Abonnieren

UiPath Orchestrator

Die UiPath-Orchestrator-Anleitung

Verwaltung von Warteschlangen in Studio

Hinzufügen von Objekten zu einer Warteschlange

  1. Auf der Seite Warteschlangen erstellen Sie eine Warteschlange.
  2. In Studio erstellen Sie ein Automatisierungsprojekt, das zum Beispiel bestimmte Zahlen aus einer Excel-Tabellenkalkulation übernimmt und diese in einer Variable speichert.
  3. Aus dem Bereich Aktivitäten (Activities) ziehen Sie eine Aktivität Warteschlangenobjekt hinzufügen (Add Queue Item) in den Bereich Designer (Designer).
  4. Im Bereich Eigenschaften (Properties) geben Sie in das Feld WarteschlangenName (QueueName) in Anführungszeichen den Namen der Warteschlange ein, die Sie in Schritt 1 erstellt haben.

📘

Hinweis:

Bei den Namen der Warteschlangen wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Zum Beispiel sind "Test_QuEuE" und “test_queue” gleichwertig.

  1. Aus der Liste Priorität (Priority) wählen Sie Niedrig, Normal oder Hoch, abhängig von der Bedeutung der Objekte, die durch diese Aktivität hinzugefügt werden und wie schnell sie verarbeitet werden sollen.
  2. Optional (Optionally) Geben Sie in dem Feld Referenz (Reference) eine Zeichenfolge oder eine Zeichenfolge-Variable an, um als Bezeichner für ein Warteschlangenobjekt oder eine Gruppe von ihnen zu agieren. (Die Referenz kann zur Verlinkung Ihrer Transaktionen zu anderen Anwendungen innerhalb eines Automatisierungsprojekts verwendet werden. Zusätzlich bietet diese Funktion eine Suche nach bestimmten Transaktionen in Orchestrator entsprechend der bereitgestellten benutzerdefinierten Referenz.)

📘

Wichtig!

Referenzen sind nicht kompatibel mit 2016.2 oder niedrigeren Versionen von Orchestrator oder Roboter.

  1. (Optional (Optionally)) Im Feld Deadline fügen Sie einen Zeitpunkt ein, bis zu dem die Objekte verarbeitet sein müssen.
  2. (Optional (Optionally)) Im Feld Verschieben fügen Sie einen Zeitpunkt ein, wann die Verarbeitung der Warteschlangen gestartet werden soll.
  3. Klicken Sie neben dem Feld ItemInformation auf die Schaltfläche Durchsuchen browsebrowse. Das Fenster ItemInformation wird angezeigt, mit dem Sie zu jedem erstellten Warteschlangenelement Daten hinzufügen können.
686686

📘

Hinweis:

Der Wert der Zeichenfolgenargumente, der in dem Fenster ElementInformation (ItemInformation) hinzugefügt wurde, kann nicht die folgenden Zeichen enthalten: [ und " ".

  1. Klicken Sie auf Argument erstellen (Create Argument). Ein neues leeres Argument wird erstellt.
  2. Ändern Sie den Namen des Arguments in etwas, das Ihren Anforderungen eher entspricht.
  3. Ändern Sie den Typ (Type) des Arguments, in denjenigen, den Sie benötigen. Wenn Sie zum Beispiel nummerische Werte aus Transaktionen speichern möchten, wählen Sie Int32.
  4. In das Feld Wert (Value) geben Sie den Wert ein, den Sie in die Warteschlangenobjekte einfügen möchten, oder eine Variable, die Sie zum Speichern eines bestimmten Werts verwenden.
  5. Klicken Sie OK (OK) an. Ihre Einstellungen werden gespeichert.

📘

Wichtig!

Legen Sie diese Automatisierungsprojekte in eine Schleife. Ansonsten wird in Orchestrator nur ein Objekt erstellt und ausgefüllt.

Die im Fenster ElementInformation (ItemInformation) hinzugefügten Daten werden im Fenster Objektdetails unter Spezielle Daten in Orchestrator angezeigt. Bei allen zu Warteschlangen hinzugefügten Objekten wird der Status auf Neu festgelegt.

425425

Objekte von einer Warteschlange abrufen und deren Status verändern

  1. Bedenken Sie, dass Sie in Orchestrator eine Warteschlange haben, die mit Objekten belegt ist.
  2. In Studio ziehen Sie vom Aktivitäten (Activities)-Bereich eine Aktivität Transaktionsobjekt abrufen (Get Transaction Item) in den Designer (Designer)-Bereich.
  3. Im Bereich Eigenschaften (Properties) geben Sie im Feld WarteschlangenName (QueueName) den Namen der von Orchestrator besetzten Warteschlange zwischen Anführungszeichen ein.

📘

Hinweis:

Bei den Warteschlangennamen wird nicht zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterschieden. Zum Beispiel sind "Neue_WS" und “neue_ws" gleichwertig.

  1. Erstellen einer QueueItem-Variable. Diese Variable speichert das erste Objekt einer Warteschlange gemäß dessen Priorität und Deadline. Falls sie in eine Schleife gestellt wurde, durchläuft der Roboter alle Warteschlangenobjekte. Nachdem ein Warteschlangenobjekt diese Aktivität durchlaufen hat, ist es NICHT verarbeitet, und der Status des Objekts ändert sich zu In Bearbeitung (In Progress).
  2. Im Feld TransaktionsElement (TransactionItem) geben Sie die zuvor erstellte Variable Warteschlangenobjekt ein.
  3. Aus dem Bereich Aktivitäten (Activities) ziehen Sie eine Aktivität Entscheidung unter die Aktivität Transaktionsobjekt abrufen (Get Transaction Item).
  4. Erstellt Ihre Automatisierungsanforderungen. Zum Beispiel das Hinzufügen von Transaktionen in eine Excel-Tabellenkalkulation und das Versenden von E-Mails mit dieser Information.
  5. Im Bereich Eigenschaften (Properties) geben Sie in das Feld Bedingung (Condition) eine Bedingung (zum Beispiel, das Warteschlangenobjekt ist leer) ein, basierend auf welcher sich der Status des Objekts ändern kann.
  6. Aus dem Bereich Aktivitäten (Activities) ziehen Sie eine Aktivität Transaktionsstatus festlegen (Set Transaction Status) und verbinden diese mit dem Zweig Falsch (False) der Aktivität Entscheidung. Alle Transaktionsobjekte, die diese Aktivität durchlaufen, erfüllen die in Schritt 7 hinzugefügte Bedingung nicht.
  7. Wählen Sie im Bereich Eigenschaften (Properties) aus der Drop-Down-Liste Status (Status) den Eintrag Erfolgreich (Successful) aus. Dieser Status wird auf alle Warteschlangenobjekte angewendet, die diese Aktivität durchlaufen.
  8. Im Feld TransaktionsElement (TransactionItem) geben Sie die in Schritt 5 verwendete Variable QueueItem ein.
  9. (Optional) Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen browsebrowse neben dem Feld Analytik und geben Sie die Daten, die im Fenster Elementdetails angezeigt werden sollen, in das Feld Analytik ein.
  10. (Optional) Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen browsebrowse neben dem Feld Ausgabe und geben Sie die Daten, die im Fenster Elementdetails angezeigt werden sollen, in das Feld Ausgabe ein.

📘

Hinweis:

Diese Informationen werden nur dann angezeigt, wenn das Warteschlangenobjekt erfolgreich verarbeitet wurde.

  1. Ziehen Sie eine weitere Aktivität Transaktionsstatus festlegen (Set Transaction Status)in das Designer (Designer)-Panel und verbinden dieses mit dem Zweig Wahr (True) der Aktivität Entscheidung (Decision). Alle Warteschlangenobjekte, die diese Aktivität durchlaufen, erfüllen die in Schritt 7 hinzugefügte Bedingung nicht.
  2. Im Bereich Eigenschaften (Properties) wählen Sie vom Feld Status (Status) den Eintrag Fehlgeschlagen aus. Dieser Status wird auf alle Warteschlangenobjekte angewendet, die diese Aktivität durchlaufen.
  3. Im Feld TransaktionsElement (TransactionItem) geben Sie die in Schritt 5 verwendete Variable QueueItem ein.
  4. Wählen Sie aus der Liste Fehlertyp (ErrorType) einGeschäft (Business) oder eine Anwendung (Application) abhängig von der Bedingung, die Sie in die Aktivität Entscheidung (Decision) setzen. Zum Beispiel kann ein leeres Warteschlangenobjekt eine Anwendungsausnahme sein, während ein Transaktionswert, der kleiner als ein Standardwert ist, eine Geschäftsausnahme sein. Weitere Informationen zu dieser Auswahl finden Sie unter Geschäftsausnahme (Business Exception) im Vergleich zu Anwendungsausnahme (Application Exception).
  5. Geben Sie in dem Feld Grund (Reason) eine Zeichenfolge ein, um zu erläutern, warum die Ausnahme ausgelöst wurde. Nachdem das Projekt ausgeführt wurde, wird diese Information in dem Fenster Objektdetails (Item Details) angezeigt.
  6. Verbinden Sie beide Transaktionsstatus festlegen (Set Transaction Status)-Aktivitäten mit der Aktivität Transaktionsobjekt abrufen (Get Transaction Item). Damit wird eine Schleife erstellt, die Ihnen ermöglicht, alle Warteschlangenobjekte zu durchlaufen. Ein einfaches Automatisierungsprojekt sollte wie im folgenden Screenshot dargestellt aussehen.
688688

Eine Zuordnung der Eigenschaften der Aktivität Transaktionsstatus festlegen (Set Transaction Status) (auf der linken Seite) zu den entsprechenden Feldern im Fenster Objektdetails von Orchestrator.

12481248

Um spezielle Daten aus einem Warteschlangenobjekt abzurufen, können Sie die Funktion SpecificContent() verwenden. Schreiben Sie den Namen des Arguments, das zum Hinzufügen von Informationen zur Warteschlange verwendet wurde, zwischen Anführungszeichen in Klammern.

360360

Zum Beispiel zeigt der obige Screenshot das Feld Wert (Value) einer Zuweisen (Assign)-Aktivität. Dies ermöglicht es Ihnen, den Wert abzurufen, der einem Warteschlangenobjekt zugeordnet wurde (angezeigt im Fenster Objektdetails unter Spezielle Daten in Orchestrator), und ihn einer Zeichenfolgevariablen zuzuweisen, damit Sie ihn später verarbeiten können.

Im obigen Screenshot:

  • transItem – ist eine Warteschlangenobjektvariable, die zum Speichern von Transaktionsobjekten dient.
  • .SpecificContent – ist die Funktion, die Informationen aus Transaktionsobjekten abruft.
  • ("transactionID") - ist der Name des Arguments, das in das Fenster ElementInformation (ItemInformation) hinzugefügt wurde, um die Warteschlangenobjekte mit Daten zu belegen. Der Argumentname wird auch in dem Fenster Objektdetails (Item Details) unter Spezielle Daten (Specific Data) in Orchestrator angezeigt.
  • .ToString – ist eine Funktion, die zur Umwandlung der ID der Warteschlange, die ursprünglich ein Ganzzahl war, in eine Zeichenfolge dient.

Verschieben eines Transaktionsobjekts

  1. Gehen Sie davon aus, dass Sie in Orchestrator eine Warteschlange haben, die mit mehreren Objekte besetzt ist.
  2. In Studio sollten Sie beachten, dass Sie bereits eine Aktivität Transaktionsobjekt abrufen (Get Transaction Item) haben, die alle Warteschlangenobjekte durchläuft.
  3. Ziehen Sie aus dem Bereich Aktivitäten (Activities) eine Aktivität Entscheidung (Decision) in den Workflow, die Ihnen das Treffen einer geschäftlichen Entscheidung, auf der basierend einige Warteschlangenobjekte verschoben werden, ermöglicht. Wenn ein Rechnungswert beispielsweise höher als 3.000 USD ist, möchten Sie eventuell die Bezahlung verschieben.
  4. Ziehen Sie aus dem Aktivitäten (Activities)Panel eine Aktivität Transkationsobjekt verschieben (Postpone Transaction Item) zu dem Zweig True (Wahr) der Entscheidung (Decision). Dies bedeutet, dass alle Warteschlangenobjekte, die die Bedingung erfüllen, die in der Aktivität Entscheidung (Decision) gesetzt wird, nach Ihren Konfigurationen verschoben werden.
  5. Im Feld TransaktionsElement (TransactionItem) geben Sie die in der Aktivität Transaktion abrufen verwendete Warteschlangenobjektvariable ein.
  6. Im Feld Verschieben fügen Sie das Datum ein, nach dem dieses Objekt verarbeitet werden kann.
  7. Im Feld Frist fügen Sie das Datum ein, vor dem dieses Element verarbeitet werden muss.
    Die Eigenschaften Frist und Verschieben fügen eine neue Priorität zu Warteschlangenelementen hinzu. Beispielsweise wird ein Warteschlangenelement, das heute um 19 Uhr fällig ist und die Priorität Mittel hat, zuerst verarbeitet, vor einem anderen Element, das kein Fälligkeitsdatum und eine Hohe Priorität hat.

📘

Hinweis:

Die Änderung der Deadline oder das Verschieben eines Warteschlangenobjekts ändert dessen Status in Neu.

For details on the processing order of transactions, see here.

Hinzufügen eines benutzerdefinierten Fortschritts

  1. Bedenken Sie, dass Sie in Orchestrator eine Warteschlange haben, die mit vielen Objekten (Millionen) im Status In Bearbeitung (In Progress) besetzt ist.
  2. Nehmen wir an, dass Sie in Studio bereits eine Aktivität Transaktionsobjekt abrufen (Get Transaction Item) haben, die alle Warteschlangenobjekte durchläuft und eine Variable QueueItem verwendet.
  3. Aus dem Bereich Aktivitäten (Activities) ziehen Sie eine Aktivität Transaktionsfortschritt festlegen (Set Transaction Progress) in den Bereich Designer (Designer).
  4. In der Eigenschaft TransaktionsElement (TransactionItem) der Aktivität geben Sie die Warteschlangenobjekt-Variable ein.
  5. In der Eigenschaft Fortschritt (Progress) fügen Sie eine benutzerdefinierte Zeichenfolge ein, um zu beschreiben, dass der Fortschritt hier angekommen ist, beispielsweise "VorErsterEntscheidung". Damit wissen Sie, dass das Objekt aus der Orchestrator-Datenbank abgerufen wurde. Wenn Ihr Automatisierungsprojekt an diesem Punkt der Ausführung abstürzt, hat ein Objekt diesen Status, und dieser wird in der Spalte Fortschritt (Progress) angezeigt.

📘

Wichtig!

Benutzerdefinierte Fortschrittsstatus werden nur angezeigt, während ein Objekt den Status In Bearbeitung hat.

The remainder of the automation project can be set as explained above.

For example, the following workflow example sets each item status to Successful or Failed automatically, depending on how you design the Transaction Body sequence:

  • Do nothing, Break, or Continue- results as Successful
  • Throw Exception - results as Failed (Application error)
  • Throw BusinessRuleException - results as Failed (business error)
  • Set Transaction Status - results as the status you set
  • Postpone Transaction Item - results as New
  • Should stop - if you stop the workflow from Orchestrator, the workflow exists the loop after the current transaction completes.
    The workflow repeats for every queue item automatically, and sets the corresponding transaction status.
    In case of Break or if the queue is empty, the workflow exists the loop.
12521252

You can download the archived workflow and use as reference from this link.

Aktualisiert vor 4 Monaten


Verwaltung von Warteschlangen in Studio


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.