Abonnieren

UiPath Studio

UiPath Studio-Anleitung

2020.10.2


Der UiPath-Ansatz zur Patches-Dokumentation


🛈 UiPath veröffentlicht regelmäßig Patches, die Korrekturen und Verbesserungen enthalten, wenn ein geschäftlicher Bedarf besteht. Die Dokumentation für eine bestimmte Version spiegelt den neuesten Patch auf dieser Version wider. Produktänderungen zwischen den Patches können in den Versionshinweisen überprüft werden.
Beispielsweise zeigt die Dokumentation von Studio 2020.10 im Mai 2021 den neuesten Patch, nämlich 2020.10.7.



Release date: 28 October 2020

What’s New

Objekt-Repository

Das Object Repository stellt die Verwaltung, Wiederverwendbarkeit und Zuverlässigkeit von UI-Elementen sicher, indem es sie als Objekte in einem DOM-ähnlichen Repository erfasst, das projektübergreifend freigegeben werden kann.

Speichern Sie die Elemente, die Sie in der UI-Automatisierung verwenden, und verwenden Sie sie in Ihrem Projekt erneut, oder veröffentlichen Sie sie als Bibliotheken, die Sie als Abhängigkeiten für andere Projekte installieren können. Wenn sich die zugrunde liegenden Anwendungsschnittstellen ändern, müssen Sie lediglich Ihre Bibliotheken und Abhängigkeiten aktualisieren. Darüber hinaus können Sie alle UI-Automatisierungsaktivitäten, die in einem Projekt verwendet werden, über die Registerkarte „UI-Aktivitäten“ im Object-Repository anzeigen.

Moderne Designumgebung

Eine neue Benutzererfahrung bei der UI-Automatisierung kann jetzt aktiviert werden. Sie erleichtert das Angeben und Konfigurieren von UI-Elementen und bietet mehr Genauigkeit bei der Elementerkennung, indem die Selektor- und Bildzielmethoden zusammen mit Ankern kombiniert werden. Die moderne Umgebung bietet neue Aktivitäten, einen All-in-One-Recorder, einen neuen Datenextraktionsassistenten und Unterstützung des Object Repositorys. Bei Projekten, die im StudioX Profil erstellt werden, wird standardmäßig die moderne Umgebung verwendet.

Onboarding-Erfahrung

Der Einstieg in UiPath Studio ist gerade sehr viel einfacher geworden.:

  • Wenn der Roboter im Benutzermodus installiert ist, ist ausschließlich die Anmeldung in Ihrem UiPath-Konto erforderlich, um Studio und den Assistant mit dem Orchestrator zu verbinden. Es ist kein Maschinenschlüssel nötig. Sie erhalten sofortigen Zugriff auf Orchestrator-Ressourcen, Ihr Produkt ist aktiviert, und alles ist bereit für eine Veröffentlichung in Ihrer Organisation.
    If you don't sign in when you first launch Studio, you can still activate by connecting to Orchestrator with a machine key or by using a license key, and then sign in later from Studio or Assistant. To find out more about how to connect all your UiPath products by signing in, see Setting Up Interactive Sign-In.
  • Wenn Sie Studio zum ersten Mal öffnen, führt Sie ein kurzes, interaktives Tutorial durch den Erstellungs-, Ausführungs- und Veröffentlichungsprozess einer Automatisierung. Wenn Sie das Tutorial erneut aufrufen möchten, können Sie dies jederzeit über die Registerkarte Hilfe in der Studio Backstage-Ansicht tun.

Erstellen und Freigeben von Vorlagen

Sie können jetzt eigene Vorlagen auf die gleiche Weise wie Prozesse erstellen und veröffentlichen. Erstellen Sie Vorlagen mit einem bestimmten Satz von Abhängigkeiten und Workflows mit bereits definierten Variablen und Argumenten und sparen Sie Zeit, indem Sie neue Projekte basierend auf Ihren Vorlagen erstellen.

Die Freigabe von Vorlagen für andere ist so einfach wie die Veröffentlichung im Orchestrator. Sie können über die neue Registerkarte Vorlagen in Studio auf Ihre Vorlagen und die von anderen freigegebenen Vorlagen zugreifen.

Data-Service-Integration

Studio bietet die Integration in Data Service, was Datenmodellierung und Speicherfunktionen ermöglicht. Im Data Service können Sie Entitäten erstellen, um Daten zu speichern, die später in Automatisierungsprojekten verwendet werden können. Sie können innerhalb von Studio Entitäten importieren und Daten sammeln, aktualisieren und sie für anderen Prozesse übergeben.

Mithilfe von Entitäten, die im Data Service erstellt wurden, können Sie Daten, die in einem einzelnen Objekt aggregiert sind, verwalten und manipulieren. Das bedeutet, dass sie nicht mehr große Mengen an Variablen und Argumenten zwischen Prozessen und Workflows verschieben müssen. Sie können zudem dieselben organisationseigenen Datentypen in allen UiPath-Diensten nutzen.

Suchen nach Verweisen auf Aktivitäten, Variablen und Argumente

Finding all the places in your project where each activity, variable, and argument is referenced is now a lot easier. Right-click the element, select Find References, and view the results in the Find References panel.

Mehrere Einstiegspunkte

Sie können jetzt jede Workflowdatei als Einstiegspunkt für einen Prozess markieren, indem Sie im Projekt-Panel mit der rechten Maustaste darauf klicken und Einstiegspunkt aktivieren auswählen. Eine Datei, die als Einstiegspunkt markiert ist, kann als der Workflow ausgewählt werden, der zuerst ausgeführt werden soll, wenn die Aktivitäten Invoke Process und Run Parallel Process in anderen Prozessen verwendet werden. Diese Funktion wird im Orchestrator noch nicht unterstützt. Sie können aber damit beginnen, Ihre Einstiegspunkte logisch zuzuordnen.

Bild in Bild

Die Bild-in-Bild-Funktion (BiB), mit der Sie beaufsichtigte Automatisierungen in einer separaten Sitzung ausführen können, hat sich von experimentell zu allgemein verfügbar weiterentwickelt. Testen Sie einen Prozess in BiB und markieren Sie ihn als BiB-fähig, um anzugeben, dass er in Bild in Bild ausgeführt werden kann, und markieren Sie ihn als In BiB starten, wenn Sie ihn beim Ausführen des veröffentlichten Prozesses zur Standardoption machen möchten.

Neu in Studio Pro

Pseudo-Tests

Mock-Tests sind jetzt für Ihre Einheiten-Tests verfügbar, sodass Sie bestimmte Testfallfunktionen isolieren und testen können (erfordert UiPath.Testing.Activities 1.2.1 oder höher).

C#-Unterstützung

Sie können nun zwischen VB.NET und C# als Sprache wählen, die für Ausdrücke in allen Projekten verwendet werden soll. Sie können eine globale Standardsprache festlegen und die zu verwendende Sprache auswählen, wenn Sie ein neues Projekt erstellen. Organisationen können außerdem die Verwendung der Sprache über die Governance-Datei erzwingen. Weitere Informationen zur C#-Unterstützung finden Sie unter Über Automatisierungsprojekte.

Verbesserungen

Verwaltung von Paketen

  • Um Ihnen die Suche nach genau den Paketen zu erleichtern, die Sie bei der Verwaltung der in Ihren Projekten installierten Abhängigkeiten benötigen, gibt es jetzt im Fenster Pakete verwalten zusätzliche Filteroptionen. Sie können es so einstellen, dass nur Aktivitätspakete, Bibliotheken, UI-Bibliotheken oder Pakete angezeigt werden, die von UiPath veröffentlicht wurden. Außerdem können Sie Vorabversionen anzeigen oder ausblenden.
  • Die Suche im Fenster Pakete verwalten sucht nun in den Beschreibungen von Aktivitätspaketen, nicht nur in deren Namen.

Veröffentlichen von Projekten

  • Sie können jetzt verhindern, dass bestimmte Dateien aus dem Projektordner in das Paket aufgenommen werden, wenn ein Prozess veröffentlicht wird. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei oder eine Auswahl von Dateien im Projekt-Panel und wählen Sie dann Bei Veröffentlichung ignorieren. Um die Änderung rückgängig zu machen, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Als veröffentlichbar festlegen aus.
    Die Optionen Als privat festlegen / Öffentlich machen, verfügbar im Kontextmenü des Projekt-Panels für Bibliotheken, wurden ebenfalls in Bei Veröffentlichung ignorieren / Als veröffentlichbar festlegen umbenannt und sind nun bei Auswahl mehrerer Dateien verfügbar.
  • When Workflow Analyzer before publish is enforced, the published packages now contain a file with details about the results of the analysis for each enabled rule.

Governance

  • Organizations can now configure whether or not users are allowed to change Studio design settings using the new"AllowEdit" parameter available for the settings in the governance file.

Quellenkontrolle

  • Das Einchecken von großen Projekten in TFS-Repositorys geht jetzt schneller.
  • Sie können nun die GIT-Commit-Signatur ändern.
  • Sie können nun die SVN-Repository-Anmeldeinformationen ändern.

Workflow-Analyse

Neue Regeln

  • Neue Workflow-Analyse-Regeln sind verfügbar, um sicherzustellen, dass Best Practices für den Entwurf in Projekten befolgt werden, die Persistenz unterstützen:
    • Prüfung der Persistenzaktivität (ST-DBP-024) – beschränkt die Nutzung der Persistenzaktivitäten vom Typ Wait ... and Resume auf die Workflowdatei, die als Hauptdatei festgelegt ist.
    • Voraussetzung für die Datenserialisierung (ST-DBP-025) – überprüft, ob Variablen vorhanden sind, die im Rahmen von Persistenzaktivitäten vom Typ Wait ... and Resume im Scope ihrer übergeordneten Aktivitäten nicht serialisierbar sind.
    • Verwendung der Verzögerungsaktivität (ST-DBP-026) – überprüft, ob die Delay-Aktivität in der Workflowdatei verwendet wird, die als Main festgelegt ist.
    • Bestes Verfahren Persistenz (ST-DBP-027) – überprüft, ob die Persistenzaktivitäten vom Typ Wait ... and Resume innerhalb der Aktivität For Each verwendet werden.
    • Voraussetzung für die Argumentserialisierung (ST-DBP-028) – überprüft, ob Argumente vorhanden sind, die im Rahmen von Persistenzaktivitäten vom Typ Wait ... and Resume im Scope ihrer übergeordneten Aktivitäten nicht serialisierbar sind.
  • Zwei neue Nutzungsregeln stehen zur Verfügung:
    • Erforderliche Pakete (ST-USG-027) erzwingt die Verwendung bestimmter Aktivitätspakete in einem Projekt. Mit dieser Regel können Sie beispielsweise sicherstellen, dass ein NuGet-Paket mit benutzerdefinierten Workflow-Analyse-Regeln als Projektabhängigkeit installiert ist.
    • Minimale Prokollmeldungen (ST-USG-020) – überprüft, ob die Aktivität Log Message mindestens einmal pro Workflow genutzt wird.
  • Die neue Namensregel Datentabellenvariablen mit Präfix versehen (ST-NMG-009) prüft, ob die Namen der Variablen vom Typ DataTable, die im Workflow mit dem Typ DataTable definiert sind, mit dem Präfix dt_ beginnen.

Verbesserungen in der Kommandozeile

  • Zusätzliche Informationen sind jetzt verfügbar, wenn Sie die Workflow-Analyse über die Befehlszeile ausführen:
    • Die Ausgabe enthält den Namen und den Typ des Elements, das jeden Workflow-Analyse-Fehler erzeugt hat.
    • Sie können den Exit-Code des Befehls zurückgeben.
  • Nachrichten mit relevanten Informationen werden jetzt zurückgegeben, wenn Sie die Workflow-Analyse über die Befehlszeile in den folgenden Szenarien ausführen:
    • Es wurden keine Regelverstöße festgestellt.
    • Es wurde ein falscher Projekt- oder Workflow-Dateipfad bereitgestellt.
    • Der vollständige Pfad zum Projekt hat die maximale Grenze von 260 Zeichen für den Dateinamen, 248 Zeichen für den Verzeichnispfad ohne Dateinamen oder beides überschritten.

Other Improvements

Benutzerfreundlichkeit und Geschwindigkeit

Die Version 2020.10 von Studio bringt eine Reihe von Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit mit sich. In Sachen Geschwindigkeit haben wir die Ladezeit und die Startzeit des Projekts verbessert, zudem werden Aktivitäten jetzt schneller aus der Befehlspalette hinzugefügt. Wir haben auch den Bibliotheks-Compiler verbessert, was eine Leistungssteigerung bei der Ausführung von Aktivitäten aus Bibliotheken mit sich bringt, die als Projektabhängigkeiten installiert sind. Mit diesen Verbesserungen wollen wir Ihr Automatisierungserlebnis schneller und nahtloser gestalten.

  • Aktivieren Sie eine schlanke Ansicht für reduzierte Aktivitäten im Designer-Panel.
  • Die Position in der aktuell geöffneten Datei wird nach einer Abhängigkeitsänderung beibehalten.
  • Sie können im Aktivitäten-Panel anhand der Beschreibung nach Aktivitäten suchen.
  • Die Beschreibung einer Aktivität wird angezeigt, wenn Sie im Aktivitäten-Panel mit dem Cursor darauf zeigen.
  • Die QuickInfo, die angezeigt wird, wenn Sie den Mauszeiger über eine Aktivität im Designer-Panel bewegen, zeigt nun das Aktivitätspaket an, in dem die Aktivität enthalten ist.
  • Drücken Sie die Esc-Taste, um den Ausdrucks-Editor zu schließen.
  • Wenn Sie den Anzeigenamen in der Titelleiste einer Aktivität bearbeiten, können Sie jetzt die Eingabetaste drücken, um die Änderungen zu speichern.
  • Die Tastenkombination Strg + Alt + E zeigt nun das Bedienfeld Fehlerliste an.
  • Fügen Sie aus dem Datei-Explorer kopierte Dateien direkt in das Projekt-Panel ein Dieselbe Aktion kann per Drag & Drop für eine oder mehrere Dateien, einschließlich .xaml-Workflows, durchgeführt werden. Mit den Tastenkombinationen „Strg + C“ und „Strg + V“ können Sie auch eine Datei kopieren und sie an einer beliebigen Stelle in der Struktur duplizieren.
  • Die Suche nach Aktivitäten in der Befehlspalette liefert bessere Ergebnisse, indem Aktivitäten, die den Suchbegriff im Titel enthalten, vor Aktivitäten aufgelistet werden, die ihn nur in der Beschreibung enthalten.
  • Das Suchen und Hinzufügen von Aktivitäten mit der Suchleiste Aktivität hinzufügen wurde verbessert.
  • Ziehen Sie Assets, Warteschlangen oder Prozesse aus dem Ressourcen-Panel direkt in Ihr Automatisierungsprojekt und legen Sie sie ab. Auf diese Weise werden geeignete Aktivitäten in der Suchleiste Aktivität hinzufügen vorgeschlagen.
  • Sie können jetzt Namespaces für Webdienste importieren, die direkt aus dem Projekt-Panel zu Bibliotheksprojekten hinzugefügt wurden: Klicken Sie im Projekt-Panel mit der rechten Maustaste auf einen Dienst und wählen Sie dann Namespaces importieren aus.

Vorlage für das Robotic Enterprise Framework

Die Version 2020.10 von Studio führt einige Verbesserungen an der Vorlage für das Robotic Enterprise Framework ein, um einige der aktuellen Funktionen zu integrieren:

  • Die Vorlage für das Robotic Enterprise Framework ist für C#-Projekte im Studio-Pro-Profil verfügbar.
  • Die Vorlage wurde aktualisiert, um moderne Ordner im Orchestrator zu unterstützen. Dazu hat das Blatt „Assets“ in der Datei „Config.xlsx“ eine neue Spalte erhalten, um den Ordner anzugeben, in dem das Asset gespeichert ist, und die Datei „InitAllSetting.xaml“ wurde geändert.

Bekannte Probleme (Known Issues)

  • Da sich der Namespace mehrerer Systemaktivitäten nach Version 19.4 geändert hat, werden die Aktivitäten nicht mehr in der Liste der Favoriten angezeigt, wenn Sie eine der betroffenen Aktivitäten zur Liste der Favoriten mit Version 19.4, oder früher, des Systemaktivitätspakets hinzugefügt haben, und die Aktivitäten werden nicht mehr in der Favoritenliste angezeigt, wenn Sie das Paket auf eine Version nach 19.4 aktualisieren. Die verfügbare Problemumgehung besteht darin, die Aktivitäten erneut zur Favoritenliste hinzuzufügen.
    Die Aktivitäten mit einem geänderten Namespace sind: „Log Message“, „Filter Data Table“, „Message Box“, „File Change Trigger“, „Invoke Code“, „Retry Scope“, „Do While“ und „While“.
  • Wenn Sie ein Projekt in einer benutzerdefinierten URL veröffentlichen, die nicht mehr verfügbar ist, während das Dialogfeld Info am Ende des Veröffentlichungsprozesses geöffnet ist, kann es, wenn Sie den Speicherort-Link im Dialogfeld klicken, länger als erwartet (über 1 Minute) dauern, bis ein Fehler angezeigt wird und Sie informiert werden, dass der Speicherort nicht gefunden werden kann.
  • Ein Fehler tritt auf, wenn Sie die Funktion Aktivität testen für eine Aktivität verwenden, die einen Scope erfordert.

In Studio Pro

  • Das Umbenennen eines Studio-Pro-Testprojekts, das Testfälle enthält, verursacht einen Fehler beim Veröffentlichen der Tests.
  • Die Entwurfszeit und Laufzeitleistung von C#-Projekten ist im Vergleich zu VB.NET niedriger. Wenn die Laufzeitleistung sehr wichtig ist, empfehlen wir die Verwendung von VB.NET anstelle von C#. Wir planen, die Geschwindigkeit in Bezug auf C# mit zukünftigen Updates zu aktualisieren.
  • Sie können eine Aktivität innerhalb einer Pseudo-Datei nicht löschen, wenn die Pseudo-Datei von einer nicht aufgelösten Aktivität abgeleitet ist.

Bug Fixes

  • Die Leiste Universelle Suche gibt Anmerkungen aus .xaml-Dateien zurück, die im Designer-Panel geöffnet wurden. Bitte beachten Sie, dass exakte Übereinstimmungsanmerkungen in den Suchergebnissen gekürzt werden.
  • Die Workflow-Analyse analysiert nun Projekte korrekt, unabhängig von den regionalen Einstellungen auf der Maschine.
  • Das Paket UiPath.UIAutomationNext.Activities wird standardmäßig nicht mehr installiert, wenn Projekte von einer Version, die älter als v2018.3 ist, in die aktuelle Studio-Version migriert werden. Dieses Paket wurde hinzugefügt, als die Migration zu Studio-Version 2020.4.1 durchgeführt wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, das das Veröffentlichen eines Projekts auf einem Netzlaufwerk verhinderte und zum Fehler "Verzeichnis hat keine Schreibberechtigungen" führte, selbst wenn der Benutzer Zugriff auf das Verzeichnis hatte.
  • Studio wird nicht mehr inaktiv, wenn Sie es für einen längeren Zeitraum im Leerlauf lassen, nachdem Sie in einem Projekt gearbeitet haben, das mit der TFS-Source-Control verbunden ist.
  • Das Panel Verweise suchen wird nun wie erwartet angezeigt, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Workflow-Datei im Projekt-Panel klicken und Verweise suchen auswählen.
  • Ein Validierungsfehler tritt nicht mehr auf, wenn Sie „Strg + K“, „Strg + M“ oder „Strg + Umschalttaste + M“ verwenden, um eine Variable oder ein Argument im Feld An der Assign-Aktivität zu erstellen, und dann eine Zeichenfolge in doppelten Anführungszeichen im Feld Wert mithilfe des Ausdrucks-Editors hinzufügen. Die Variablen und Argumente, die im Feld „An“ erstellt werden, sind jetzt standardmäßig vom Typ „String“. Wenn Sie den Typ zu „GenericValue“ ändern, führt das Hinzufügen einer Zeichenfolge im Feld „Wert“ aus dem Ausdrucks-Editor zu einem Validierungsfehler.
  • Es wurde ein Problem behoben, das die Veröffentlichung aus dem Massenaktualisierungs-Tool für Projektabhängigkeiten in einem persönlichen Arbeitsbereich in Orchestrator verhinderte.
  • Wenn Sie die GIT-Option „Ziehen (Basis ändern)“ (Pull (rebase)), verwenden, sind neu erstellte Verzweigungen jetzt im Remote-Repository in der Source-Control-Statusleiste sichtbar.
  • Die Workflow-Analyse Regel Nicht verwendete Variablen (ST-USG-009) identifiziert jetzt die Variablennutzung in Multiple Assign-Aktivitäten korrekt.
  • Die Workflow-Analyse-Regel Nicht verwendete Variablen (ST-USG-009) gibt keine Regelverletzungswarnung mehr aus, wenn zwischen einem Variablennamen und dem Namen, der für den Verweis in einer Aktivität verwendet wird, die Groß- und Kleinschreibung abweicht.
  • Das Bedienfeld Locals sortiert nun Variablen, Argumente und Aktivitätseigenschaften nach Name, Typ oder Wert.
  • Haltepunkte, die für Aktivitäten in einer aufgerufenen Workflow-Datei festgelegt wurden, funktionieren jetzt, wenn der WorkflowFileName,, der in der Aktivität Workflow-Datei aufrufen bereitgestellt wird, nicht die gleiche Groß-/Kleinschreibung wie der aufgerufene Dateiname hat.
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das die automatische Code-Vervollständigung für Ausdrücke aus dem System.Data.DataSetExtensions-Namespace in der Main.xaml-Workflow-Datei verhindert wurde. Bitte beachten Sie, dass dieses Update nur für neue Projekte gilt, die in dieser Version von Studio erstellt wurden.
  • Das Installationsprogramm schlägt nicht mehr fehl, wenn Registrierungsbereiche mit nicht-konformen Daten aufgefüllt wurden.

Aktualisiert vor 7 Monaten

2020.10.2



Der UiPath-Ansatz zur Patches-Dokumentation


🛈 UiPath veröffentlicht regelmäßig Patches, die Korrekturen und Verbesserungen enthalten, wenn ein geschäftlicher Bedarf besteht. Die Dokumentation für eine bestimmte Version spiegelt den neuesten Patch auf dieser Version wider. Produktänderungen zwischen den Patches können in den Versionshinweisen überprüft werden.
Beispielsweise zeigt die Dokumentation von Studio 2020.10 im Mai 2021 den neuesten Patch, nämlich 2020.10.7.



Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.