Abonnieren

UiPath Orchestrator

Die UiPath-Orchestrator-Anleitung

Über Jobs

📘

Bevor Sie beginnen

Mastering jobs requires that you first get the hang of processes. Learn about runtime arguments, process types, and process compatibility.

A job represents the execution of a process on a UiPath Robot. You can launch the execution of a job in either attended or unattended mode. You cannot launch a job from Orchestrator on attended robots, unless for debugging or development purposes.

Attended jobs can be triggered from the UiPath Assistant or the Robot Command Line Interface. Unattended jobs are launched from Orchestrator, either directly on the spot from the Jobs or Processes page, or in a preplanned manner through triggers, on the Triggers page.

The Jobs page represents the jobs control center, where you can monitor launched jobs, view their details and logs, and stop/kill/resume/restart a job.

Click for field descriptions for the Jobs page
FieldDescription
ProcessThe name of the process.
[Remote debugging job] is displayed for jobs started from Studio through remote debugging sessions.
MachineThe machine object used for connecting the executing infrastructure to Orchestrator.
HostnameThe name of the workstation used for execution.
Host identityThe identity under which the execution takes place. The following values are possible:
<Domain\Username> - jobs executed under that specific account. Displayed in the following cases:
foreground jobs regardless of the Robot version;
all jobs executed on Robots lower than 2021.10;
attended jobs executed on robots connected using a machine key, without user sign-in.

Note: For Robots older than 2021.10, the host identity gets populated dynamically according to the account settings made in Orchestrator. Changing the domain\username for the account used to execute a job changes the host identity as well.

ROOT - background jobs executed on Linux robots.

NT AUTHORITY\LOCAL SERVICE - jobs executed under the Robot service identity. Displayed for background jobs executed on Robots 2021.10+ without credentials.
ⓘ Service mode robots run under NT AUTHORITY\LOCAL SERVICE. User mode robots run under a certain user identity.

N/A - jobs started from the Assistant by users connected using interactive sign-in. For robots connected using the machine key, without user sign-in, the <Domain\Username> is displayed.
Job typeThe type of job according to where the execution takes place and depending on whether the robot impersonates a user or not:
Service unattended - The execution happens on a server and the robot does not impersonate a user. Jobs are launched from Orchestrator
Personal remote - The execution happens on a server and the robot runs under the identity of a personal workspace owner. Jobs are launched from Orchestrator.
Attended - The execution happens on a user's personal machine. Jobs are launched from the Assistant.
Development - The execution happens on a server. Jobs are launched from Studio through remote debugging.
Runtime typeThe runtime type used for execution.
StateThe state of the job. See details about job states.
PriorityThe priority of the job. See details about job priorities.
StartedThe amount of time since the job has started executing. Hovering over this field displays the exact start time and date.
EndedThe amount of time since the job has finished executing. Hovering over this displays the exact end time and date.
SourceThe agent of the execution.
[trigger_name] - The job was started by that trigger.
Assistant - The job was started by the UiPath Assistant.
Manual - The job was started from Orchestrator.
Studio - The job was started for debugging purposes from Studio.

16161616

Ordner

16151615

Personal Workspace

Konto-Maschine-Zuordnungen


When starting a job or defining a trigger, you can define specific account-machine pairs on which execution takes place. Account-machine mappings enable you to tie unattended usage under particular accounts to specific machine templates. The gives granular control over the execution targets of your automation. Account-machine mappings can be tenant-based (not tied to a specific folder), or folder-based (tied to a specific folder).

Learn how to configure account-machine mappings.

Ausführungsziel


Entsprechend dem Mechanismus, der zum Starten von Aufträgen im Orchestrator verwendet wird, können Sie eine Auftragszuweisungsstrategie und ein Ausführungsziel implizit auswählen und konfigurieren. In diesem Artikel werden die Zuweisungsstrategien und Ausführungsziele beschrieben, die beim Starten von Aufträgen über die Seite Aufträge verfügbar sind.

Hier erfahren Sie mehr über Ausführungsziele für Trigger.

📘

Abhängigkeiten bei der Auftragsausführung

Wenn Ihre Auftragsausführung von einer bestimmten Ressource abhängt, die noch nicht verfügbar ist, verbleibt der Auftrag im Status „Ausstehend“, bis die Bedingungen für die Auftragsausführung erfüllt sind.
Beispiel: Benutzer U1 stellt mit den Anmeldeinformationen C1 eine Verbindung zum Hostnamen H1 her. Es werden jedoch die falschen Anmeldeinformationen C2 zur Verbindung mit dem Hostnamen eingegeben. Daher wechselt der Auftrag in den Status „Ausstehend“. Wenn Sie die Anmeldeinformationen später auf die richtigen aktualisieren (d. h. C1), wird die Ausführung des Auftrags fortgesetzt.

📘

Hinweis

If the Robot becomes unresponsive (the robot machine is down, or the Robot Service crashes) during job execution, after reconnecting, it restarts the execution of the jobs that were running during the crash.

12161216

1. Dynamisch zuordnen

Dynamic allocation with no explicit account and machine selection allows you to execute a foreground process multiple times under the account and machine that become available first. Background processes get executed on any account, regardless if it's busy or not, as long as you have sufficient runtimes.

Mit der Option Dynamisch zuordnen (Allocate Dynamically) können Sie einen Prozess 10000 Mal in einem Job ausführen.

2. Konto

Der Prozess wird unter einem bestimmten Benutzer- oder Roboterkonto ausgeführt. Wenn Sie nur das Konto angeben, weist der Orchestrator die Maschine dynamisch zu. Wenn Sie das Konto und die Maschine angeben, wird der Auftrag auf genau diesem Konto-Maschinen-Paar gestartet.

3. Maschine

Der Prozess wird auf einer der Hostmaschinen ausgeführt, die der ausgewählten Maschinenvorlage zugeordnet sind. Wenn Sie die Vorlage angeben, wird die zusätzliche Option Hostname angezeigt, mit der Sie eine bestimmte Hostmaschine aus dem Pool der verbundenen Hostmaschinen auswählen können. Wenn Sie nur die Maschine angeben, weist der Orchestrator das Konto dynamisch zu. Wenn Sie das Konto und die Maschine angeben, wird der Auftrag auf genau diesem Konto-Maschinen-Paar gestartet.

Stellen Sie sicher, dass Laufzeiten, die dem Auftragstyp entsprechen, der zugeordneten Maschinenvorlage zugewiesen werden. Es werden nur verbundene Hostmaschinen angezeigt, die dem aktiven Ordner zugeordnet sind.

4. Schedule ending of job execution

The process execution may sometimes be faulty, causing the job to remain in the pending state. The toggle allows you to automate a strategy for stopping the job, by specifying the amount of time that can pass until the job is stopped or killed. To cover the case of a job that cannot be stopped, you have the option to kill the job.

5. Keep account-machine allocation on job resumption

The process resumes their execution on any available robot on any available machine by default. To keep the same account-machine configuration ensures an optimized use of resources and license requirements.

 

❗️

Nutzungskonvention für dynamische Zuweisung

Sie müssen für jedes Konto auf einer Hostmaschine einen Windows-Benutzer bereitstellen, der zu den Ordnern gehört, denen die entsprechende Maschinenvorlage zugewiesen ist.
Angenommen, Sie haben einen Server mit dem Orchestrator über den von der Maschinenvorlage generierten Schlüssel „FinanceT“ verbunden. Diese Maschinenvorlage ist den Ordnern „FinanceExecution“ und „FinanceHR“ zugeordnet, denen auch sechs Konten zugeordnet sind. Diese sechs Konten müssen als Windows-Benutzer auf dem Server bereitgestellt werden.

Wenn Sie einen Auftrag so konfigurieren, dass derselbe Prozess mehrmals ausgeführt wird, wird für jede Ausführung ein Auftragseintrag erstellt. Die Aufträge werden auf der Grundlage ihrer Priorität und der Erstellungsdauer sortiert, wobei ältere Aufträge an erster Stelle stehen. Sobald ein Roboter verfügbar ist, führt er den nächsten Auftrag in der Reihe aus. Bis dahin bleiben die Aufträge ausstehend.

Setup

  • 1 Ordner
  • 1 Maschinenvorlage mit zwei Laufzeiten
  • 2 accounts: john.smith and petri.ota
  • 2 Prozesse, die eine Benutzerinteraktion erfordern: P1 fügt Warteschlangenelemente einer Warteschlange hinzu, P2 verarbeitet die Elemente in der Warteschlange
  • The machine template and the accounts must be associated to the folder containing the processes.

Gewünschtes Ergebnis

  • P1 wird von jedem mit hoher Priorität ausgeführt.
  • P2 wird mit niedriger Priorität von petri.ota ausgeführt.

Erforderliche Auftragskonfiguration

  • Start a job using P1, don't assign it to any particular account, set the priority to High.
  •  Auftrag1

  • Starten Sie einen Auftrag für P2, weisen Sie ihn petri.ota zu, legen Sie die Priorität auf Niedrigfest.
  •  Auftrag2

 

Ausführungspriorität


You can control which job has precedence over other competing jobs through the Job Priority field either when deploying the process or when configuring a job/trigger for that process. A job can have one of the following ten priorities:

256256

Manuelles Starten eines Auftrags

Der Standardwert für das Feld Auftragspriorität ist Inherited , was bedeutet, dass die Priorität von dem Ort übernommen wird, an dem sie ursprünglich konfiguriert wurde.Sie können es entweder so lassen, wie es ist, oder es ändern.
Automations Page > Jobs
The job inherits the priority set at the process level.
Automations Page > Triggers
Wenn der Trigger die Priorität „ Geerbt “ hat, erbt der Auftrag die auf Prozessebene festgelegte Priorität.
Wenn der Trigger eine andere Priorität als Inherited hat, erbt der Auftrag die auf Triggerebene festgelegte Priorität. Wenn sie in Inherited geändert wird, wird die auf Prozessebene festgelegte Priorität verwendet.
Automations Page > Processes
The job inherits the priority set for that process.

Wenn Sie einen Auftrag so konfigurieren, dass derselbe Prozess mehrmals ausgeführt wird, wird für jede Ausführung ein Auftragseintrag erstellt. Die Aufträge werden auf der Grundlage ihrer Priorität und der Erstellungsdauer sortiert, wobei ältere Aufträge an erster Stelle stehen. Sobald ein Roboter verfügbar ist, führt er den nächsten Auftrag in der Reihe aus. Bis dahin bleiben die Aufträge ausstehend.

Starten eines Auftrags über einen Trigger

Die Priorität wird standardmäßig auf Geerbt festgelegt, d. h. sie erbt den auf Prozessebene festgelegten Wert. Wenn Sie einen Prozess auswählen, wird das Pfeilsymbol automatisch aktualisiert, um zu zeigen, welcher Wert auf Prozessebene festgelegt wurde. Alle Aufträge, die vom Trigger gestartet werden, erhalten die Priorität, die auf Triggerebene festgelegt ist. Wenn die Standardeinstellung Geerbt beibehalten wird, werden die Aufträge mit der Priorität auf Prozessebene gestartet.
Any subsequent changes made at the process level are propagated to the trigger, and the jobs created through it implicitly.

Festlegen der Auftragspriorität mithilfe der API

Die zehn in der Schnittstelle verfügbaren Prioritätsstufen entsprechen 100 Stufen in der API, was bedeutet, dass Sie mit der API eine noch detailliertere Priorität festlegen können. Diese Ebenen werden wie folgt zugeordnet:

MinimumMaximumDefault
Lowest1105
Very low112015
Low213025
Medium-low314035
Medium415045
Medium-high516055
High617065
Very high718075
Highest819085
Critical9110095

Um die Priorität eines Auftrags festzulegen oder zu ändern, verwenden Sie den Parameter SpecificPriorityValue , der in den folgenden Endpunkten verfügbar ist:

  • POST​/odata​/Jobs​/UiPath.Server.Configuration.OData.StartJobs
  • POST/odata​/ProcessSchedules
  • PUT/odata​/ProcessSchedules({key})

Angenommen, Sie haben zwei Aufträge, für die Sie eine Priorität von 92 bzw. 94 festlegen. Beide fallen in den kritischen Bereich, aber der Auftrag mit der Priorität 94 wird vor dem Auftrag mit der Priorität 92 ausgeführt.

📘

Hinweis

Wenn Sie einen Auftrag starten, beim dem ein Eingreifen durch Benutzer auf mehreren Robotern auf derselben Maschine erforderlich ist, die nicht unter Windows Server läuft, wird der ausgewählte Prozess nur vom ersten Roboter ausgeführt, während der Rest fehlschlägt. Für jede dieser Ausführungen wird eine Instand erstellt und auf der Seite Aufträge angezeigt.

Jobs on High-Density Robots


Wenn Sie einen Auftrag auf mehreren High-Density-Robotern von derselben Maschine starten, bedeutet das, dass der ausgewählte Prozess von jedem angegebenen Roboter gleichzeitig ausgeführt wird. Für jede dieser Ausführungen wird eine Instand erstellt und auf der Seite Aufträge angezeigt.

If you are using High-Density Robots and did not enable RDP on that machine, each time you start a job, the following error is displayed: “A specified logon session does not exist. It may already have been terminated.” To see how to set up your machine for High-Density Robots, please see the About Setting Up Windows Server for High-Density Robots page.

Aufzeichnung


For unattended faulted jobs, if your process had the Enable Recording option switched on, you can download the corresponding execution media to check the last moments of the execution before failure.
Die Option Aufzeichnung herunterladen wird nur dann im Fenster Aufträge angezeigt, wenn Sie Anzeige-Berechtigungen für Ausführungsmedien besitzen.

Vor etwa einem Monat aktualisiert


Über Jobs


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.