Abonnieren

UiPath Installation and Upgrade

Die UiPath-Installations- und Upgrade-Anleitung

Voraussetzungen für die Installation

Orchestrator-Server

  • Windows Server-Betriebssystem - minimal erforderliche Version: 2012 R2. Prüfen Sie die Software-Anforderungen für die übrigen unterstützten Versionen.
  • Windows PowerShell - minimum required version: 5.1. To download Windows PowerShell version 5.1, visit this link and install Windows Management Framework 5.1. For additional help, see the Windows PowerShell 5.1 installation documentation.
  • .NET Framework - minimum required version: 4.7.2 To find out which .NET version is installed on your computer, please see Finding the Installed .NET Version.
  • IIS - erforderliche Minimalversion: 8. dies ist Teil der Web Server- (IIS-)Rolle und wird automatisch durch das bereitgestellte Skript InstallRolesAndFeatures.ps1aktiviert, das sich hier befindet.
  • ASP.NET Core IIS Module - minimum version 3.1.x available here, 5.0.x available here, or 6.0.x available here. It is available as part of the Hosting Bundle. To download it, make sure you click Hosting Bundle, as shown in the following image.
662662

📘

Hinweis:

Nur das Core-Modul ist erforderlich und kann ohne Laufzeiten installiert werden, indem der Parameter OPT_NO_RUNTIME=1 in der Befehlszeile verwendet wird.

  • URL Rewrite - minimum required version 2.1. Enables the website to redirect the calls to HTTPS (https://servername), instead of HTTP (http://servername). Please download and install URL Rewrite by accessing this link.
  • Serverrollen und -Funktionen Wir bieten Ihnen ein PowerShell-Skript, das automatisch die erforderlichen Rollen und Funktionen in den Anwendungsservern einfügt. Die Liste der Rollen und Funktionen ist in Serverrollen und -Funktionen dargestellt. Bitte beachten Sie bitte, dass dieses Kapitel nur zu Informationszwecken dient.
  • Web-Deploy extension - minimum required version: 3.6, 64bit version. Please note that this is required only for PowerShell script installations, such as the Azure one. Enables you to deploy a website. Please download and install Web Deploy Extension 3.6 by accessing this link.
  • Web.Config - The <system.webServer> element in web.config must not contain any locked sections. If such sections exist, you need to manually unlock them in IIS.
  • The Application Pool user needs to have the following rights in the Local Computer Policy:
    • Anmelden als Batch-Job.
  • Anonymous Authentication must be enabled.
10131013

🚧

Installieren von Orchestrator 2021.10

Stellen Sie sicher, dass der Benutzer, der die Installation ausführt, ein Domänenbenutzer ist und über Active Directory-Domänenzugriff verfügt, der in der Einstellung WindowsAuth.Domain konfiguriert ist.

Webzertifikate (SSL-Zertifikat)

Die Verwendung des HTTPS-Protokolls ist für die gesamte Kommunikation zwischen den Robotern und Orchestrator auf allen Browsern zwingend erforderlich, auf denen von Benutzern auf die Webanwendung zugegriffen wird.

Die folgenden 4 Typen von Webzertifikaten können verwendet werden.

  • Ein Webzertifikat, das von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle wie GoDaddy, VeriSign usw. ausgestellt wurde. Das Webzertifikat muss in Serverzertifikate in IIS importiert werden. Sie müssen den Namen der Entität „Ausgestellt an“ kennen, die angegeben werden muss, wenn Sie vom Windows-Installationsprogramm dazu aufgefordert werden.
  • You are a Certification Authority which can issue certificates trusted in the Windows domain. Please see Using a Certificate for the HTTPS Protocol.
  • A self-signed certificate, which is not recommended for Production. The certificate is not trusted inside the domain. For that reason, you need to export its public key, and then import it on all Robot machines. See Using a Certificate for the HTTPS Protocol for further information.

Der Name des Zertifikats, das Sie vorlegen, wenn Sie vom Windows-Installationsprogramm dazu aufgefordert werden, oder das in der Befehlszeile mit -sslCertificate angegebene, ist dasselbe wie das in Spalte Ausgegeben für (Issued To) angegebene in Server-Zertifikate (Server Certificates) in IIS.

903903

🚧

Wichtig!

Aus Sicherheitsgründen muss das vom Identity Server verwendete Zertifikat:
einen öffentlichen Schlüssel mit 2048 Bit haben
signierfähig sein
in seinem Gültigkeitszeitraum sein (nicht abgelaufen).

Der Speicherort des Zertifikats wird in der Konfigurationsdatei appsettings.Production.json von Identity Server im Abschnitt Signierungsanmeldeinformationen festgelegt.

Wenn ein selbstsigniertes Zertifikat verwendet wird, muss dieses auch im Zertifikatspeicher der vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstelle (neben dem üblichen persönlichen Speicherort) platziert werden.

Das Zertifikat wird zum Signieren von OpenID-Zugriffstoken verwendet, die für die Benutzeridentifizierung über den Browser und für die Dienst-zu-Dienst-Kommunikation zwischen Orchestrator und Identity Server verwendet werden. Klicken Sie hier für weitere Informationen zu OpenID Connect.

SQL-Server

  • Das SQL Server-Produkt kann entweder auf derselben Maschine wie der Anwendungs-Server installiert (nicht für die Produktionsumgebung empfohlen) oder als eine separate Maschine bereitgestellt werden. Die SQL Server-Maschine kann mit anderen Anwendungen geteilt werden. Sie muss nicht zum Orchestrator dediziert sein. Klicken Sie hier für Voraussetzungen, Beschränkungen und Empfehlungen darüber, wie man Verfügbarkeitsgruppen immer ein bereitstellt und hier für Details über Optionen zur physischen Bereitstellung.
  • Wenn Sie Orchestrator mit der Datenbank mithilfe eines SQL Server-Benutzers verbinden möchten, aktivieren Sie den Windows- und SQL Server-Authentifizierungsmodus. Andernfalls ist „Windows-Authentifizierungsmodus“ ausreichend. Wenn SQL Server bereits installiert ist, wählen Sie diese Option wie in den folgenden Bildern gezeigt aus:

📘

Hinweis:

Der SQL Server-Benutzer muss Zugriff auf Serverebene haben, der Zugriff auf Datenbankebene reicht für eine erfolgreiche Installation nicht aus.

487487 711711
  • Als Sortierreihenfolge muss den Standard verwendet werden – Latin1_General_CI_AS.
  • SQL Server Management Studio ist notwendig, um die Anmeldung des Domänenbenutzers zu konfigurieren, der Zugriff auf den SQL-Server hat. Der Anwendungspool läuft auf dem Anwendungsserver unter dem Namen des Domänenbenutzers.
  • If you are considering installing Insights, make sure that your database supports both columnstore indexes and JSON functions.

SQL-Server-Konfiguration

Bevor Sie Orchestrator installieren, ist es erforderlich, die SQL-Server-Instanz, die Sie verwenden möchten, zu konfigurieren.

📘

Hinweis:

Die Orchestrator-SQL-Datenbank darf nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden (“OrchDB” = “orchdb”). wenn sie während des Orchestrator-Installationsprozess angelegt wurde, wird sie automatisch so eingestellt. Wenn nicht, müssen Sie sie manuell als nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidend konfigurieren.

Anforderungen:

  • der Name der SQL-Server-Maschine;
  • der Name der Instanz, wenn es nicht die Standardinstanz ist;
  • der Wert des TCP-Ports, wenn es nicht der Standard-Port ist – 1433;
  • der SQL-Server-Port ist offen in der Firewall der SQL-Server-Maschine;
  • das TCP-Protokoll im SQL-Server-Konfigurationsmanager muss aktiviert werden;
  • the SQL Server service needs to listen on a fixed port, not on a dynamically allocated one;
  • public access to the SQL master database is required for the service account running Orchestrator. This is necessary both for installation and for future upgrades.

Wichtig
Um die Leistung zu steigern, Deadlocks zu vermeiden und Dirty Reads in SQL zu verhindern, stellen Sie sicher, dass die Option READ_COMMITTED_SNAPSHOT auf ON festgelegt ist.

Verwenden Sie diese Abfrage, um zu überprüfen, ob READ_COMMITTED_SNAPSHOT aktiviert oder deaktiviert ist:

SELECT is_read_committed_snapshot_on FROM sys.databases
   WHERE name= 'UiPath'

Wenn sie aktiviert ist, ist der zurückgegebene Wert 1.
Wenn sie deaktiviert ist, ist der zurückgegebene Wert 0. Verwenden Sie diese Abfrage, um sie zu aktivieren:

ALTER DATABASE UiPath
SET READ_COMMITTED_SNAPSHOT ON
  • Wenn Sie verschiedene Datenbanken für die Testautomatisierung und/oder den Update-Server verwenden, muss READ_COMMITTED_SNAPSHOT auch für diese aktiviert sein.

Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus, über die sich Orchestrator mit der SQL-Server-Datenbank verbinden kann.

Integrierte Windows-Authentifizierung

Für diese Option ist eine neue Anmeldung für den SQL Server als Dienstkonto erforderlich. Das Dienstkonto muss ein Domänenbenutzer sein, dessen Kennwort niemals abläuft.

So erstellen Sie eine neue Anmeldung in SQL Server Management Studio:

  1. Navigieren Sie im Objekt-Explorer zu Sicherheit > Anmeldungen.
  2. Machen Sie einen Rechtsklick auf den Ordner Anmeldungen (Logins) und wählen Sie Neue Anmeldung (Neue Anmeldung) aus. Das Fenster Anmeldung - Neu (Login - New) wird angezeigt.
  3. Wählen Sie die Option Windows-Authentifizierung aus. Das Fenster wird entsprechend aktualisiert.
704704
  1. Geben Sie im Feld Anmeldename die Benutzerdomäne ein, die Sie als Dienstkonto verwenden möchten.
  2. Wählen Sie in der Liste Standardsprache die Option Deutsch aus.

🚧

Wichtig!

Stellen Sie sicher, dass die Standardsprache (Default Language) auf Englisch (English) eingestellt ist. Wenn dies nicht der Fall ist, kann die Website nicht starten und die Ereignisanzeige auf dem Computer, auf dem Orchestrator installiert ist, zeigt die folgende Fehlermeldung an: „Die Konvertierung Varchar Datentyps in einen DatenZeit-Datentyp führte zu einem Wert außerhalb des Bereichs“.

  1. Klicken Sie auf OK. Ihre Konfigurationen werden gespeichert.
    Wenn das Dienstkonto bereits erstellt und dem Abschnitt Sicherheit >-Anmeldungen des SQL Servers hinzugefügt wurde, überprüfen Sie, ob die Standardsprache dieses SQL-Kontos auf Englisch festgelegt ist. Ist dies nicht der Fall, nehmen Sie bitte die erforderlichen Anpassungen vor.

 

SQL Server-Benutzername und -Kennwort.

In diesem Fall ist ein SQL Server-Benutzer erforderlich. Es wird dringend empfohlen, kein sa-Konto zu verwenden.

So erstellen Sie einen neuen SQL-Benutzer in SQL Server Management Studio:
a. Navigieren Sie im Bereich Objekt-Explorer zu Sicherheit > Anmeldungen.
b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Anmeldungen und wählen Sie Neue Anmeldung aus. Das Fenster Anmeldung - Neu wird angezeigt.
c. Wählen Sie die Option SQL Server-Authentifizierung aus. Das Fenster wird entsprechend aktualisiert.

700700

d. Füllen Sie die Felder Anmeldename, Kennwort und Kennwort bestätigen entsprechend aus.
e. Stellen Sie sicher, dass die Optionen Kennwortablauf erzwingen und Der Benutzer muss das Kennwort bei der nächsten Anmeldung ändern nicht ausgewählt sind.

🚧

Wichtig!

Stellen Sie sicher, dass die Standardsprache (Default Language) auf Englisch (English) eingestellt ist. Wenn dies nicht der Fall ist, kann die Website nicht starten und die Ereignisanzeige auf dem Computer, auf dem Orchestrator installiert ist, zeigt die folgende Fehlermeldung an: „Die Konvertierung Varchar Datentyps in einen DatenZeit-Datentyp führte zu einem Wert außerhalb des Bereichs“.

Wenn das SQL-Server-Konto bereits erstellt und dem Abschnitt Sicherheit > Anmeldungen hinzugefügt wurde, überprüfen Sie bitte, ob die Standardsprache auf Englisch eingestellt ist. Wenn das nicht der Fall ist, nehmen Sie bitte die erforderlichen Anpassungen vor.

Regardless of the type of user (domain or SQL) you want to connect to SQL Server, please note that you need to assign it the dbcreator Server Role BEFORE installing Orchestrator, as the database is created during this installation process.

If security restrictions do not allow the use of the dbcreator Server Role in the service account, create the empty database in SQL Server.

Der Windows-Installer verbindet sich mit dem SQL-Server, um die Existenz der Datenbank zu überprüfen.

Nach der Erstellung der Datenbank, müssen Sie den Benutzer angeben, der sich mit der SQL-Datenbank mit der Benutzerzuordnungsrolle db_owner verbindet, wie im folgenden Screenshot gezeigt.

704704

Falls Sicherheitsbeschränkungen Ihnen die Verwendung der Rolle für die Benutzerzuordnung db_owner mit der UiPath-Anmeldung nicht erlauben, gewähren Sie Folgendes:

  • db_datareader
  • db_datawriter
  • db_ddladmin
  • EXECUTE-Berechtigung für dbo-Schema
705705

Die Berechtigung EXECUTE muss wie folgt mithilfe des SQL-Befehls GRANT EXECUTE gewährt werden .

  • falls die integrierte Windows-Authentifizierung verwendet wird:
USE UiPath
GO
GRANT EXECUTE ON SCHEMA::dbo TO [domain\user]
GO
  • Wenn die SQL-Server-Authentifizierung verwendet wird:
USE UiPath
GO
GRANT EXECUTE ON SCHEMA::dbo TO [sql_user]
GO

 

Azure AD authentication

Um die Azure AD-Authentifizierung mit SQL Server zu verwenden, müssen Sie den Orchestrator in einem Azure App-Dienst oder einer Azure-VM installieren.

Orchestrator, der im Azure App-Dienst ausgeführt wird

  1. Erstellen Sie eine neue benutzerverwaltete Identität in der Ressourcengruppe und kopieren Sie die Client-ID für die zukünftige Verwendung.
18901890
  1. Fügen Sie die Identität zur Liste der vom Benutzer zugewiesenen Identitäten für den Orchestrator App-Dienst hinzu:
784784
  1. Aktivieren Sie den Azure Active Directory-Admin für den SQL-Server, auf dem die Datenbank des Orchestrators gehostet wird.
13231323
  1. Erstellen Sie die SQL-Anmeldung für die in Schritt 1 erstellte Identität für die Orchestrator-Datenbank und die Master-Datenbank. Melden Sie sich mit dem in Schritt 3 festgelegten Administratorkonto bei der Datenbank an und führen Sie den folgenden Befehl aus:
CREATE USER [SQLReadWrite] FROM EXTERNAL PROVIDER
  1. Fügen Sie Benutzerrollen in der Orchestrator-Datenbank hinzu (dieser Vorgang ist auch für die Master-Datenbank nicht erforderlich):
    • Wenn die Rolle db_owner nicht eingeschränkt ist, fügen Sie die Rolle hinzu: ALTER ROLE db_owner ADD MEMBER [SQLReadWrite]
    • Wenn die Rolle db_owner nicht verfügbar ist, fügen Sie die folgenden Rollen hinzu, wobei SQLReadWrite der Identitätsname ist, der in Schritt 3 erstellt wurde:
ALTER ROLE db_datareader ADD MEMBER [SQLReadWrite]
ALTER ROLE db_datawriter ADD MEMBER [SQLReadWrite]
ALTER ROLE db_ddladmin ADD MEMBER [SQLReadWrite]
GRANT EXECUTE ON SCHEMA::dbo TO [SQLReadWrite]
  1. Aktualisieren Sie die Verbindungszeichenfolge im Orchestrator, indem Sie Folgendes ausführen:
<add name="Default" providerName="Microsoft.Data.SqlClient" connectionString="Data Source=aad-paas-sql.database.windows.net;Initial Catalog=UiPath;User ID=7e8df0ba-bc41-46d1-bd46-6101e45200a8;Authentication=Active Directory Managed Identity;" />

📘

Hinweis:

  • Legen Sie USER ID auf den Wert der Client-ID fest, die in Schritt 1 erstellt wurde.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Authentication=Active Directory Managed Identity verwenden.
  • Es ist kein Kennwort oder Token erforderlich.

 

Orchestrator, der in Azure-VM ausgeführt wird

  1. Erstellen Sie eine neue benutzerverwaltete Identität in der Ressourcengruppe und kopieren Sie die Client-ID für die zukünftige Verwendung.
18901890
  1. Fügen Sie die Identität zur Liste der vom Benutzer zugewiesenen Identitäten für die VM im Orchestrator hinzu.
11561156
  1. Aktivieren Sie den Azure Active Directory-Admin für den SQL-Server, auf dem die Datenbank des Orchestrators gehostet wird.
13231323
  1. Erstellen Sie die SQL-Anmeldung für die in Schritt 1 erstellte Identität für die Orchestrator-Datenbank und die Master-Datenbank. Melden Sie sich mit dem in Schritt 3 festgelegten Administratorkonto bei der Datenbank an und führen Sie den folgenden Befehl aus:
CREATE USER [SQLReadWrite] FROM EXTERNAL PROVIDER
  1. Fügen Sie Benutzerrollen in der Orchestrator-Datenbank hinzu (dieser Vorgang ist auch für die Master-Datenbank nicht erforderlich):
    • Wenn die Rolle db_owner nicht eingeschränkt ist, fügen Sie die Rolle hinzu: ALTER ROLE db_owner ADD MEMBER [SQLReadWrite]
    • Wenn die Rolle db_owner nicht verfügbar ist, fügen Sie die folgenden Rollen hinzu, wobei 1SQLReadWrite1 der Identitätsname ist, der in Schritt 3 erstellt wurde.
ALTER ROLE db_datareader ADD MEMBER [SQLReadWrite]
ALTER ROLE db_datawriter ADD MEMBER [SQLReadWrite]
ALTER ROLE db_ddladmin ADD MEMBER [SQLReadWrite]
GRANT EXECUTE ON SCHEMA::dbo TO [SQLReadWrite]
  1. Aktualisieren Sie die Verbindungszeichenfolge im Orchestrator:
<add name="Default" providerName="Microsoft.Data.SqlClient" connectionString="Data Source=aad-paas-sql.database.windows.net;Initial Catalog=UiPath;User ID=7e8df0ba-bc41-46d1-bd46-6101e45200a8;Authentication=Active Directory Managed Identity;" />

📘

Hinweis:

  • Stellen Sie sicher, dass USER ID auf den Wert der Client-ID festgelegt ist, die in Schritt 1 erstellt wurde.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Authentication=Active Directory Managed Identity verwenden.
  • Es ist kein Kennwort oder Token erforderlich.

 

High Availability Add-on

Das High Availability Add-on (HAA) für Orchestrator ist eine In-Memory-Datenbank, die für das Caching verwendet wird und von den Orchestrator-Knoten gemeinsam genutzt wird, wodurch eine nahezu sofortige Synchronisierung ermöglicht wird.

🚧

Wichtig!

HAA ist in einer Clusterumgebung obligatorisch.

Orchestrator-Bereitstellungen mit mehreren Knoten verwenden das RESP (REdis Serialization Protocol) für die Kommunikation und können daher mit jeder Lösung konfiguriert werden, die auf diesem Protokoll basiert. HAA wird jedoch als einzige solche Lösung von UiPath unterstützt.

Folgende Informationen sind in HAA gespeichert:

  • session state - automatically set when installing Orchestrator on multiple nodes
  • Benutzersitzungen über den Browser
  • Roboter-Heartbeat-Cache
  • Zuordnung von Benutzern und Rollen
  • Zuordnung von Benutzern und Organisationseinheiten
  • Lizenzinformationen
  • Einstellungen

Der Orchestrator verwendet HAA als gemeinsamen Cache für alle seine Knoten. Im folgenden Beispiel wird beschrieben, wie der Cache zur Koordinierung zwischen Orchestrator-Knoten verwendet wird:

  • Beispiel: Ein Benutzer startet manuell einen Roboterauftrag auf einem Orchestrator-Knoten. Dieser bestimmte Knoten weiß möglicherweise nicht, mit welchem Orchestrator-Knoten der Roboter verbunden ist. Der Knoten, von dem aus Sie den Auftrag gestartet haben, leitet die Anforderung an HAA weiter, wodurch wiederum die Informationen synchronisiert werden. Der Orchestrator-Knoten mit einer hergestellten Verbindung zum betreffenden Roboter sendet den Startbefehl an ihn. Die anderen Orchestrator-Knoten, die nicht mit unserem Roboter verbunden sind, ignorieren den Befehl einfach.

It is also possible to enable SSL encrypted connections between the Orchestrator nodes and the HAA service through the LoadBalancer.Redis.ConnectionString parameter in UiPath.Orchestrator.dll.config. For more information, please see this page.

Netzwerk-Lastausgleich

Ein Netzwerk-Lastausgleich ermöglicht es Ihnen, die Last auf mehrere Knoten zu verteilen, und ermöglicht damit eine insgesamt bessere Leistung auf Ihrer Orchestrator-Instanz. Außerdem übernehmen die übrigen Knoten die Last, wenn einer der Knoten ausfällt. So wird sichergestellt, dass Sie keine Ausfallzeiten haben.

🚧

Wichtig!

Ein Netzwerk-Lastausgleich ist obligatorisch, wenn Sie Orchestrator in einem Cluster installieren, um ein Hochverfügbarkeitsmodell bereitzustellen.

We recommend using an F5 load balance with a predictive algorithm, as the load is distributed to nodes that perform better, and therefore, offers a better overall performance of Orchestrator. For more information on algorithms, please take a look here.

Elasticsearch-Server

Elasticsearch is optional and is used to store messages logged by the Robots. Logs can be sent to ElasticSearch and/or to a local SQL database, thus enabling you to have non-repudiation logs. When using both ElasticSearch and SQL, they do not affect each other if one of them encounters a problem. These parameters can be changed from the UiPath.Orchestrator.dll.config file (C:\Program Files (x86)\UiPath\Orchestrator). For more information, see Logging Configuration.

If you choose to use ElasticSearch, please note that although it is a cross-platform product, which runs on Windows, Linux, or Unix, it requires Java. You can use either OpenJDK or Oracle JRE. A compatibility matrix is provided by Elasticsearch here.

📘

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass Oracle am 16. April 2019 sein Lizenzmodell geändert hat. Informationen zu den Änderungen finden Sie hier.

Wenn sich die Computer in einer Domäne befinden, müssen Sie sicherstellen, dass sie im Abschnitt Computer des Domänenservers in Active Directory-Benutzer und -Computer hinzugefügt werden. Dieser Schritt ist erforderlich, da der Computername während des Installationsvorgangs verwendet wird. Beispielsweise wird http://computername.domain.name oder http://computername anstelle von http://localhost verwendet.
Wenn dies nicht möglich ist, müssen der Computername oder die IP-Adresse während des Installationsvorgangs verwendet werden.

Installieren von Elasticsearch

  1. Elasticsearch herunterladen.
  2. Doppelklicken Sie den Elasticsearch-Windows-Installer. Der Elastisearch-Assistent wird beim Schritt Standorte angezeigt.
943943
  1. Verwenden Sie die Standardverzeichnisse für Installation, Daten, Konfiguration und Protokolle oder wählen Sie jeweils einen benutzerdefinierten Ort.

📘

Hinweis:

Wenn Sie ein weiteres Laufwerk außer dem, auf dem Elasticsearch installiert ist, haben, können Sie Elasticsearch so konfigurieren, dass die Daten auf dem Laufwerk mit mehr freiem Speicherplatz gespeichert werden.

  1. Klicken Sie Weiter an. Der Schritt Dienst wird angezeigt.
941941
  1. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Optionen ausgewählt sind:
    • Als Dienst installieren
    • Starten Sie den Dienst, nachdem die Installation abgeschlossen ist
    • Den Dienst starten, wenn Windows startet (automatisch)
  2. Klicken Sie Weiter an. Der Schritt Konfiguration wird angezeigt.
  3. Konfigurieren Sie die folgenden Optionen wie gewünscht:
    • Clustername – ändert den Wert in etwas, das den Zweck dieser Elasticsearch-Installation widerspiegelt. Dies ist wichtig, wenn Sie mehrere Server mit Elasticsearch in Ihrem Intranet haben, um eine Autoermittlung zu vermeiden.
    • Knotenname – ein gebräuchlicher Name für Ihren Knoten.
    • Rollen (Roles) – die Standardoptionen werden empfohlen.
    • Speicher – die Standardoptionen werden empfohlen.
    • Netzwerkhost – Hostname/IP-Adresse des Computers (Sie erhalten den Maschinennamen in einer Eingabeaufforderung durch die Ausführung des Befehls hostname).
    • HTTP-Port – der Standardport für Elasticsearch ist 9200
    • Ermittlung – Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dies ist der erste Master in einem neuen Cluster für den ersten Knoten im Cluster.
942942

🚧

Wichtig!

Wenn Orchestrator auf einer anderen Maschine installiert ist, vergessen Sie bitte nicht, den Port 9200 in der Firewall der Maschine zu öffnen, auf der Elasticsearch installiert ist.

  1. Klicken Sie auf Weiter (Next). Der Schritt Plug-ins (Plugins) wird angezeigt.
  2. (Optional (Optionally)) Wählen Sie zusätzliche Plug-ins für Elasticsearch aus, zum Beispiel X-Pack Security.
936936
  1. Klicken Sie Installieren an. ElasticSearch wird installiert.
671671

Verringerung der Anzahl von Index-Shards

By default, newly created Elasticsearch indexes have five shards. However, for an increased performance, it is recommended to reduce this number to two. For more information, please see the official documentation of Elasticsearch.

Um diese Veränderung vorzunehmen, müssen Sie nur eine PUT-Anfrage in Ihrer URL der Elasticsearch-Instanz im Format elasticUrl/_template/uipath_logs mit folgendem Inhalt angeben:

{
    "template": "*",
    "order": 1,
    "settings": {
        "number_of_shards": 2
    }
}

Zum Testen Ihrer ElasticSearch-Verbindung verwenden Sie einen beliebigen Browser zum Öffnen der folgenden URL: http://computername:9200/. Computername steht für den Namen des Computers, auf dem Elasticsearch installiert ist. Der Browser sollte Sie fragen, eine Datei .json herunterzuladen oder zu öffnen, und die Datei wie in nachfolgendem Bild anzeigen.

431431

Kibana

Kibana wird in Kombination mit Elasticsearch verwendet. Es hilft Ihnen, benutzerdefinierte Ansichten basierend auf den Protokollen zu erstellen, die Sie an Elasticsearch senden. In unserem Fall sind dies die von Robotern gesendeten.

Installieren Sie Kibana

📘

Hinweis:

Kibana benötigt nicht Java, um ausgeführt zu werden. Wenn Kibana auf einer anderen Maschine von Elasticsearch installiert wurde, müssen Sie Java nicht installieren, damit Kibana funktioniert.

  1. Kibana herunterladen.
  2. Entpacken Sie das Kibana-Paket.

📘

Hinweis:

Nach C:\ oder D:\ entpacken. Sie brauchen keinen neuen Ordner namens kibana-x.y.z-windows erstellen, da die Dateien im Archiv bereits in einem Ordner dieses Namens enthalten sind.

  1. Bearbeiten Sie die Kibana-Konfigurationsdatei (C:\kibana-x.y.z-windows-x86\config\kibana.yml) wie folgt:

📘

Hinweis:

Zunächst öffnen Sie die Datei mit Wordpad und speichern sie, um die LF (Line Feed)-Zeichen in CRLF (Carriage Return Line Feed)-Zeichen umzuwandeln. Danach öffnen Sie die Datei mit Notepad.

3.1. Heben Sie die Auskommentierung der Zeile auf, die server.port enthält. Der Standardwert ist 5601. Es muss nicht geändert werden, es sei denn, Sie möchten, dass Kibana auf einem anderen Port ausgeführt wird.
3.2. Kommentieren Sie die Zeile aus, die server.host enthält. Ändern Sie den Wert in den Namen des Computers.
3.3. Kommentieren Sie die Zeile aus, die elasticsearch.url enthält. Ändern Sie den Wert in die Elasticsearch-URL, und verwenden Sie den Namen des Computers, auf dem Elasticsearch installiert ist. Beispiel: http://computername:9200.
Hinweis: Für Kibana 6.6.0 oder höher wurde diese Zeile durch elasticsearch.hosts ersetzt.
Der folgende Screenshot zeigt ein Beispiel für eine Kibana-Konfigurationsdatei, in der die Computernamen von sowohl Kibana als auch Elasticsearch JLTSQL sind:

967967

3.4. Die Datei speichern.

  1. Laden Sie das Archiv setup-kibana-service.zip herunter.
  2. Kopieren Sie die Dateien nssm.exe und setup_kibana.bat vom Archiv setup-kibana-service.zip nach C:\kibana-x.y.z-windows-x86\bin.
  3. Öffnen Sie die Datei setup_kibana.bat, um zu überprüfen, ob Kibana gemäß dem Ort installiert wird, der in der KIBANA_HOME-Variable in der BAT-Datei eingestellt ist. Wenn Sie Kibana an einen anderen Ort extrahieren, nehmen Sie die notwendigen Änderungen vor.
  4. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator und wechseln Sie in den Ordner C:\kibana-x.y.z-windows-x86\bin.
  5. Rufen Sie setup_kibana.bat auf, um Kibana zu installieren.
  6. Testen Sie, ob Kibana durch Eingabe von http://computername:5601 in einem Webbrowser reagiert. computername stellt den Namen des Computers dar, auf dem Sie Kibana installiert haben.

🚧

Wichtig!

Öffnen Sie Port 5601 in der Firewall der Maschine, auf der Kibana installiert ist.

  1. Fügen Sie eine Testmeldung in der Elasticsearch-Datenbank ein, indem Sie Kibana ausführen.
    10.1. Navigieren Sie in Kibana zur Registerkarte „Dev Tools“.
    10.2. Senden Sie eine POST-Anforderung in dem unten angezeigten Format. Wenn kein Fehler zurückgegeben wird, wird der Elasticsearch-Index mit dem Namen default-yyyy.mm erstellt und die Nachricht hinzugefügt.
POST default-2018.08\logEvent
{
	"message": "Hello Elasticsearch!",
	"@timestamp": "2018-07-03T08:56:56.1219306Z"
}

🚧

Wichtig!

Jedes Mal, wenn ein neuer Mandant hinzugefügt wurde, sollte ein entsprechendes Indexmuster in Kibana erstellt werden, beginnend mit dem Namen des Mandanten. yyyy steht für das Jahr, in dem die Meldung hinzugefügt wurde. mm steht für den Monat, in dem die Meldung hinzugefügt wurde. Lesen Sie Erstellen eines Indexmusters zur Verbindung mit Elasticsearch (Creating an Inex Pattern to Connect to Elasticsearch), um zu erfahren, wie ein Indexmuster in Kibana erstellt wird.

Zeitsynchronisation

Bitte bedenken Sie sich auch, dass Sie, damit die Zeitplanungsfunktionen ordnungsgemäß ungeachtet des von Ihnen gewählten Installationstyps funktionieren, sicherstellen müssen, dass:

  • im geclusterten Modus müssen die Taktgeber auf allen Maschinen innerhalb einer Sekunde synchronisiert sein;
  • die Taktgeber für die Datenbank- und die Orchestrator-Maschine müssen ebenfalls synchronisiert werden;
  • Wenn die SQL-Datenbank in einen fehlerhaften Status eintritt, empfiehlt es sich, den Orchestrator-Webserver vom IIS aus neu zu starten. Wenn Sie sich in einer NLB-Umgebung befinden, starten Sie bitte alle Webserver neu.

Updated 28 days ago


Voraussetzungen für die Installation


Auf API-Referenzseiten sind Änderungsvorschläge beschränkt

Sie können nur Änderungen an dem Textkörperinhalt von Markdown, aber nicht an der API-Spezifikation vorschlagen.