handelt, geben Sie ihn auch im Format MyMachine\MyInstance an. Sie können hier auch eine benutzerdefinierte Portnummer mithilfe eines Kommas angeben, z. B. MyMachine\MyInstance,800.
  • Datenbankname – der Name der Datenbank, die von Update Server verwendet wird. Standardmäßig ist dies der Name der Orchestrator-Datenbank, aber Sie können ihn ändern. Bitte beachten Sie, dass die folgenden Sonderzeichen nicht unterstützt werden: ein Leerzeichen, \, /, *, :, ?, ", <, > sowie |, wobei die maximale Länge 123 Zeichen beträgt.
  • Authentifizierungsmodus: Ermöglicht die Auswahl des Authentifizierungsmodus für den Update Server. Die folgenden Optionen sind auswählbar:
    • In Windows integrierte Authentifizierung (Windows Integrated Authentication - dies ist die Standardoption. Wenn Sie diese Option wählen, verbindet sich Orchestrator über das erkannte IIS Application Pool-Windows-Konto mit der Datenbank und erstellt die Datenbank anhand der Windows-Anmeldedaten, mit denen Sie gerade angemeldet sind. Weitere Informationen entnehmen Sie dem Kapitel Voraussetzungen).
    • SQL Server Authentication - If you select this option, the SQL Username and Password fields are displayed, which have to be filled in with the SQL Server username and password. For more information, see the Prerequisites chapter. Note: The password does not support the use of semicolons (;).
  1. Klicken Sie auf Weiter. Der Schritt Elasticsearch-Protokolleinstellungen wird angezeigt.
550
  1. (Optional) Füllen Sie die Felder mit den Informationen über Ihre ElasticSearch-Instanz wie folgt aus:
    • Url (Url) – Die Elasticsearch-URL, auf der Sie Informationen protokollieren möchten.
    • Authentifizierung erforderlich – Ermöglicht Ihnen das Festlegen, ob Ihre Elasticsearch-Instanz eine Authentifizierung erfordert. Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Felder Benutzername und Kennwort angezeigt.
      • Benutzername (Username) – Der Elasticsearch-Benutzername.
      • Passwort – das Elasticsearch-Passwort.

📘

Hinweis:

Wenn Sie Elasticsearch nicht für die Protokollierung verwenden möchten, lassen Sie das Feld Url (Url) bitte leer.

  1. Klicken Sie auf Weiter (Next). Die Orchestrator-Authentifizierungs-Einstellungen (Orchestrator Authentication Settings) werden angezeigt.
616
  1. Füllen Sie die Felder wie folgt aus:

    • Host-Passwort – Legen Sie ein Passwort für den Host-Administrator fest. Das Passwort muss zwischen 8 und 33 Zeichen lang sein und mindestens zwei kleingeschriebene Buchstaben und eine Zahl enthalten.
    • Passwort bestätigen (Confirm password) - Bestätigen Sie das Host-Administrator-Passwort.
    • Beim ersten Anmelden zurücksetzen (Reset at first login) - ermöglicht Ihnen, das Zurücksetzen eines Passworts nach dem ersten Anmelden des Host-Administrators zu erzwingen. Dies bezeichnet man als Einmal-Passwort.
    • Standard-Mandanten-Passwort – Legen Sie ein eigenes Passwort für den standardmäßigen Tenant Administrator fest. Das Passwort muss zwischen 8 und 33 Zeichen lang sein und mindestens zwei kleingeschriebene Buchstaben und eine Zahl enthalten.
    • Passwort bestätigen (Confirm password) - Bestätigen Sie das Standard-Mandanten-Administrator-Passwort.
    • Beim ersten Anmelden zurücksetzen (Reset at first login) - ermöglicht Ihnen, das Zurücksetzen eines Passworts nach dem ersten Anmelden des Standard-Mandanten-Administrators zu erzwingen. Dies bezeichnet man als Einmal-Passwort.
  2. Klicken Sie auf Weiter. Wenn die Funktion Insights ausgewählt wurde, wird der Schritt Insights angezeigt.
    Stellen Sie bei der Insights SQL Server-Konfiguration sicher, dass Sie die Rolle db_owner auswählen, da dies beim Hinzufügen der Datenbankbesitzerrolle erforderlich ist.

507
  1. Füllen Sie die Felder mit Informationen über Ihren Identity Server wie folgt aus:

    • SQL Server-Host – der Name der Insights SQL Server-Maschine. Dieser ist standardmäßig auf „.“ festgelegt. Wenn es sich nicht um die Standardinstanz handelt, geben Sie ihn bitte auch im Format MyMachine\MyInstance an. Sie können hier auch eine benutzerdefinierte Portnummer mithilfe eines Kommas angeben, z. B. MyMachine\MyInstance,800.
    • Datenbankname - der Name der Datenbank. Standardmäßig auf UiPath festgelegt. Bitte beachten Sie, dass die folgenden Sonderzeichen nicht unterstützt werden: ein Leerzeichen, \, /, *, :, ;, ?, ", <, >, |, und die maximale Länge beträgt 123 Zeichen.
    • Authentifizierungsmodus: Ermöglicht die Auswahl des Authentifizierungsmodus für die UiPath Orchestrator-Website. Die folgenden Optionen sind verfügbar:
      • Integrierte Windows-Authentifizierung – Dies ist die Standardoption. Wenn Sie diese auswählen, stellt Orchestrator mithilfe des Windows-Kontos des erkannten IIS-Anwendungspools eine Verbindung mit der Datenbank her und erstellt die Datenbank mit den Windows-Anmeldeinformationen, mit denen Sie derzeit angemeldet sind.
      • SQL Server-Authentifizierung – Wenn Sie diese Option auswählen, werden die Felder SQL-Benutzername und Kennwort angezeigt, die mit dem SQL Server-Benutzernamen und -Kennwort ausgefüllt werden müssen.
  2. Klicken Sie auf Weiter. Wenn die Funktion Testautomatisierung ausgewählt wurde, wird der Schritt Testautomatisierung angezeigt.

507
  1. Füllen Sie die Felder mit Informationen zu Ihrer Testautomatisierungsinstanz wie folgt aus:

    • SQL-Server-Host - der Name der TA SQL-Server-Maschine. Standardmäßig ist dies auf localhost (.) eingestellt. Wenn es nicht die Standardinstanz ist, geben Sie dies bitte im MyMachine\MyInstance-Format an. Sie können auch eine benutzerdefinierte Portnummer mithilfe eines Kommas eingeben, beispielsweise MyMachine\MyInstance,800.
    • Datenbankname - der Name der Datenbank. Bitte beachten Sie, dass die folgenden Sonderzeichen nicht unterstützt werden: ein Leerzeichen, \, /, *, :, ;, ?, ", <, >, |, und die maximale Länge beträgt 123 Zeichen.
    • Authentifizierungsmodus: Ermöglicht die Auswahl des Authentifizierungsmodus für die UiPath Orchestrator-Website. Die folgenden Optionen sind verfügbar:
      • Integrierte Windows-Authentifizierung – Dies ist die Standardoption. Wenn Sie diese auswählen, stellt Orchestrator mithilfe des Windows-Kontos des erkannten IIS-Anwendungspools eine Verbindung mit der Datenbank her und erstellt die Datenbank mit den Windows-Anmeldeinformationen, mit denen Sie derzeit angemeldet sind.
      • SQL Server-Authentifizierung – Wenn Sie diese Option auswählen, werden die Felder SQL-Benutzername und Kennwort angezeigt, die mit dem SQL Server-Benutzernamen und -Kennwort ausgefüllt werden müssen. Hinweis: Das Kennwort unterstützt die Verwendung von Strichpunkten (;) nicht.
  2. Klicken Sie auf Weiter. Der Schritt Orchestrator-Speichereinstellungen wird angezeigt.

497
  1. Geben Sie den gewünschten Speichertyp und Speicherort ein. Weitere Informationen finden Sie hier.

  2. Klicken Sie Weiter an. Der Schritt Bereit für die Installation von UiPath wird angezeigt.

  3. Klicken Sie Installieren an. Der Installationsvorgang startet. Beachten Sie, dass Orchestrator am folgenden Ort installiert wird: C:\Program Files (x86)\UiPath\Orchestrator.

🚧

Wichtig!

Überprüfen Sie den ausgewählten Installationspfad. Das Verschieben einer Installation von einem Speicherort an einen anderen wird nicht unterstützt.

  1. Navigieren Sie zum IIS-Manager.

  2. Wählen Sie den Orchestrator Server aus. Die Funktionsansicht wird entsprechend aktualisiert.

  3. Doppelklicken Sie Funktionsdelegation. Die Ansicht Funktionsdelegation wird angezeigt.

  4. Rechtsklicken Sie Authentifizierung – Windows und klicken Sie Lesen/Schreiben an.

  5. Starten Sie die Website. Sie können Orchestrator nun verwenden.

📘

Hinweis:

Um sich als Hostadministrator anzumelden, verwenden Sie die von unseren Teams beim Kauf einer Lizenz zur Verfügung gestellten Zugangsdaten und schreiben Sie host in das Feld Mandantenname. Detailangaben finden Sie hier.

Mehrfach-Knoten-Installation

🚧

Wichtig!

Orchestrator-Bereitstellungen mit mehreren Knoten verwenden das RESP (REdis Serialization Protocol) für die Kommunikation und können daher mithilfe jeder Lösung konfiguriert werden, die dieses Protokoll implementiert.

Hochverfügbarkeitsbereitstellungen von Orchestrator mit mehreren Knoten werden von UiPath nur unterstützt, wenn das UiPath High Availability Add-on verwendet wird.

🚧

Wichtig!

:warning: Bei Installationen mit mehreren Knoten sind die Parameter CERTIFICATE_SUBJECT und IS_CERTIFICATE_SUBJECT obligatorisch. Die Orchestrator-Identity Server-Integration funktioniert nicht, wenn unterschiedliche Zertifizierungen für Identity verwendet werden. Der entsprechende Wert in der verwendeten Parameterdatei muss für alle Knoten gleich sein. Dies kann wie folgt erreicht werden:

  • Ein Platzhalterzertifikat (subject=*.domain.local); oder
  • Mithilfe eines Zertifikats mit alternativem Antragstellernamen (Subject Alternative Name, SAN), das die DNS-Namen aller Knoten und des Lastenausgleichs enthält (entweder beim Erstellen der Zertifikate oder durch Bearbeiten des Werts in der Parameterdatei vor dem Fortfahren mit der Installation der sekundären Knoten)

Zertifikate können anhand des Antragstellers oder Fingerabdrucks eingegeben werden.

  1. Auf dem primären Knoten: Installieren Sie Orchestrator über eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten mithilfe der folgenden Befehlszeile: UiPathOrchestrator.msi OUTPUT_PARAMETERS_FILE=install.json REDIS_HOST=redis.corp.local REDIS_PASSWORD=secretPass STORAGE_TYPE=FileSystem STORAGE_LOCATION="RootPath=\\fileserver\Share" QUARTZ_CLUSTERED=1 PUBLIC_URL=<Orchestrator_LoadBalancer_URL> CERTIFICATE_SUBJECT=*.domain.local IS_CERTIFICATE_SUBJECT=*.domain.local.

    Hier finden Sie Details zu den verfügbaren Parametern.

📘

Hinweis:

Sie können auch einen Port für die installierte RESP-Lösung (REdis Serialization Protocol) mit dem Parameter REDIS_PORT angeben, wenn Sie den Standardport (6379) nicht verwenden möchten.
HAA verwendet den Port 10000.

🚧

Wichtig!

Schließen Sie bei Bereitstellungen mit Insights die Insights-Installation ab, bevor Sie mit der Installation des sekundären Knotens von Orchestrator fortfahren.

  1. Installieren Sie Orchestrator auf allen sekundären Knoten mithilfe von UiPathOrchestrator.msi mit Befehlszeilenargumenten, und stellen Sie sicher, dass Sie den Parameter SECONDARY_NODE, der auf „true“ festgelegt ist, und die Parameterdatei bereitstellen, die während der Installation des primären Knotens generiert wurde. Es wird auch empfohlen, den Parameter /passive zu verwenden, da eine passive Installation den Fortschrittsbalken und Fehler-Popups anzeigt. Entscheiden Sie sich für den unbeaufsichtigten Modus, indem Sie den Parameter /Q angeben, nur für Unattended-Installationen.

    Beispiel: UiPathOrchestrator.msi SECONDARY_NODE=1 PARAMETERS_FILE=install.json /Q.

    Der Anwendungspool wird gestartet, und Sie können Ihre Orchestrator-Instanz verwenden.
    Die Datenbank wird beim Installieren des primären Knotens initialisiert. Beim Einrichten der sekundären Knoten wird der Datenbank-Initialisierungsschritt nicht mehr benötigt.

Hinzufügen von Knoten zu Orchestrator mit mehreren Knoten

Bei den oben genannten Methoden wird die Installation und Konfiguration des primären und sekundären Knotens während der ersten Bereitstellung angenommen. Es ist jedoch auch möglich, eine Parameterdatei von jedem vorhandenen Knoten zu generieren, die bei der Installation zusätzlicher Knoten verwendet werden soll.

Dies geschieht mit dem Skript Generate-ParametersFile.ps1, das sich im Unterordner Tools des Orchestrator-Installationsverzeichnisses befindet:

  1. Öffnen Sie den Unterordner Tools im Orchestrator-Installationsverzeichnis und führen Sie Generate-ParametersFile.ps1 aus.
    Hinweis: Das benutzerdefinierte appPool-Benutzerkennwort muss übergeben werden, es sei denn, appPoolIdentity wird für die Authentifizierung verwendet.
  2. Eine JSON-Datei wird basierend auf den Konfigurationsdateien und der Umgebung des vorhandenen Orchestrator generiert.
  3. Schließen Sie mit dieser Datei die Installation des sekundären Knotens ab (Schritt 2 bei der obigen Mehrfach-Knoten-Installation.

Überlegungen zur Paketspeicherung

Die Metadaten (Definition) aller Pakete - Aktivitäten, Workflows, Bibliotheken - werden in der SQL-Datenbank gespeichert, um schneller zu suchen und zu filtern.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die eigentlichen Dateien und Ausführungsmedien auf dem Dateisystem oder einer Blob-Speicherung Ihrer Auswahl zu behalten - Azure, Amazon S3 oder Minio. Diese Funktion ermöglicht eine leistungsstärkere Dateisynchronisation, insbesondere in komplexen Orchestrator-Umgebungen mit mehreren Knoten.

Berücksichtigen Sie, dass, ungeachtet der Speicherung, die Sie für Ihre Pakete verwenden, die maximale Dateigröße pro Upload 28,6 MB beträgt - eine Begrenzung, die durch IIS bedingt ist. Auf dieser Seite ist erklärt, wie man dies für Amazon, Minio und FileSystem anpasst. Die entsprechenden Informationen für Azure finden Sie auf dieser Seite.

Aktualisiert vor 10 Monaten


Windows Installer


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.