Abonnieren

UiPath Studio

UiPath Studio-Anleitung

Workflowdesign

Layout-Diagramme

UiPath bietet vier Diagramme zur Integration von Aktivitäten in eine Arbeitsstruktur beim Entwickeln einer Workflow-Datei:

  • Flowchart
  • Sequence
  • State Machine
  • Global Exception Handler

Sequence

Sequences haben eine einfache lineare Darstellung, die von oben nach unten fließt. Sie sind am besten für einfache Szenarien geeignet, bei denen eine Aktivität der nächsten folgt. Sie sind beispielsweise nützlich bei der UI-Automatisierung, wenn die Navigation und die Eingabe einen Klick/Tastenanschlag nach dem anderen geschieht. Da Sequences einfach anzuordnen und zu verstehen sind, sind sie für die meisten Workflows das bevorzugte Layout.

Flowchart

Flowcharts offer more flexibility for connecting activities and tend to lay out a workflow in a plain two-dimensional manner. Because of its free form and visual appeal, flowcharts are best suited for showcasing decision points within a process. Arrows that can point anywhere closely resemble the unstructured GoTo programming statement and therefore make large workflows prone to chaotic interweaving of activities.

State Machine

State Machine ist eine ziemlich komplexe Struktur, die als Flowchart mit konditionalen Pfeilen, die auch Übergänge (Transitions) genannt werden, angesehen werden können. Damit wird eine kompaktere Darstellung der Logik ermöglicht, und wir fanden es geeignet für ein standardmäßiges Prozessdiagramm auf hoher Ebene von transaktionalen Geschäftsprozessvorlagen.

Global Exception Handler

Die Ausnahmebearbeitung ist dazu bestimmt, in kleinen und großen Automationsprojekten zur Erkennung von Ausführungsfehlern und vor allem für die Bestimmung des Workflow-Verhaltens bei derartigen Fehlern eingesetzt zu werden. Wird bei der Fehlersuche ein Ausführungsfehler angetroffen, kann die globale Ausnahmebearbeitung darauf eingestellt werden, einzuschreiten und Ihnen die Überprüfung des Workflow-Verhaltens entsprechend den zuvor in der Ausnahmebearbeitung eingestellten Optionen zu ermöglichen.

Auswahlmöglichkeiten

In einen Workflow müssen Entscheidungen implementiert werden, damit dem Roboter ermöglicht wird, auf verschiedene Bedingungen bei der Datenverarbeitung und Anwendungsinteraktion unterschiedlich zu reagieren. Die Auswahl der passendsten Darstellung einer Bedingung und ihrer nachfolgenden Zweige hat große Auswirkungen auf die visuelle Struktur und Lesbarkeit eines Workflows.

Wenn-Aktivität

The If activity splits a sequence vertically and is perfect for short balanced linear branches. Challenges come when more conditions need to be chained in an If… Else If manner, especially when branches exceed available screen size in either width or height. As a general guideline, nested If statements are to be avoided to keep the workflow simple/linear.

17291729

Flussentscheidung (Flow Decision)

Flowchart-Layouts sind geeignet, um wichtige Geschäftslogik und ähnliche Bedingungen wie verschachtelte Wenn-Anweisungen oder Wenn... Andernfalls wenn-Gebilde zu zeigen. In manchen Situationen sieht ein Flowchart sogar innerhalb einer Sequence gut aus.

11571157

Wenn-Operator

The VB If operator is very useful for minor local conditions or data computing, and it can sometimes reduce a whole block to a single activity.

680680

Switch-Aktivität

The Switch activity may be sometimes used in convergence with the If operator to streamline and compact an If… Else If cascade with distinct conditions and activities per branch.

953953

Fluss umschalten (Flow Switch)

The Flow Switch activity selects the next node depending on the value of an expression; Flow Switch can be seen as the equivalent of the procedural Switch activity in flowcharts. It can match more than 12 cases by starting more connections from the same switch node.

694694

Daten

Daten gibt es hinsichtlich Visibilität und Lifecycle in den folgenden beiden Optionen: Argumente und Variablen. Der Zweck von Argumenten ist es, Daten von einem Workflow zu einem anderen weiterzuleiten, Variablen hingegen sind an einen Container in einer einzelnen Workflow-Datei gebunden und können nur lokal verwendet werden.

Variablenumfang

Im Gegensatz zu Argumenten, die überall in einer Workflow-Datei vorhanden sind, sind Variablen nur innerhalb eines Containers, in dem sie definiert sind und der Umfang genannt wird, sichtbar.

Variablen sollten im innersten Umfang gehalten werden, um ein Durcheinander im Variablenfenster zu reduzieren, und damit nur in Autocomplete angezeigt wird, was zu einem bestimmten Punkt im Workflow wichtig ist.

📘

Hinweis:

Wenn zwei Variablen mit dem gleichen Namen vorhanden sind (was wir nicht empfehlen), hat die Variable mit dem innersten Umfang Priorität.

Argumente

Denken Sie beim Aufrufen von Workflows mit der Option Isoliert (Isolated) (mit der der Workflopw in einem separaten Systemprozess ausgeführt wird) daran, dass nur serialisierbare Typen als Argumente verwendet werden können, um Daten von einem Prozess zu einem anderen weiterzuleiten. So können beispielsweise die Objekte SecureString, Browser und Terminal Connection die Interprozessgrenze nicht sicher überschreiten.
[1]: https://en.wikipedia.org/wiki/Process_(computing)

Standardwerte

Variablen und Eingabeargumente haben die Option, mit einigen standardmäßigen statischen Werten initialisiert zu werden. Dies ist sehr praktisch, wenn Workflows individuell getestet werden, ohne dass echte Eingabedaten von aufrufenden Workflows oder anderen externen Quellen erforderlich sind.

611611

Benennungskonventionen

Den Workflow-Dateien, Aktivitäten, Argumenten und Variablen sollten aussagekräftige Namen zugewiesen werden, damit ihre Nutzung während des gesamten Projekts genau beschrieben wird.

Projekte müssen aussagekräftige Beschreibungen haben, da sie auch auf der Orchestrator-Benutzeroberfläche angezeigt werden. Dies kann in Mehrbenutzerumgebungen hilfreich sein.

Zur Verbesserung der Lesbarkeit sollten auch Variablen- und Argumentnamen an einer Namenskonvention ausgerichtet werden:

  • Snake Case: First1_Name2, first_name2,
  • Binnenmajuskeln mit Klein- oder Großbuchstabe am Anfang FirstName, lastName,
  • Binnenmajuskel mit Initialmajuskel: First1Name2, First1Name,
  • Kebab-Schreibweise: First-Name, First-Name1.

Argumentnamen sollten ein Präfix haben, das den Argumenttyp angibt, z. B. in_DefaultTimeout, in_FileName, out_TextResult, io_RetryNumber.

Aktivitätsnamen sollten die Aktion genau beschreiben, wie z. B. Klicken Sie auf die Taste Speichern. Behalten Sie den Teil des Titels bei, der die Aktion beschreibt (Klicken, Eingeben in, Element vorhanden usw.).

Außer dem Haupt-Workflow sollten alle Workflow-Namen das Verb enthalten, das beschreibt, was der Workflow ausführt, wie etwa „GetTransactionData“, „ProcessTransation“, „TakeScreenshot“.

Kommentare und Anmerkung

The Comment activity and Annotations should be used to describe in more detail a technique or the particularities of a certain interaction or application behavior. Keep in mind that other people may, at some point, come across a robotic project and you can try to ease their understanding of the process.

629629

Aktualisiert vor 11 Monaten

Workflowdesign


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.